Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch

Das Allgemeine bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) ist die 1812 in den deutschen Erbländern des Kaisertum Österreichs in Kraft getretene und auch heute noch geltende wichtigste Kodifikation des Zivilrechts in Österreich und ist damit auch das älteste gültige Gesetzbuch des deutschen Rechtskreises. Es heißt „allgemein“, weil es für alle Personen in seinem Geltungsbereich, im Gegensatz zum gemeinen Recht, einheitlich und verbindlich gilt. „Bürgerliches Recht“ bedeutet nach § 1 ABGB, dass das ABGB die „Privat-Rechte und Pflichten der Einwohner des Staates unter sich“ regelt.

mehr zu "Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch" in der Wikipedia: Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch

Europa

Weitere Ereignisse in Europa:
thumbnail
In Österreich wird per kaiserlichem Patent das ab Jahresbeginn 1812 geltende Allgemeine bürgerliche Gesetzbuch verkündet.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1989

Werk:
thumbnail
Kommentar zu den §§ 825–858 ABGB. In: Michael Schwimann: Praxiskommentar zum ABGB. Band 3. Wien (Herbert Hofmeister)

"Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch" in den Nachrichten