Aru-Inseln

Die Aru-Inseln (indonesischKepulauan Aru) sind eine indonesische Inselgruppe etwa 150 km südlich von Neuguinea in der Arafurasee. Die Inselgruppe besteht aus etwa 95 flachen Inseln mit einer Gesamtfläche von 8.563 km², deren Hauptinseln nur durch schmale Wasserstraßen getrennt sind. Die Inseln haben etwa 34.000 Einwohner, der Hauptort ist die Hafenstadt Dobo (auch Dobbo geschrieben) im Westen der Inselgruppe. Politisch gehören die Aru-Inseln zur indonesischen Provinz Maluku, geographisch befinden sie sich jedoch auf dem Arafura-Sockel, der Teil des Sahul-Kontinentalschelfs ist. Daher ist das Meer zwischen den Aru-Inseln und Neuguinea im Norden und Osten sowie Australien im Süden meist keine 100 m tief, während es zu den nur 120 km westlich gelegenen Kei-Inseln über 2.000 m Tiefe erreicht.

mehr zu "Aru-Inseln" in der Wikipedia: Aru-Inseln

Tagesgeschehen

thumbnail
Dobo/Indonesien: Ein Erdbeben der Stärke 6,7 erschüttert die Aru-Inselkette.

"Aru-Inseln" in den Nachrichten