Antikolonialdenkmal (Bremen)

Das Antikolonialdenkmal ist ein Mahnmal in Bremen in der Form eines Elefanten aus Backstein. Es befindet sich im Nelson-Mandela-Park im Stadtteil Schwachhausen, Ortsteil Bürgerweide-Barkhof gegenüber dem Hermann-Böse-Gymnasium und in der Nähe des Hauptbahnhofs. Es wurde ursprünglich als Reichskolonialehrendenkmal 1931 errichtet, im Juli 1932 eingeweiht und galt der Kolonialbewegung von da an als zentrales deutsches Kolonialdenkmal. Im Jahre 1989 wurde es zu einem Antikolonialdenkmalumgewidmet.

Aus heimatgeschichtlichen und künstlerischen Gründen ist das „Anti-Kolonial-Denk-Mal“ seit dem Jahr 2008 ein eingetragenes Denkmal. Die Pflege des Denkmals wurde 2009 dem gemeinnützigen Verein DerElefant! übertragen, der zu „Vielfalt, Toleranz und Kreativität durch Bildung, Kunst und Kultur“ rund um den Elefanten beitragen will.

mehr zu "Antikolonialdenkmal (Bremen)" in der Wikipedia: Antikolonialdenkmal (Bremen)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1931

Werk:
thumbnail
Reichskolonialehrendenkmal für Bremen , siehe auch Hermann-Böse-Gymnasium (Fritz Behn)

1931

Werk:
thumbnail
Kolonialdenkmal für Bremen , siehe auch Hermann-Böse-Gymnasium (Fritz Behn)

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
In Bremen wird das Reichskolonial­ehrendenkmal, das heutige Antikolonialdenkmal, eingeweiht.

"Antikolonialdenkmal (Bremen)" in den Nachrichten