Antonin Artaud

Antonin Artaud Kurzform von Antoine Marie Joseph Paul Artaud (* 4. September 1896 in Marseille; † 4. März 1948 in Ivry-sur-Seine) war ein französischer Schauspieler, Dramatiker, Regisseur, Zeichner, Dichter und Theater-Theoretiker.

mehr zu "Antonin Artaud" in der Wikipedia: Antonin Artaud

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Antonin Artaud wird in Marseille geboren. Antonin Artaud war ein französischer Schauspieler, Dramatiker, Regisseur, Zeichner, Dichter und Theater-Theoretiker.

thumbnail
Antonin Artaud war im Sternzeichen Jungfrau geboren.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1988

Werke in deutscher Übersetzung:
thumbnail
Briefe aus Rodez. ebd.

1983

Werke in deutscher Übersetzung:
thumbnail
Frühe Schriften. ebd.

1972

Werke in deutscher Übersetzung:
thumbnail
Heliogabal oder der Anarchist auf dem Thron. Rogner & Bernhard, München

1967

Werke in deutscher Übersetzung:
thumbnail
Texte und Briefe. Wolfgang Hake, Köln

1961

Werke in deutscher Übersetzung:
thumbnail
Die Nervenwaage. Einführung v. Maurice Blanchot. Henssel, Berlin

Rundfunk, Film & Fernsehen

1978

thumbnail
Film: Despair -Eine Reise ans Licht ist ein Film des deutschen Autors, Darstellers und Regisseurs Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1978. Der auf Englisch gedrehte Film ist einer der ganz wenigen Fassbinder-Filme, bei denen Fassbinder nur gering am Drehbuch mitgewirkt hat. Das Drehbuch des britischen Dramatikers Tom Stoppard basiert auf dem Roman Verzweiflung (englischer Originaltitel: Despair) des russisch-amerikanischen Autors Vladimir Nabokov. Der Film wurde von Bavaria Atelier hergestellt und von April bis Juni 1977 in 41 Tagen gedreht. Der britische Star-Schauspieler Dirk Bogarde spielt die Hauptrolle. Mit Produktionskosten von ca. 6 Millionen DM war der Film der bis dahin teuerste Film von Fassbinder. Die Uraufführung erfolgte am 19. Mai 1978 beim Filmfestival von Cannes und zeitgleich in der Bundesrepublik Deutschland im Kino; das ARD-Fernsehen sendete den Film am 30. August 1981. Der Film zeigt einen Mann, der unter privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Sorgen leidet und an Schizophrenie erkrankt. Als Ausweg in ein neues Leben fingiert er seine Erschießung durch den Kleidertausch mit einem Mann, den er für seinen Doppelgänger hält. Der Film ist den an Schizophrenie erkrankten Antonin Artaud (Filmschaffender) und Unica Zürn (Schriftstellerin) sowie dem Maler Vincent van Gogh gewidmet, der an Wahnvorstellungen, Albträumen sowie Depressionen litt.

Stab:
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Tom Stoppard nach dem
Roman "Verzweiflung" vonVladimir Nabokov
Produktion: Bavaria Atelier, NF Geria II Film, Société Française de Production
Musik: Peer Raben, Johann Strauß d.J.
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Juliane Lorenz,
Franz Walsch aliasRainer Werner Fassbinder

Besetzung: Dirk Bogarde, Andréa Ferréol, Volker Spengler, Rainer Werner Fassbinder, Alexander Allerson, Bernhard Wicki, Peter Kern, Gottfried John, Adrian Hoven, Roger Fritz, Hark Bohm, Y Sa Lo, Liselotte Eder, Armin Meier, Isolde Barth, Ingrid Caven

1935

thumbnail
Film: Lucrecia Borgia

1928

thumbnail
Film: Die Passion der Jungfrau von Orléans ist ein Historienfilm aus dem Jahre 1928. Er behandelt die letzten Stunden der Jeanne d’Arc, ein 1431 hingerichtetes Bauernmädchen. Regie führte Carl Theodor Dreyer, die Titelrolle spielte Renée Falconetti, die unter dem Namen Maria Falconetti geführt wurde. Der Film wird als Meilenstein der Filmgeschichte gesehen.

Stab:
Regie: Carl Theodor Dreyer
Drehbuch: Carl Theodor Dreyer, Joseph Delteil
Kamera: Rudolph Maté
Schnitt: Carl Theodor DreyerMarguerite Beaugé

Besetzung: Maria Falconetti, Eugène Silvain, André Berley, Maurice Schutz, Antonin Artaud, Michel Simon, Jean d’Yd, Louis Ravet, Armand Lurville, Jacques Arnna, Alexandre Mihalesco, Léon Larive, Jean Aymé, Gilbert Dacheux, Gilbert Dalleu, Paul Delauzac, Fournez-Gouffard, Henri Gaultier, Paul Jorge, Henri Maillard, Raymond Narlay

1928

thumbnail
Film: Die Muschel und der Kleriker

1927

thumbnail
Filmografie: Napoleon (OT: Napoléon) ist ein französischer Historienfilm von Abel Gance aus dem Jahr 1927, der den Aufstieg Napoléon Bonapartes von seiner Ausbildung an der Kadettenschule bis zum Italienfeldzug zum Inhalt hat.

Stab:
Regie: Abel Gance
Drehbuch: Abel Gance
Produktion: Abel Gance
Musik: Arthur Honegger
Kamera: Jules Kruger Joseph-Louis Mundwiller Léonce-Henri Burel
Schnitt: Abel Gance

Besetzung: Albert Dieudonné, Vladimir Roudenko, Edmond Van Daële, Alexandre Koubitzky, Antonin Artaud, Abel Gance, Gina Manès, Suzanne Bianchetti, Marguerite Gance, Yvette Dieudonné, Philippe Hériat, Pierre Batcheff, Eugénie Buffet, Acho Chakatouny, Nicolas Koline, Maxudian, Annabella

"Antonin Artaud" in den Nachrichten