Archboldomys

Archboldomys ist eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Altweltmäuse (Murinae). Es sind kleine, spitzmausähnliche Nagetiere, sie wiegen weniger als 50 Gramm. Ihr Fell ist bräunlich, der Schwanz ist relativ kurz. Die Gattung umfasst drei Arten, die allesamt auf der Philippinen-Insel Luzon endemisch sind:

Die Isarog-Spitzmausratte (Archboldomys luzonensis) lebt ausschließlich im Bergregenwald am Vulkan Isarog. Der Nagetierspezialist Guy Musser beschrieb dieses Tier erstmals 1982 und benannte es nach Richard Archbold, einem 1976 verstorbenen Förderer zoologischer Expeditionen, dessen Stiftung auch Mussers Philippinen-Reise organisiert hatte. Der Holotyp war ein Tier mit einer Kopf-Rumpf-Länge von sieben Zentimetern und einem ebenso langen Schwanz. Die Oberseite ist dunkelbraun, die Unterseite dunkelgrau. Nach der Erstbeschreibung dauerte es fast zwanzig Jahre, bis die Isarog-Spitzmausratte wiedergefunden wurde. Inzwischen konnte festgestellt werden, dass sie in einer Höhe zwischen 1350 und 1750 Metern sogar relativ häufig ist. Wegen ihres extrem kleinen Verbreitungsgebiets wird sie von der IUCN dennoch als „gefährdet“ (vulnerable) eingestuft. Sie ist offensichtlich ein tagaktiver Bewohner des Waldbodens, der sich von Regenwürmern und Insekten ernährt.

mehr zu "Archboldomys" in der Wikipedia: Archboldomys

Wissenschaft & Technik

1998

thumbnail
Eine neue Art der Gattung Archboldomys, die Palanan-Spitzmausratte, wird beschrieben.

"Archboldomys" in den Nachrichten