Ardaschir III.

Ardaschir III. (persischاردشیرArdaschīr [ærdæˈʃiːr]; * um 621; † 27. April 630) war persischer Großkönig in den Jahren 628–630.

Ardaschir III. war der Sohn des Großkönigs Kavadh II. aus der Dynastie der Sassaniden. Nach Tabari war er gerade sieben Jahre alt, als er diesem auf den Thron folgte, wobei sein wichtigster Berater Mihr-Adur-Gusnasp war. Dieser war bemüht, die Ordnung im Land, in dem nach dem verlorenen Krieg gegen Ostrom 628 auch noch die Pest getobt hatte, wiederherzustellen. Allerdings hatten lokale Magnaten und vor allem die Armeekommandeure in der Zwischenzeit derart an Einfluss gewonnen, dass die königliche Zentralgewalt faktisch zerfiel. Ardaschir wurde bereits nach einer Regierungszeit von nur knapp anderthalb Jahren von seinem General Shahrbaraz, der sich mit dem oströmischen Kaiser Herakleios verständigt hatte, gestürzt und ermordet. Sein Todesdatum war Theodor Nöldeke zufolge der 27. April 630.

mehr zu "Ardaschir III." in der Wikipedia: Ardaschir III.

Asien

630 n. Chr.

thumbnail
Nach dem Tod von Ardaschir III. wird der General Shahrbaraz persischer Großkönig, doch stirbt er bereits gut 6 Wochen später. Es folgt Königin Boran. In einem Teil des Landes herrscht für kurze Zeit auch der Sassanide Chosrau III., nach ihm Hormizd V.
thumbnail
Nach der Schlacht von Ninive im Dezember 627 nehmen die Byzantiner die persische Sommerresidenz Dastaegard ein. Der geschlagene persische Großkönig Chosrau II. wird von seinem Sohn aus zweiter Ehe, Kavadh II., abgesetzt und ins Gefängnis gesteckt; wenig später lässt Kavadh ihn gemeinsam mit dessen Söhnen aus erster Ehe töten. Kavadh leitet Friedensverhandlungen mit Byzanz ein, stirbt allerdings selbst noch im selben Jahr. Neuer Großkönig wird Ardaschir III.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Ardaschir III., persischer Großkönig (* um 621)

Byzantinisches Reich

629 n. Chr.

thumbnail
Friedensschluss zwischen dem Byzantinischen Reich unter Kaiser Herakleios und den Sassaniden unter Großkönig Ardaschir III.: Die Perser müssen alle eroberten Gebiete an Byzanz zurückgeben.

"Ardaschir III." in den Nachrichten