Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Emil Wendt stirbt in Waldheim/Sachsen. Emil Theodor Hans Wendt war ein deutscher Kommunist. Er wurde im Jahr 1933 in einem von den Nationalsozialisten inszenierten Prozess zum Altonaer Blutsonntag wegen Beihilfe zum vollendeten Mord in Tateinheit mit schwerem Landfriedensbruch zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Am 14.?März 1990 wurden die NS-Unrechtsurteile vom Deutschen Bundestag aufgehoben.
thumbnail
Gestorben: Walter Möller (Antifaschist) stirbt in Altona/Elbe. Walter Möller war ein Hamburger Antifaschist. Er wurde 1933 in einem von der NS-Justiz inszenierten Prozess zum Altonaer Blutsonntag des Mordes schuldig gesprochen und hingerichtet. Am 13. November 1992 wurde das Urteil vom Landgericht Hamburg als NS-Unrechtsurteil aufgehoben.
thumbnail
Geboren: Bruno Tesch (Kommunist) wird in Kiel geboren. Bruno Guido Camillo Tesch war ein deutscher Antifaschist und Kommunist. Er wurde 1933 in einem von den Nationalsozialisten inszenierten Prozess zum Altonaer Blutsonntag des Mordes schuldig gesprochen und hingerichtet. Im November 1992 wurde das Urteil aufgehoben.
thumbnail
Geboren: Karl Wolff (Antifaschist) wird geboren. Karl Wolff war ein Hamburger Antifaschist. Er wurde 1933 in einem von der NS-Justiz inszenierten Prozess zum Altonaer Blutsonntag des Mordes schuldig gesprochen und hingerichtet. Im November 1992 wurde das Urteil aufgehoben.
thumbnail
Geboren: Walter Möller (Antifaschist) wird geboren. Walter Möller war ein Hamburger Antifaschist. Er wurde 1933 in einem von der NS-Justiz inszenierten Prozess zum Altonaer Blutsonntag des Mordes schuldig gesprochen und hingerichtet. Am 13. November 1992 wurde das Urteil vom Landgericht Hamburg als NS-Unrechtsurteil aufgehoben.

Sonstige Ereignisse

1932

thumbnail
Altonaer Blutsonntag

Politik & Weltgeschehen

Deutsches Reich:
thumbnail
Beim Altonaer Blutsonntag, einer Schießerei zwischen Kommunisten, Nationalsozialisten und der Polizei, kommen 18 Menschen ums Leben, 285 werden verletzt.

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
In Altona, im Juli 1932 Schauplatz blutiger Straßenschlachten, wird in Abendgottesdiensten das Wort und Bekenntnis Altonaer Pastoren in der Not und Verwirrung des öffentlichen Lebens verlesen.

"Altonaer Blutsonntag" in den Nachrichten