A Coruña

A Coruña (offiziell und in galicischer Sprache; inoffiziell spanisch und ehemals amtlich La Coruña) ist eine Stadt im äußersten Nordwesten von Spanien. Sie ist Hauptstadt der zur Autonomen Gemeinschaft Galicien gehörenden Provinz A Coruña. Die Stadt umfasst eine Gesamtfläche von 37,83 km² und zählt 243.978 Einwohner (Stand 1. Januar 2016), unter Einbeziehung der Vororte 407.150 Einwohner (Stand: Januar 2009).



Geschichte




Der natürlich geschützte Hafen von A Coruña wurde von den Phöniziern, Kelten und später den Römern genutzt. Diese errichteten um 110 n. Chr. im damaligen Ardobicum Corunium den Herkulesturm, einen im Norden der Stadt gelegenen Leuchtturm, der noch heute an diese Zeit erinnert und seit Juni 2009 auf der Liste des UNESCO-Welterbes steht.Während der Herrschaft der Sueben im 5. Jahrhundert war Corunium zeitweise Hauptstadt des Königreiches.Unter dem spanischen Namen La Coruña findet die Stadt erstmals im 13. Jahrhundert urkundliche Erwähnung. Die Blütezeit der Stadt lag im 14. und 15. Jahrhundert, als sie sich zum Zielhafen englischer Jakobspilger auf dem Weg nach Santiago de Compostela entwickelte. Heute ist die Route des Camino Inglés wieder mit der Jakobsmuschel gekennzeichnet. Im Jahr 1588 war die Stadt Ferrol (Provinz A Coruña) Station der spanischen Armada auf ihrem Weg nach England. In der Folge wurde A Coruña im Jahr 1589 von einem englischen Flottenverband unter der Führung von Sir Francis Drake angegriffen, dabei jedoch nicht eingenommen. Die erfolgreiche Verteidigung der Stadt wird, gemäß der Überlieferung, mit der Bürgerin María Pita in Zusammenhang gebracht, nach der auch heute noch der Hauptplatz der Stadt benannt ist. María Pita, eine Metzgersfrau, hob sich bei der Bekämpfung der englischen Freibeuter um den Piraten Sir Francis Drake 1589 durch ihre Hartnäckigkeit hervor. Sie wird heute noch als Heldin und als Symbol für Freiheit gesehen.Während des Spanischen Unabhängigkeitskrieges (1808–1814) fand am 16. Januar 1809 die Schlacht von A Coruña statt. Dort bekämpften sich ein französisches Heer unter Marschall Soult und ein britisches Expeditionsheer unter Sir John Moore. Die Schlacht endete unentschieden....

mehr zu "A Coruña" in der Wikipedia: A Coruña

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Lois Pereiro stirbt in A Coruña, Galicien. Luis Ángel Sánchez Pereiro war ein galicischer Dichter, Schriftsteller und Übersetzer. Der Tag der Galicischen Literatur 2011 wurde ihm gewidmet.
thumbnail
Geboren: Andrés Manuel Díaz wird in A Coruña geboren. Andrés Manuel Díaz Díaz ist ein ehemaliger spanischer Mittelstreckenläufer.
thumbnail
Geboren: Fernando Romay wird in A Coruña geboren. Fernando Romay Pereiro ist ein ehemaliger spanischer Basketballspieler. Der 2,13 Meter große Center, der vor allem für seinen Hakenwurf berühmt war, absolvierte seine gesamte Profikarriere bei Real Madrid, mit denen er acht spanische Meisterschaften, fünf Pokalsiege sowie neun internationale Titel (2x Europapokal der Landesmeister, 3x Europapokal der Pokalsieger, 1x Korac-Cup, 3x Intercontinentalcup) erreichte. Fernando Romay absolvierte zudem insgesamt 174 Spiele mit der spanischen Basketballnationalmannschaft, wobei die größten Erfolge die Vizeeuropameisterschaft 1983 sowie die Silbermedaille bei den Olympischen Sommerspielen 1984, als man erst im Finale gegen die übermächtige USA unterlag, waren.

1958

thumbnail
Geboren: Miguelanxo Prado wird in A Coruña geboren. Miguelanxo Prado ist ein spanischer Comiczeichner.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1985

Gründung:
thumbnail
Inditex (Industrias de Diseño Textil S.A.) ist eines der größten Textilunternehmen der Welt mit Sitz in Arteixo, einem Vorort von A Coruña, Galicien, Spanien.

1776

Gründung:
thumbnail
Banco Pastor ist ein spanisches Unternehmen mit Firmensitz in A Coruña.

Ereignisse

thumbnail
Der griechische Öltanker Aegean Sea läuft bei Sturm nahe der spanischen Stadt A Coruña auf Grund und zerbricht. Die herausquellende Ladung verursacht auf einer Länge von 300 Kilometern an der Küste eine Ölpest.
thumbnail
Dem britischen General John Moore gelingt es, während der Napoléonischen Kriege auf der Iberischen Halbinsel die französischen Truppen unter General Nicolas-Jean de Dieu Soult in der Schlacht von La Coruña so lange aufzuhalten, bis alle Truppen aus der Stadt evakuiert sind, er kommt dabei jedoch selbst ums Leben.

Städtepartnerschaft

2000

thumbnail
A Coruña, Spanien, seit dem 14. Juli (Mar del Plata)

Sehenswürdigkeiten

2005

thumbnail
Denkmal und Herkulesturm

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2005

Erfolg > Weltcup:
thumbnail
5. Februar 1. A Coruña (Michael Ludwig (Fechter))

Kunst & Kultur

2005

Gruppenausstellung:
thumbnail
Pinceladas de Realidad– Museo de Bellas Artes de A Coruña, A Coruña (Isabel Quintanilla)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2006

Werk:
thumbnail
Caixa Galicia Art Gallery, A Coruña, Spanien (Nicholas Grimshaw)

Tagesgeschehen

thumbnail
Sevilla/Spanien: Die UNESCO spricht dem deutschen und niederländischen Wattenmeer den Status als Weltnaturerbe zu. Daneben werden das Palais Stoclet in Belgien, die Dolomiten in Italien, die Stadtlandschaft La Chaux-de-Fonds Le Locle in der Schweiz, der Herkulesturm in A Coruña/Spanien und das Pontcysyllte-Aquädukt in Wales/Vereinigtes Königreich in die Welterbeliste aufgenommen.

"A Coruña" in den Nachrichten