ABM-Vertrag

Der ABM-Vertrag (russischДоговор об ограничении систем противоракетной обороны, ПРО, englisch Anti-Ballistic Missile Treaty), am 26. Mai 1972 mit unbefristeter Gültigkeit abgeschlossen, war ein Vertrag zwischen den USA und der UdSSR zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen (Anti-Ballistic Missiles, ABM). Er war einer der beiden Teile der SALT I-Vereinbarung. Am 13. Juni 2002 traten die USA einseitig vom Vertrag zurück, nachdem sie, wie vertraglich festgelegt, 6 Monate zuvor eine Absichtserklärung abgegeben hatten, in der sie dem Vertragspartner den Rücktritt ankündigten.

mehr zu "ABM-Vertrag" in der Wikipedia: ABM-Vertrag

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Die Vereinigten Staaten treten einseitig vom 1972 mit der Sowjetunion geschlossenen ABM-Vertrag zur Rüstungskontrolle zurück.
Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Der sowjetische Staatschef Leonid Breschnew und US-Präsident Richard Nixon unterzeichnen als Ergebnis der SALT-I-Verhandlungen zur Rüstungskontrolle den ABM-Vertrag.

"ABM-Vertrag" in den Nachrichten