Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Rafael Caldera stirbt in Caracas. Rafael Antonio Caldera Rodríguez war ein venezolanischer Politiker und war zwischen 1969 und 1973 sowie 1994 und 1998 Präsident des Landes. Er war Gründungsmitglied der COPEI, der christlich-demokratischen Partei Venezuelas. Caldera hatte maßgeblichen Anteil an der venezolanischen Politik in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
thumbnail
Gestorben: Marcus Bakker stirbt in Zaandam. Marcus Bakker war ein niederländischer kommunistischer Journalist und Politiker.
thumbnail
Gestorben: Grete Stern stirbt in Buenos Aires. Grete Stern war eine deutsche Fotografin und Designerin. International bekannt wurde sie in den 1930er Jahren durch ihre gemeinsame Arbeit mit der Künstlerin Ellen Auerbach (damals noch Ellen Rosenberg). Beide gründeten das Fotostudio ringl + pit. Ihre Arbeiten galten als eine bedeutende Innovation in der Porträt- und Werbefotografie, die zahlreiche europäische und amerikanische Künstler beeinflusste.
thumbnail
Gestorben: Maurice Couve de Murville (Politiker) stirbt in Paris. Maurice Couve de Murville war ein konservativer französischer Politiker.

Politik & Weltgeschehen

Französische Revolution & Koalitionskriege:
thumbnail
Die Verfassung des Konsulats (Verfassung des Jahres VIII) tritt in Kraft. Ende der Französischen Revolution.

Musik

Nummer 1 Hit > Deutschland > Alben:
thumbnail
Buena Vista - Buena Vista Social Club
Nummer 1 Hit > Deutschland > Alben:
thumbnail
Céline Dion - All the Way - A Decade of Song
Nummer 1 Hit > Deutschland > Alben:
thumbnail
Ibrahim Ferrer feat. Ry Cooder - Buena Vista Social Club presents
Nummer 1 Hit > Australien > Singles:
thumbnail
Burl Ives; Dinah Shore - Lavender Blue (Dilly Dilly)

Tagesgeschehen

thumbnail
Peking/Volksrepublik China: Der Dissident Liu Xiaobo wird wegen der ihm vorgeworfenen „Untergrabung der Staatsgewalt“ zu elf Jahren Haft verurteilt.
thumbnail
Schabwah/Jemen: Bei einem Luftangriff in der östlichen Provinz werden 30 Menschen getötet.
thumbnail
Peking/Volksrepublik China: Infolge der Unruhen in der autonomen Provinz Xinjiang vom Juli und September werden vier Uiguren und ein Han-Chinese zum Tode verurteilt. Damit erhöht sich die Zahl der Todesurteile aufgrund der Unruhen auf 22. Zuletzt wurden im November acht Uiguren und ein Han-Chinese wegen Mordes hingerichtet.

"24.12.2009" in den Nachrichten