Antakya

Antakya

Wappen von Antakya

Antakya (Türkei)

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Antakya (altgr. Αντιόχεια Antiócheia, arabisch أنطاكيةAntakiyyah, früherer Name Antiochia) ist eine Großstadt in der Südtürkei und Hauptstadt der Provinz Hatay.



Geschichte




In der Nähe von Antakya lag die bronzezeitliche Stadt Alalach (heute Tell Açana). Alalach war ein wichtiges regionales Handelszentrum, dessen Anfänge bis etwa 3400 v. Chr. datiert werden. Hier kreuzten sich die Handelswege von Aleppo, Mesopotamien und aus Palästina nach Anatolien und zum Mittelmeer. Über den Orontes war die Stadt mit dem Meer verbunden. Der Handel mit Zypern ist schriftlich und archäologisch bezeugt. Eine Quelle des Wohlstands war Elfenbein. Die Gegend um Alalach war in der Bronzezeit für ihre Elefantenherden bekannt.Das heutige Antakya liegt an der Stelle der antiken Metropole Antiochia am Orontes..Im Jahre 638 wurde Antiochia von den Arabern erobert, 969 Rückeroberung durch den byzantinischen Kaiser Nikephoros II. 1070 war Peter Libellisios kaiserlicher Statthalter, 1074 bis 1078 Isaak Komnenos.Nach der byzantinischen Niederlage in der Schlacht von Manzikert (1071) ergriff der armenische Abenteurer Vasak die Macht. 1076 oder 1080 töteten ihn byzantinische Soldaten, und der ehemalige byzantinische General Philaretos Brachamios übernahm die Herrschaft. 1084 fiel die Stadt an den seldschukischen Sultan Malik Schah I. 13 Jahre später wurde sie von den Kreuzfahrern erobert und nicht wie vereinbart an Byzanz zurückgegeben, sondern zur Hauptstadt des Fürstentums Antiochia gemacht.Während des 12. und 13. Jahrhunderts blieb Antiochia in der Hand der Kreuzfahrer, bis sie 1268 durch die Mamluken unter Sultan Baibars endgültig erobert wurde. Baibars zerstörte die Stadt so schwer, dass sie nie wieder größere Bedeutung erlangte. Die gesamte christliche Bevölkerung wurde versklavt, was zu einem Verfall der Preise für Sklaven führte. Antiochia wurde zu einer unbedeutenden Kleinstadt. Der griechisch-orthodoxe Patriarch von Antiochien residiert seit dem Ende des 14. Jahrhunderts in Damaskus. 1517 wurde die Stadt Teil des osmanischen Reiches.Nach dessen Teilung infolge des Ersten Weltkrieges wurden Antiochia und İskenderun französisch besetzt. 1923 erhielt Frankreich das offizielle Mandat des Völkerbundes für beide Städte und Syrien. Von Damaskus verwaltet, behielt Antiochia einen Status als autonomes Gebiet. Dennoch wurden auch hier die Anhänger Atatürks mit offenen Armen empfangen. Er soll es auch gewesen sein, der der Gegend den Namen Hatay gab, in Anlehnung an ein ehemaliges hethitisches Fürstentum....

mehr zu "Antakya" in der Wikipedia: Antakya

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Hüseyin Kala wird in Antakya geboren. Hüseyin Kala ist ein türkischer Fußballspieler, der für ?anl?urfaspor spielt.
thumbnail
Geboren: Gökhan Zan wird in Antakya geboren. Gökhan Zan ist ein ehemaliger türkischer Fußballspieler.
thumbnail
Geboren: Ayhan Tumani wird in Antakya, Türkei geboren. Ayhan Tumani ist ein ehemaliger deutsch-türkischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer. Nach dem Abitur und der Aufnahme seines Studiums (Sport und Mathematik auf Lehramt) startete er seine Spielerkarriere und später seine Trainerlaufbahn im Profifußball.

1970

thumbnail
Geboren: Servet Ahmet Golbol wird in Antakya, Türkei geboren. Servet Ahmet Golbol ist ein deutsch-türkischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

1969

thumbnail
Geboren: Hilmi Yarayıcı wird in Antakya, Türkei geboren. Hilmi Yarayıcı ist ein türkischer Sänger und Komponist arabisch-alawitischer Herkunft des Özgün Müzik.

Byzantinisches Reich

969 n. Chr.

thumbnail
Antiochia am Orontes (heute: Antakya) wird durch den byzantinischen General Michael Bourtzes von den Arabern zurückerobert.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

thumbnail
Film: Der dokumentarische Kinofilm Zwei halbe Leben sind kein Ganzes entstand im Jahre 2008. Der Film des deutsch-türkischen Regisseurs Servet Ahmet Golbol handelt von Reinkarnation. Es gibt eine besondere Form der Wiedergeburt, im Arabischen Taqammus genannt, bei dem sich die Wiedergeborenen an ihr vorheriges Leben erinnern können und somit zwei Leben, zwei Identitäten miteinander vereinen müssen. Besonders häufig tritt der Taqammus im türkischenAntakya auf.

Stab:
Regie: Servet Ahmet Golbol
Drehbuch: Servet Ahmet Golbol
Produktion: Impala Filmproduktion
Musik: Quadro Nuevo
Kamera: Thomas Bergmann
Schnitt: Oliver Karsitz

Kunst & Kultur

1912

Bilder:
thumbnail
Karte von Antiochia

Städtepartnerschaften

2012

thumbnail
Turkei? Antakya (Türkei), Schwesterstadt-Vertrag seit (Kiel)

Partnerstädte

"Antakya" in den Nachrichten