Aischylos

Aischylos (altgriechischΑἰσχύλοςAischýlos, deutsche Aussprache ['aɪ̯sçʏlɔs], klassische Aussprache [ai̯skʰýlos], latinisiertAeschylus; * 525 v. Chr. in Eleusis, Attika; † 456 v. Chr. in Gela, Sizilien) ist vor Sophokles und Euripides der älteste der drei großen Dichter der griechischen Tragödie. Von seinen sieben erhaltenen Stücken werden vor allem die Perser und die Orestie weltweit gespielt.



Leben




Aischylos, der Sohn des Euphorion, entstammte einem alten Adelsgeschlecht. Als junger Mann erlebte er mit dem Sturz der Söhne des Peisistratos das Ende der Tyrannis und die demokratischen Reformen des Kleisthenes von Athen. Er begeisterte sich früh für die Dramen von Choirilos und Pratinas. Der Sage nach wurde er durch Dionysos selbst im Traum zum Dichter geweiht. An seinen frühen Stücken nahm er noch selbst als Schauspieler teil. Im Alter von 25 Jahren bewarb er sich erstmals um den Siegespreis des Agons der Dionysien, des Dichterwettbewerbs der Stadt Athen, in dem er jedoch unterlag.Als Soldat nahm er 490 v. Chr. für Athen an der Schlacht bei Marathon gegen die Perser teil, in der sein Bruder Kynaigeiros getötet wurde. Nach der Zerstörung Athens im Jahre 480 v. Chr. war er auf einem der griechischen Kriegsschiffe an der Seeschlacht von Salamis beteiligt.Er unternahm mehrere Reisen nach Sizilien, so auch 475 v. Chr. auf Einladung des dortigen Tyrannen Hieron I. von Syrakus, und traf dort auf die Lyriker Simonides, Pindar und Bakchylides. Für Hieron verfasste er das Festspiel Die Ätnäerinnen.Im Jahr 472 v. Chr. gewann er den Siegespreis mit der Uraufführung des Dramas Die Perser, bei dem es sich um eine dramatisierte Fassung seiner Kriegserfahrungen handelt. Im Wettstreit mit Sophokles unterlag er im Jahre 468 v. Chr., doch konnte er bei den Dionysien insgesamt 13 Siege erringen.Von seiner letzten Sizilienreise kehrte er nicht mehr zurück. Er starb 456 v. Chr. in Gela, wo er auch begraben wurde. Der Legende nach hatte er sich dort auf die Felder zurückgezogen, weil ihm ein Orakel geweissagt hätte, dass er beim Einsturz eines Hauses sterben sollte. Da flog ein Adler mit einer Schildkröte im Schnabel vorbei, die er auf einem Felsen zerschellen lassen wollte, um an ihr Inneres zu gelangen. Der Vogel verwechselte Aischylos' Glatze von oben mit einem Stein, ließ los, und die Beute erschlug den Dichter.Schon in der Antike fand man es bemerkenswert, dass sein Grab-Epigramm zwar die Teilnahme an den Perserkriegen nennt, nicht aber sein erfolgreiches dichterisches Schaffen. Es lautet:In Athen wurde auf die Nachricht von seinem Tode der Beschluss gefasst, seine Dramen auch weiterhin (außer Konkurrenz) an den Wettbewerben teilnehmen zu lassen....

mehr zu "Aischylos" in der Wikipedia: Aischylos

Geboren & Gestorben

456 v. Chr.

Gestorben:
thumbnail
Aischylos stirbt in Gela, Sizilien. Aischylos ist vor Sophokles und Euripides der älteste der drei großen Dichter der griechischen Tragödie. Von seinen sieben erhaltenen Stücken werden vor allem die Perser und die Orestie weltweit gespielt.

525 v. Chr.

Geboren:
thumbnail
Aischylos wird in Eleusis, Attika geboren. Aischylos ist vor Sophokles und Euripides der älteste der drei großen Dichter der griechischen Tragödie. Von seinen sieben erhaltenen Stücken werden vor allem die Perser und die Orestie weltweit gespielt.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2007

thumbnail
Werk > Textausgaben und Übersetzungen: Tragoediae cum incerti poetae Prometheo, gr. Hrsg. von Martin Litchfield West, Bibliotheca Teubneriana, Berlin

2005

thumbnail
Werk > Textausgaben und Übersetzungen: Aischylos. Tragödien und Fragmente, gr-dt Hrsg und übersetzt von Bernhard Zimmermann, Reihe Tusculum München

1987

thumbnail
Werk > Textausgaben und Übersetzungen: Aischylos: Werke in einem Band, a. d. Griechischen übertragen und kommentiert v. Dietrich Ebener (Reihe: Bibliothek der Antike, Griechische Reihe), Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 2. Aufl.

1972

thumbnail
Werk > Textausgaben und Übersetzungen: Aeschyli Septem Quae Supersunt Tragoediae, gr. Hrsg. von Denys Page, Oxford Classical Texts, Oxford

Ereignisse

468 v. Chr.

thumbnail
Sophokles siegt im Wettstreit bei den Dionysien gegen Aischylos.

Kunst & Kultur

458 v. Chr.

Kultur:
thumbnail
Das Stück Orestie von Aischylos erringt bei seiner Erstaufführung bei den Dionysien den Siegespreis.

467 v. Chr.

Kultur:
thumbnail
Aischylos verfasst das Stück Sieben gegen Theben.

470 v. Chr.

Kultur & Religion:
thumbnail
um 470 v. Chr.: Der gefesselte Prometheus, dem Aischylos zugeschrieben

472 v. Chr.

Kultur:
thumbnail
Das Drama Die Perser von Aischylos wird uraufgeführt. Es behandelt den Untergang der persischen Flotte in der Seeschlacht von Salamis aus der fiktiven Sicht des persischen Königshofes.

"Aischylos" in den Nachrichten