8888 Uprising

Der Volksaufstand8888 Uprising war eine friedliche Volkserhebung für Demokratie, die am 8. August 1988 in der damaligen birmanischen Hauptstadt Rangun von Studenten ausging.

Der Aufstand endete am 18. September 1988 mit seiner blutigen Niederschlagung durch das Militär unter Saw Maung und der Absetzung des seit einem Monat amtierenden zivilen Präsidenten Maung Maung. Tausende, meist Mönche und Zivilisten (hauptsächlich Studenten), wurden dabei durch die birmanische Armee (Tatmadaw) getötet.

mehr zu "8888 Uprising" in der Wikipedia: 8888 Uprising

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
8888 Uprising: Tausende Demonstranten werden in Myanmar (Birma) getötet, als mit dem Machtwechsel die blutige Zerschlagung der Demokratiebewegung stattfindet.
thumbnail
In Birma kommt es bei dem von Studenten initiierten 8888 Uprising zur Forderung nach Demokratie. Das Militär warnt, dass auf Demonstranten geschossen werde. Die Unruhen halten gleichwohl bis zu ihrer Niederschlagung am 18. September an.

"8888 Uprising" in den Nachrichten