Appius Claudius Caecus

Appius Claudius Caecus (lateinischcaecus = „der Blinde“; * um 340 v. Chr.; † 273 v. Chr.) war ein bedeutender Politiker und Staatsmann der mittleren Römischen Republik.

Aus einer reichen römischen Patrizierfamilie stammend, machte Appius Claudius Caecus eine erstaunlich schnelle und erfolgreiche Karriere, gerade weil er sich der Rechte der Unterschicht, der Plebejer und der freigelassenen Sklaven annahm. So ermöglichte er ehemaligen Sklaven die Teilnahme an Wahlen und den Kindern von Freigelassenen sogar die Aufnahme in den Senat. Er reformierte die römische Rechtsordnung, veröffentlichte zum ersten Mal einen Gerichtskalender und Prozessformeln, deren Kenntnisse bis dahin den Pontifices vorbehalten waren.

mehr zu "Appius Claudius Caecus" in der Wikipedia: Appius Claudius Caecus

Römische Republik

312 v. Chr.

thumbnail
Der Zensor Appius Claudius Caecus lässt eine 16 km lange Trinkwasserleitung, den nach ihm benannten Aquädukt Aqua Appia, nach Rom bauen. Des Weiteren wird der Bau der ebenfalls nach ihm benannten Via Appia, einer (Heer-)Straße zur Verbindung von Rom mit Süditalien, veranlasst.

Geboren & Gestorben

273 v. Chr.

Gestorben:
thumbnail
Appius Claudius Caecus, römischer Staatsmann (* um 340 v. Chr.)

Europa

280 v. Chr.

thumbnail
Westliches Mittelmeer: In der ältesten bis heute erhaltenen politischen Rede eines Römers erklärt der erblindete Politiker Appius Claudius Caecus einer Delegation des Pyrrhus unter Führung von Cineas, Rom werde sich Pyrrhus nicht unterwerfen.

285 v. Chr.

thumbnail
Westliches Mittelmeer: Appius Claudius Caecus wird von den Römern erneut zum Diktator berufen.

292 v. Chr.

thumbnail
Westliches Mittelmeer: Die Römer ernennen Appius Claudius Caecus zum Diktator. Die Samniten, obwohl militärisch praktisch besiegt, leisten in den Bergen noch lange hinhaltenden Widerstand.

296 v. Chr.

thumbnail
Westliches Mittelmeer: Dritter Samnitenkrieg: Nachdem das samnitische Heer Richtung Etrurien ausgewichen ist, erobern die Römer unter Volumnius nacheinander die samnitischen Städte Murgantia, Romulea und Ferentinum. Unterdessen organisiert der Samnite Gellius Egnatius ein vereintes Heer aus Samniten, Galliern, Etruskern und Umbrern. Volumnius führt daraufhin sein Heer aus Samnium nach Etrurien, um es mit den Truppen Claudius' zu vereinen und gemeinsam besiegen sie das gegnerische Heer. Kurz darauf gelingt den Römern am Volturnus ein weiterer Sieg über die Samniten, die in Kampanien eingefallen waren.

307 v. Chr.

thumbnail
Westliches Mittelmeer: Appius Claudius Caecus wird Konsul in Rom.

"Appius Claudius Caecus" in den Nachrichten