Anton Lindner

Anton Lindner (* 14. Dezember 1874 in Lemberg; † 30. Dezember 1928 in Wandsbek; Pseudonym: Pierre d'Aubecq) war ein deutschsprachiger Lyriker, Erzähler, Kunst-, Literatur- und Theaterkritiker, Übersetzer und Zeitungsredakteur.

mehr zu "Anton Lindner" in der Wikipedia: Anton Lindner

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Anton Lindner stirbt in Wandsbek. Anton Lindner war ein deutschsprachiger Lyriker, Erzähler, Kunst-, Literatur- und Theaterkritiker, Übersetzer und Zeitungsredakteur.
Geboren:
thumbnail
Anton Lindner wird in Lemberg geboren. Anton Lindner war ein deutschsprachiger Lyriker, Erzähler, Kunst-, Literatur- und Theaterkritiker, Übersetzer und Zeitungsredakteur.

thumbnail
Anton Lindner starb im Alter von 54 Jahren. Anton Lindner war im Sternzeichen Schütze geboren.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1939

thumbnail
Werk: Trost für bibliophile Damen. Gedicht. Zur Erinnerung an den Goethe-Gedenkabend am 2. September überreicht v. Paul Kaeser. Vereinigung Oltner Bücherfreunde, Olten

1921

thumbnail
Werk: (mit Gustav Pauli:) Jubiläumsausstellung zur Feier des hundertjährigen Bestehens der Galerie Commeter, Hamburg 1821-. Gemälde erster Meister. Katalog mit kritischen Betrachtungen. Commeter'sche Kunsthandlung Wilhelm Suhr, Hamburg

1900

thumbnail
Werk: Der Ton vom Tode. Gedichte

1897

thumbnail
Werk: (unter dem Pseudonym Pierre d'Aubecq:) Die Barrisons. Zum Kapitel: Zeitsatire. Ein Kunsttraum. Aus dem Manuskript übersetzt und eingeleitet. Schuster Loeffler, Berlin

Beiträge in Periodika

1911

thumbnail
Strindbergs Dramen. Deutsche Aufsätze. H. 1, Georg Müller, München / Leipzig

Vertonung

1912

thumbnail
Hochzeitlich Lied. (Deutsch und englisch; englische Übersetzung v. John Bernhoff). In Richard Strauss: 6 Lieder mit Klavierbegleitung, op. 37. Aibl, Leipzig / Wien

"Anton Lindner" in den Nachrichten