Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ferreira Gullar stirbt in Rio de Janeiro. Ferreira Gullar, Pseudonym für José Ribamar Ferreira war ein brasilianischer Dichter, Schriftsteller, Kunstkritiker, Übersetzer, Biograph, Memoirenschreiber und Essayist. Er gehörte zu den renommiertesten zeitgenössischen Dichtern Brasiliens.
thumbnail
Gestorben: Joseph Ki-Zerbo stirbt in Ouagadougou. Joseph Ki-Zerbo war ein Historiker und Politiker aus dem westafrikanischen Staat Burkina Faso. In Frankreich studierte er an der Pariser Sorbonne und am Institut d’études politiques de Paris Geschichte und Politik. Er wurde Professor für Geschichte in Orléans und Paris, kehrte schließlich 1957 nach Afrika zurück und wurde politisch aktiv. Von 1972 bis 1978 war er Professor für afrikanische Geschichte an der Universität Ouagadougou. 1983 musste er ins Exil nach Senegal gehen und konnte erst 1992 wieder zurückkehren.
thumbnail
Gestorben: Lothar Mertens stirbt in Berlin. Lothar Mertens war ein deutscher Historiker und Sozialwissenschaftler.
thumbnail
Gestorben: Leon Polk Smith stirbt in New York, USA. Leon Polk Smith war ein US-amerikanischer Maler. Seine geometrisch-konstruktiven Kunstwerke wurden durch Piet Mondrian beeinflusst. Sein Stil wird der Hard-edge-Malerei zugeordnet, von der er einer der wichtigsten Vertreter ist.
thumbnail
Gestorben: Norbert Dolezich stirbt in Recklinghausen. Norbert Ernst Dolezich war ein deutscher Grafiker, Maler und Schriftsteller.

Politik & Weltgeschehen

Holländischer Krieg & Nordischer Krieg:
thumbnail
Die Schlacht bei Lund im Schonischen Krieg fordert über 8.500 Tote. Sie gilt als eine der blutigsten Schlachten, die je auf skandinavischem Boden gefochten wurde. Die Verluste betragen auf beiden Seiten etwa 50 Prozent. Die Schweden gehen letztendlich als Sieger aus der Schlacht hervor.

Religion

thumbnail
Die Mission Santa Barbara wird gegründet.

Musik

Nummer 1 Hit > Italien > Singles:
thumbnail
Gianni Morandi - Sei forte pap

Rundfunk, Film & Fernsehen

Rundfunk:
thumbnail
Das ZDF strahlt erstmals Kaum zu glauben aus.

Tagesgeschehen

thumbnail
Brasilien: Für den Amazonas-Regenwald wird das weltweit größte Urwaldschutzgebiet beschlossen. Simao Jatene, der Gouverneur der Nordprovinz Pará gibt den Zusammenschluss von 7 Nationalparks bekannt, die 160.000 km² umfassen und auch in die Bundesstaaten Amapa und Amazonas hineinreichen. Damit stünden 42 Prozent des Amazonas unter Schutz. Die Region ist von zahllosen Landkonflikten, illegaler Abholzung und der sklavenähnlichen Ausbeutung von Indios betroffen; laut Imazon (Institut für Umweltforschung im Amazonasgebiet) und soll nun ein Modell für nachhaltige Entwicklung werden.
thumbnail
Moskau: In diesem Zusammenhang warnt der russische Außenminister Sergei Lawrow, die Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien zu schädigen, falls der Fall weiter „politisiert“ werde. Die „Kampagne“ über eine angebliche Verwicklung russischer Behörden in den Tod des Ex-Spions sei inakzeptabel. In der Montagausgabe der Zeitung „Kommersant“ erhebt der Vater Litwinenkos schwere Vorwürfe gegen den Kreml: „Es gab einen Befehl direkt von oben, meinen Sohn zu töten“.
thumbnail
Astronomie: In den Morgenstunden kommt es zu einer der seltenen Plejaden-Bedeckungen durch den Mond. Die letzte war 1991 und im September 2006 (Quelle: SB 11/2006)
thumbnail
London: 10 Tage nach dem Tod des russischen Ex-Spions Alexander Litwinenko reisen britische Kriminalbeamte nach Russland, um mehrere Zeugen des Giftmordes zu vernehmen. Zu ihnen gehören der frühere Geheimdienstler Andrej Lugowoj und zwei Russen, mit dem sich Litwinenko am 1. November in einer Londoner Hotelbar getroffen hatte. Vertraute Litwinenkos fordern, auch den früheren FSB-Offizier Michail Trepaschkin zu befragen. Er ist wegen Geheimnisverrats inhaftiert und hatte am 1. Dezember von einer speziellen Agentengruppe gesprochen, die Litwinenko und andere Kritiker Putins töten solle.

"4.12.2006" in den Nachrichten