Amerikanische Literatur

Die amerikanische Literatur umfasst die literarische Produktion der Vereinigten Staaten und der englischen Kolonien, aus denen sie hervorgingen. Seit dem 19. Jahrhundert wird sie als eigenständige und von der englischen Literatur verschiedene Nationalliteratur begriffen und ist als solche Forschungsgegenstand der akademischen Disziplin Amerikanistik.

Der überwiegende Teil der amerikanischen Literatur ist auf Englisch verfasst; dies gilt auch für die Literatur der indianischen Ureinwohner. Die in den Sprachen nicht anglophoner Einwanderer verfasste Literatur. z. B. die Chicano-Literatur, wird meist nicht im Rahmen der Amerikanistik, sondern in den entsprechenden Philologien untersucht. Zu eigenen Forschungsfeldern haben sich die „Bindestrich-Literaturen“ entwickelt, so afroamerikanische Literatur, die jüdisch-amerikanische Literatur und die chinesisch-amerikanische Literatur.

mehr zu "Amerikanische Literatur" in der Wikipedia: Amerikanische Literatur

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Peter Nicolaisen stirbt in Flensburg. Peter Nicolaisen war ein deutscher Anglist, Literaturwissenschaftler und Hochschullehrer, der sich insbesondere mit amerikanischer Literatur beschäftigte und durch seine Monografien über Autoren wie William Faulkner und Joseph Conrad bekannt wurde.
thumbnail
Gestorben: J. A. Leo Lemay stirbt. Joseph Alberic Leo Lemay war ein amerikanischer Literaturwissenschaftler, der besonders mit Arbeiten zur frühen amerikanischen Literatur hervorgetreten ist.
thumbnail
Gestorben: Richard Yates (Schriftsteller) stirbt in Birmingham, Alabama. Richard Yates war ein amerikanischer Schriftsteller. Er machte vor allem durch seinen 1961 veröffentlichten Debütroman Revolutionary Road (Zeiten des Aufruhrs) und den Roman The Easter Parade (Easter Parade) aus dem Jahr 1976 auf sich aufmerksam. Trotz der Wertschätzung vieler Autorenkollegen geriet er mit zunehmenden Alter in Vergessenheit. Nach zwei gescheiterten Ehen lebte er die letzten Jahre einsam und widmete sich ausschließlich der Schriftstellerei. Erst nach seinem Tod wurde sein Werk neu entdeckt und in seiner Bedeutung für die moderne amerikanische Literatur anerkannt.
thumbnail
Gestorben: Robert Penn Warren stirbt in Stratton, Vermont. Robert Penn Warren war ein amerikanischer Schriftsteller und Literaturkritiker. Er veröffentlichte 16 Bände mit Gedichten und 10 Romane. Er war Pulitzer-Preisträger und 1944-45 Poet laureate der Vereinigten Staaten. Sein Roman All the King's Men (dt.: „Das Spiel der Macht“) gilt als einer der bedeutsamsten politischen Romane der amerikanischen Literatur des 20. Jahrhunderts.
thumbnail
Gestorben: Donald Barthelme stirbt in Houston, Texas. Donald Barthelme war ein amerikanischer Schriftsteller. Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der „new fiction“ bzw. der amerikanischen Postmoderne.

Kunst & Kultur

1682

Kultur:
thumbnail
Die Puritanerin Mary Rowlandson, englische Siedlerin in Neuengland, veröffentlicht ihr Captivity narrative über ihre vom 10. Februar bis zum 2. Mai 1675 dauernde Gefangenschaft bei den Narraganset-Indianern. Das Buch entwickelt sich zu einem der ersten Bestseller der amerikanischen Literatur. Die amerikanische Ausgabe erlebt noch im selben Jahr eine zweite Auflage.

"Amerikanische Literatur" in den Nachrichten