Antonio Vivaldi

Antonio Lucio Vivaldi (* 4. März 1678 in Venedig; † 28. Juli 1741 in Wien) war ein venezianischer Komponist und Violinist des Barocks.

mehr zu "Antonio Vivaldi" in der Wikipedia: Antonio Vivaldi

Kunst & Kultur

Kultur:
thumbnail
Im Teatro Sant'Angelo in Venedig findet die Uraufführung der Oper Motezuma von Antonio Vivaldi statt.

1725

Kultur:
thumbnail
Antonio Vivaldi veröffentlicht die Violinkonzerte Die vier Jahreszeiten als Teil seiner Sammlung Opus 8 unter dem Titel Il cimento dell’armonia e dell’inventione (Das Wagnis von Harmonie und Erfindung).

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1740

Veröffentlichungen:
thumbnail
Op. 14: 6 Sonaten für Cello und Basso continuo

1729

Veröffentlichungen:
thumbnail
Op. 13: 6 Sonaten für Flöte und Basso continuo Il Pastor Fido

1711

Veröffentlichungen:
thumbnail
Op. 3: 12 Violinkonzerte L'estro armonico (für 1–4 Soloviolinen und Orchester)

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Antonio Vivaldi stirbt in Wien. Antonio Lucio Vivaldi war ein venezianischer Komponist und Violinist des Barocks.
Geboren:
thumbnail
Antonio Vivaldi wird in Venedig geboren. Antonio Lucio Vivaldi war ein venezianischer Komponist und Violinist des Barock.

thumbnail
Antonio Vivaldi starb im Alter von 63 Jahren. Antonio Vivaldi war im Sternzeichen Fische geboren.

Zeitgenössische Drucke > Opus 1 bis 12

1729

thumbnail
Op. 12: 6 Violinkonzerte

1729

thumbnail
Op. 11: 6 Violin- und Oboenkonzerte

1728

thumbnail
Op. 10: 6 Flötenkonzerte

1727

thumbnail
Op. 9: 12 Violinkonzerte La cetra

1717

thumbnail
Op. 7: 12 Violin- und Oboenkonzerte

Rundfunk, Film & Fernsehen

2003

thumbnail
Film: Dogville ist ein in minimalistischer Theaterdekoration gedrehter Spielfilm von Lars von Trier (2003). Die Handlung dreht sich um die Einwohner eines Dorfs, in dem eine flüchtende Frau Unterschlupf findet und als Gegenleistung verschiedene Dienste anbietet. Die Frau wird jedoch zunehmend ausgenutzt und erniedrigt, wofür sie die Einwohner schließlich straft.

Stab:
Regie: Lars von Trier
Drehbuch: Lars von Trier
Produktion: Peter Aalbæk Jensen u. a.
Musik: Antonio Vivaldi
Kamera: Anthony Dod Mantle
Schnitt: Molly Marlene Stensgård

Besetzung: Nicole Kidman, Harriet Andersson, Lauren Bacall, Jean-Marc Barr, Paul Bettany, Blair Brown, James Caan, Udo Kier, Stellan Skarsgård, Patricia Clarkson, Jeremy Davies, Ben Gazzara, Philip Baker Hall, Chloë Sevigny, John Hurt, Siobhan Fallon

1991

thumbnail
Film: Rhapsodie im August (jap. 八月の狂詩曲(ラプソディー), Hachigatsu no Rapusodī) ist ein japanischer Spielfilm aus dem Jahr 1991, der auf dem Roman Nabe no Naka von Kiyoko Murata basiert. Das Drama ist der vorletzte Film des Regisseurs und Drehbuchautors Akira Kurosawa.

Stab:
Regie: Akira Kurosawa
Drehbuch: Akira Kurosawa Ishirō Honda (ungenannt)
Produktion: Hisao Kurosawa
Musik: Shinichirō IkebeAntonio VivaldiFranz Schubert
Kamera: Takao Saitō Masaharu Ueda
Schnitt: Akira Kurosawa

Besetzung: Sachiko Murase, Hisashi Igawa, Narumi Kayashima, Tomoko Otakara, Mitsunori Isaki, Toshie Negishi, Hidetaka Yoshioka, Chōichirō Kawarazaki, Mieko Suzuki, Richard Gere

1987

thumbnail
Film: … und morgen war Krieg ist ein sowjetischer Spielfilm von Juri Kara aus dem Jahr 1987.

Stab:
Regie: Juri Kara
Drehbuch: Boris Wassiljew Szenarium
Produktion: Gorkifilm
Musik: Antonio Vivaldi
Kamera: Wadim Semenowych
Schnitt: Alla Mjakotina

Besetzung: Irina Tscheritschenko, Julija Tarchowa, Natalja Negoda, Rodion Owtschinnikow, Gennadi Frolow, Wladislaw Demtschenko, Sergei Stoljarow, Wladimir Samanski, Nina Ruslanowa, Sergei Nikonenko, Wera Alentowa, Jekaterina Woronina, Jelena Moltschenko

1980

thumbnail
Film: Der italienische Spielfilm Die Terrasse (La terrazza) aus dem Jahr 1980 befasst sich mit gescheiterten idealistischen Intellektuellen. Geschrieben vom Duo Age & Scarpelli und von Ettore Scola, der den Film inszenierte, wartet die melancholische Satire mit Marcello Mastroianni, Jean-Louis Trintignant, Stefania Sandrelli, Ugo Tognazzi und Vittorio Gassman auf. An den Filmfestspielen von Cannes 1980 erhielt das Werk den Drehbuchpreis, und Carla Gravina wurde als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Das Drehbuch erhielt auch den Preis der italienischen Filmkritiker, das Nastro d’Argento. In der Bundesrepublik Deutschland war der Film nicht im Kino, sondern erst 1984 im Fernsehen zu sehen.

Stab:
Regie: Ettore Scola
Drehbuch: Agenore Incrocci Furio Scarpelli
Ettore Scola
Produktion: Pio Angeletti Adriano De Micheli
Musik: Armando Trovajoli
Stücke von Vivaldi
Kamera: Pasqualino De Santis
Schnitt: Raimondo Crociani

Besetzung: Jean-Louis Trintignant, Marcello Mastroianni, Serge Reggiani, Ugo Tognazzi, Vittorio Gassman, Stefania Sandrelli, Milena Vukotic, Carla Gravina, Ombretta Colli, Stefano Satta Flores, Fabio Garriba, Galeazzo Benti, Marie Trintignant

1979

thumbnail
Film: Woyzeck ist ein Spielfilm von Werner Herzog, der 1979 veröffentlicht wurde. Herzogs Film ist die bekannteste Verfilmung von Georg Büchners gleichnamigem Dramenfragment. Die Hauptrolle spielt Klaus Kinski.

Stab:
Regie: Werner Herzog
Drehbuch: Werner Herzog
Produktion: Werner Herzog
Musik: Fiedelquartett TelčAntonio VivaldiAlessandro Marcello
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein
Schnitt: Beate Mainka-Jellinghaus

Besetzung: Klaus Kinski, Eva Mattes, Wolfgang Reichmann, Willy Semmelrogge, Josef Bierbichler, Paul Burian, Volker Prechtl, Dieter Augustin, Irm Hermann, Wolfgang Bächler, Herbert Fux

"Antonio Vivaldi" in den Nachrichten