Adelebsen

Merian-Stich von Adelebsen um 1650
Bild: Merian , hochgeladen von AxelHH
Lizenz: CC-PD-Mark

Der Flecken Adelebsen ist eine Gemeinde in Niedersachsen, die etwa 15 km westlich von Göttingen an der Schwülme liegt. Er hat etwa 6600 Einwohner und gehört zum Landkreis Göttingen. Der Flecken Adelebsen besteht aus der Kernortschaft Adelebsen und den Ortsteilen Barterode, Eberhausen, Erbsen, Güntersen, Lödingsen und Wibbecke.



Geschichte




Die Ortschaft Adelebsen wurde 990 erstmals mit der Bezeichnung Ethelleveshusen erwähnt. In diesem Jahr schenkte Kaiser Otto III. seiner Schwester Sophie hier Ländereien. Der das Dorf und die Straße (durch das Schwülmetal an die Weser) überragende Sandsteinfelsen war wie geschaffen für eine Burganlage. So siedelten im 13. Jahrhundert die Herren von Wibbecke aus ihrem in der Nähe liegenden Dorf hier über und erbauten auf dem Felsen eine Burg, die in einer Schrift 1295 erstmals erwähnt wird, und nannten sich fortan mit dem Namen von Adelebsen, welches damals noch bekannt war unter der Abwandlung de Adelevessen.Am 1. Mai 1394 erhielt der Ort von den Grund und Gerichtsherren das „Weichsbildrecht“, welches eine Art Recht zur Selbstverwaltung darstellte. Daraus entwickelte sich 1693 die Bezeichnung „das Flecken“. Während der gesamten Zeit von 13. Jahrhundert bis 1852 befand sich Adelebsen im Patrimonialgericht, welches die Grundherrn von Adelebsen eingerichtet hatten. Eine Ausnahme jedoch bildete die kurze Zugehörigkeit Adelebsens zum Königreich Westphalen. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts kam es zu einer Fehde zwischen den Herren von Adelebsen und dem Landgrafen Wilhelm von Hessen, an der sich auch der Herzog von Braunschweig-Lüneburg Erich I. zugunsten derer von Adelebsen beteiligte. Es kam zu einem regelrechten Krieg zwischen dem Braunschweiger und dem Hessischen Landgrafen, welcher 1497 einen Teil von Barterode niederbrannte, die dortige Kirche einnahm und viele Gefangene machte und sich anschließend 1503 gegen Adelebsen wandte. Erich I. kam jedoch dem Landgrafen von Hessen zuvor, befestigte Adelebsen und ließ im Ort eine starke Besatzung. Die Fehde und der Krieg endeten mit dem Verzicht des Hessischen Landgrafen auf seine Lehnshoheit über Adelebsen, diese sollte fortan der Braunschweiger Erich I. besitzen.Unter den Wirren des Dreißigjährigen Krieges hatte Adelebsen, ähnlich wie viele andere Orte im südniedersächsischen Raum, zu leiden. Zwar wurde ein Schutzbrief für die Ortschaft erlassen, jedoch konnte dieser nicht abwenden, dass 1629 der Feldherr Tilly weite Teile Adelebsens stark zerstörte. Noch bis in die Nachkriegsjahre wird von den verheerenden Schäden berichtet....

mehr zu "Adelebsen" in der Wikipedia: Adelebsen

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Markus Beerbaum wird in Adelebsen geboren. Markus Beerbaum ist ein deutscher Springreiter und Trainer.
thumbnail
Geboren: Karl-Rudolf Fischer wird in Adelebsen geboren. Karl-Rudolf „Rolf“ Fischer ist ein deutscher Politiker (SPD).
thumbnail
Geboren: Hans-Hermann Bartens wird in Adelebsen geboren. Hans-Hermann Bartens ist ein Finnougrist aus Deutschland.
thumbnail
Geboren: Christhard Mahrenholz wird in Adelebsen bei Göttingen geboren. Konrad Andreas Christian Reinhard (genannt: Christhard) Mahrenholz war ein deutscher Musikwissenschaftler, Pfarrer, Abt und Textdichter. Er ist der Vater von Ernst Gottfried Mahrenholz und Hans Christhard Mahrenholz.
thumbnail
Geboren: Fritz Illgen wird in Adelebsen geboren. Fritz Illgen war ein deutscher Diplomat.

Partnerstädte

1999

thumbnail
Polen Ostrowek (Polen), seit

1999

thumbnail
Polen Wielu? (Polen), seit

"Adelebsen" in den Nachrichten