Arthur Maria Rabenalt

Arthur Maria Lothar Konrad Heinrich Friedrich Rabenalt (* 25. Juni 1905 in Wien; † 26. Februar 1993 in Kreuth) war ein deutscher Theaterregisseur und Filmregisseur. Seine österreichische Staatsbürgerschaft gab er zugunsten der deutschen auf.



Leben




Der Sohn des Rechtsanwalts und Notars Arthur Rabenalt und seiner Ehefrau Karoline, geborene Grabner, führte sechzehnjährig erstmals Opernregie am Hessischen Landestheater in Darmstadt. Danach arbeitete er als Theaterregisseur in Berlin am Theater am Kurfürstendamm, an der Volksbühne und an der Tribüne.In Gera wurde er zweiter Opern- und Schauspielregisseur am Reußischen Theater, danach Oberregisseur an der Oper von Würzburg. Hier traf er auf zwei ebenfalls neu Berufene, mit denen er ein legendäres Theatertrio bildete, den Bühnenbildner Wilhelm Reinking und die Ballettmeisterin Claire Eckstein. Die gemeinsame Arbeit setzten sie in Darmstadt fort. 1933 wurden Rabenalt und Reinking, da ihre avantgardistischen Experimente an der Kroll-Oper den Nationalsozialisten missfielen, von diesen als „Kulturbolschewisten“ angeprangert und erhielten Berufsverbot. Das Trio wurde als „RabenKingStein AG zur Umwandlung von klassischen Opern in Burlesken, Groteskfilme und Zirkusnummern“ verunglimpft und löste sich dem Druck gehorchend auf. Von 1935 bis 1936 war Rabenalt Dialogregisseur am Metropol-Theater.Immer mehr arbeitete Arthur Maria Rabenalt jetzt für den Film. Erfahrungen hatte er hier schon als Volontär bei Alexander Korda und G. W. Pabst gesammelt. 1932 war er auch an der Entstehung der englischen Synchronfassung von Fritz Langs Film M beteiligt gewesen.Rabenalt schuf nun zunächst Unterhaltungsfilme wie Pappi, Eine Siebzehnjährige, Ein Kind, ein Hund, ein Vagabund oder Ein Filmball-Erlebnis (alle 1934). Ein Kind, ein Hund, ein Vagabund wurde allerdings zeitweilig verboten, sodass Rabenalt seine Aktivitäten von Deutschland ins Ausland verlegte und nun in Frankreich, Italien und seinem Heimatland Österreich arbeitete. Musik- und Zirkusfilme wurden in dieser Zeit seine Spezialität. Beispiele dafür sind etwa Das Frauenparadies von 1936 oder Die drei Codonas aus dem Jahr 1940....

mehr zu "Arthur Maria Rabenalt" in der Wikipedia: Arthur Maria Rabenalt

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1967

Veröffentlichungen > Sachbücher:
thumbnail
Beiträge zur Sittengeschichte der erotischen Szenik im zwanzigsten Jahrhundert. Teil 2.

1965

Veröffentlichungen > Sachbücher:
thumbnail
Das venusische Schauspiel im Mittelalter und in der Renaissance. Teil 1.

1965

Veröffentlichungen > Sachbücher:
thumbnail
Beiträge zur Sittengeschichte der erotischen Szenik im zwanzigsten Jahrhundert. Teil 1.

1965

Veröffentlichungen > Sachbücher:
thumbnail
Das venusische Schauspiel im Mittelalter und in der Renaissance. Teil 2.

1965

Veröffentlichungen > Sachbücher:
thumbnail
Die erotische Schauszenik in der antiken Welt.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Arthur Maria Rabenalt stirbt in Kreuth. Arthur Maria Lothar Konrad Heinrich Friedrich Rabenalt war ein deutscher Theaterregisseur und Filmregisseur. Seine österreichische Staatsbürgerschaft gab er zugunsten der deutschen auf.
Geboren:
thumbnail
Arthur Maria Rabenalt wird in Wien geboren. Arthur Maria Lothar Konrad Heinrich Friedrich Rabenalt war ein deutscher Theaterregisseur und Filmregisseur. Seine österreichische Staatsbürgerschaft gab er zugunsten der deutschen auf.

thumbnail
Arthur Maria Rabenalt starb im Alter von 87 Jahren. Arthur Maria Rabenalt wäre heute 112 Jahre alt. Arthur Maria Rabenalt war im Sternzeichen Krebs geboren.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1978

thumbnail
Film: Caribia (auch Drehbuch)

1971

thumbnail
Film: Haie an Bord

1969

thumbnail
Film: Hilfe, mich liebt eine Jungfrau

1961

thumbnail
Filmografie: Mann im Schatten ist ein österreichischer Kriminalfilm aus dem Jahr 1961, der unter der Regie von Arthur Maria Rabenalt entstand. Das Drehbuch wurde von Wolfgang Menge, wie bei seinen Arbeiten für die populäre Stahlnetz-Reihe, nach einem wahren Kriminalfall verfasst. Die Uraufführung fand am 25. August 1961 in Wien statt.

Stab:
Regie: Arthur Maria Rabenalt
Drehbuch: Wolfgang Menge
Produktion: Alfred Lehr für
Österreichische Film GmbH (ÖFA)
Musik: Friedrich Gulda
Kamera: Elio Carniel
Schnitt: Hermine Diethelm

Besetzung: Helmut Qualtinger, Ellen Schwiers, Barbara Frey, Helmuth Lohner, Fritz Tillmann, Peter Neusser, Katharina Mayberg, Robert Lindner, Hans Thimig, Erik Frey, Gerd Frickhöffer, Wolf Neuber, Raoul Retzer, Helene Arcon, Ralph Boddenhuser, Felix Czerny, Emil Feldmann, Herbert Fux, Willi Hufnagel, Ossy Kolmann, Traudl Müller, Otto Sauer

1961

thumbnail
Film: Das Wunderkind Europas

"Arthur Maria Rabenalt" in den Nachrichten