Amantissimi redemptoris

Amantissimi redemptoris ist eine Enzyklika von Papst Pius IX., sie wurde am 3. Mai 1858 veröffentlicht und trägt den Untertitel „Über die Priester und die Sorge für die Seelen“.

Pius IX. beschreibt die große innere Gabe und Ehre, die den Priestern mit der Feier des heiligen „unblutigen Opfers“ in der Messe anvertraut worden sei. Der Priester zelebriere gleichsam das Lebensopfer und erneuere in einer geheimnisvollen Art und Weise den Tod Christi. Mit dieser apostolischen Tradition würde das göttliche Opfer der Messe durch den Priester für den universellen Frieden der Kirchen, für die richtige Einteilung der Welt, für die Herrscher, Soldaten, Verbündeten, die Arbeit mit Gebrechlichen und für alle, die in Not sind, dargebracht.

mehr zu "Amantissimi redemptoris" in der Wikipedia: Amantissimi redemptoris

Religion

thumbnail
In der EnzyklikaAmantissimi redemptoris wendet sich Papst Pius IX. gegen die an einigen Orten beobachtete Entwicklung, dass die Messfeier nicht mehr der Priester praktiziert. Der Papst ermahnt alle Priester zur pflichtgemäßen Amtsausübung.

"Amantissimi redemptoris" in den Nachrichten