Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Jean Yoyotte stirbt. Jean Yoyotte war ein französischer Ägyptologe, Lehrstuhlinhaber für Ägyptologie am Collège de France und Forschungsdirektor an der École pratique des hautes études.

1973

thumbnail
Gestorben: Jean de Menasce stirbt. Jean de Menasce war ein französischer Dominikaner ägyptischer Herkunft. Der Theologe und Orientalist beherrschte 15 Sprachen, darunter Hebräisch und Syrisch. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher und Artikel über das Judentum, den Zionismus und den Chassidismus sowie auf dem Gebiet der Iranistik. Von 1949 bis 1970 war er Forschungsdirektor („directeur d'études”) an der École pratique des hautes études (EPHE), wo man speziell für ihn einen Lehrstuhl einrichtete.
thumbnail
Geboren: Pierre Legendre wird in der Normandie geboren. Pierre Legendre ist ein französischer Rechtshistoriker und Psychoanalytiker. Nach dem Abschluss des Rechtsstudiums 1957 begann er seine psychoanalytische Ausbildung nach der Lehre von Jacques Lacan. In seinen Schriften erforscht er die sprachlichen Grundlagen des Rechts und der Psychoanalyse. Er ist Professor Emeritus der Universität Paris I Panthéon-Sorbonne und lehrte an der École pratique des hautes études.
thumbnail
Geboren: Jean Yoyotte wird geboren. Jean Yoyotte war ein französischer Ägyptologe, Lehrstuhlinhaber für Ägyptologie am Collège de France und Forschungsdirektor an der École pratique des hautes études.

1884

thumbnail
Gestorben: Stanislas Guyard stirbt. Stanislas Guyard war ein vielseitig gebildeter französischer Orientalist, Arabist und Islamwissenschaftler. Eines seiner Hauptwerke ist sein Buch über den Groß-Meister der Assassinen zur Zeit des Sultans Saladin. Er arbeitete an der von Frédéric Lichtenberger herausgegebenen Encyclopedie des Sciences Religieuses mit und übersetzte die Geographie von Aboulfeda aus dem Arabischen ins Französische. Seit 1863 lehrte er an der École pratique des hautes études Arabisch und Persisch.

"École pratique des hautes études" in den Nachrichten