Abaton (Kino)

Das Abaton (griechischάβατον, „das Unzugängliche“, „Unbetretene“; vergleiche Abaton) ist ein Kino am Allende-Platz im Hamburger Stadtteil Rotherbaum. Es wurde im Oktober 1970 in einem als Parkhaus genutzten Gebäude von Werner Grassmann und Winfried Fedder eröffnet und liegt in direkter Nachbarschaft der Universität Hamburg. Das Abaton gilt nach dem Cinema Ostertor in Bremen als eines der ersten Programmkinos in Deutschland.

Ziel war es, mit dem Abaton einen Abspielort für Filme zu etablieren, die in den „üblichen“ Kinos in Deutschland nicht gezeigt wurden. Um die wirtschaftliche Existenz zu sichern, wurden im Laufe der Jahre neben politischen Filmen und Filmkunst auch massentaugliche Werke in das Programm aufgenommen, dies jedoch immer mit einem gewissen Anspruch, häufig eingebettet in begleitende Filme.

mehr zu "Abaton (Kino)" in der Wikipedia: Abaton (Kino)

Wirtschaft

1970

thumbnail
Oktober: Abaton, das erste Programmkino Deutschlands, wird im Hamburger Univiertel eröffnet.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2006

Preisträger:
thumbnail
Werner Grassmann (Gründer und Geschäftsführer des Abaton (Kino), Produzent, Autor und Darsteller) (Biermann-Ratjen-Medaille)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2010

Film:
thumbnail
Wochenkarte ist ein Kurzfilm des Filmregisseurs Florianphilipp Gaull. Der Film feierte seine Premiere beim Filmfest Hamburg 2010 im Hamburger Programmkino Abaton.

Stab:
Regie: Florianphilipp Gaull
Drehbuch: Florianphilipp Gaull
Produktion: Annekathrin Hallerbach
Musik: Robert Hauspurg
Kamera: Timo Moritz
Schnitt: Camille Younan

Besetzung: Patrick Abozen, Maya Antonia Wrobel

"Abaton (Kino)" in den Nachrichten