Attentat vom 20. Juli 1944

Das Attentat vom 20. Juli 1944 gilt als bedeutendster Umsturzversuch des militärischen Widerstandes in der Zeit des Nationalsozialismus. Als Voraussetzung für den geplanten Machtwechsel, auch unter dem Gesichtspunkt des „Eides auf den Führer“, wurde die Tötung Hitlers angesehen. Die von Claus Schenk Graf von Stauffenberg bei einer Besprechung im Führerhauptquartier Wolfsschanze deponierte und scharf gemachte Sprengladung verletzte den Diktator jedoch nur leicht.

Dieser Fehlschlag sowie Lücken in der Vorbereitung und das Zögern beim Auslösen der Operation Walküre, des Plans zum Staatsstreich, ließen den Umsturzversuch scheitern. Die Beteiligten der Verschwörung, die Personen des 20. Juli 1944, stammten vor allem aus dem Adel, der Wehrmacht und der Verwaltung. Sie hatten vielfach Kontakte zum Kreisauer Kreis um Helmuth James Graf von Moltke. Unter den mehr als 200 später wegen der Erhebung Hingerichteten waren Generalfeldmarschall Erwin von Witzleben, 19 Generäle, 26 Oberste, zwei Botschafter, sieben Diplomaten, ein Minister, drei Staatssekretäre sowie der Chef des Reichskriminalpolizeiamts; des Weiteren mehrere Oberpräsidenten, Polizeipräsidenten und Regierungspräsidenten.

mehr zu "Attentat vom 20. Juli 1944" in der Wikipedia: Attentat vom 20. Juli 1944

Wirtschaft und Infrastruktur > Bildung

1944

thumbnail
Max-Ulrich-von-Drechsel-Realschule, benannt nach dem auf Karlstein geborenen Widerstandskämpfer des 20. Juli (Regenstauf)

Mitglieder des Personalgutachterausschusses

1944

thumbnail
Philipp Freiherr von Boeselager (1917–2008), Forstverbandsfunktionär, Berufsoffizier der Wehrmacht und Widerstandskämpfer des 20. Juli (Personalgutachterausschuss)

Geboren & Gestorben

1944

Persönlichkeiten > In Sankt Goar geboren:
thumbnail
Adolf Friedrich Graf von Schack (1888–1945), Major, Beteiligter des Attentats vom 20. Juli (Sankt Goar)

Bekannte Schüler

1923

thumbnail
Georg Alexander Hansen, Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944, war Schüler von 1914 bis (Casimirianum Coburg)

Bekannte Menschen, die am Galgen starben

Besondere Exponate

1944

thumbnail
Chemischer Bleistiftzünder des Attentats vom 20.? Juli (Militärhistorisches Museum der Bundeswehr)

Bekannte deutsche Nordschleswiger > Bekannte deutsche Nordschleswiger, die in Deutschland wirkten

1944

thumbnail
Jens Peter Jessen, Staats- und Wirtschaftswissenschaftler, Widerstandskämpfer im Attentat vom 20. Juli (Deutsche Minderheit in Dänemark)

Namensträger

1944

thumbnail
Ulrich Wilhelm Graf von Schwerin von Schwanenfeld (1902–), Offizier und Widerstandskämpfer des 20.? Juli (Schwerin (Adelsgeschlecht))

Bekannte Mitglieder

1944

thumbnail
Freiherr Kurt v. Plettenberg (1891–1945), preussischer Offizier und Oberlandforstmeister, Generalbevollmächtigter des vormaligen Preussischen Königshauses, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, er gehörte zum engeren Kreis der Widerständler vom 20. Juli (Société d’Étudiants Germania Lausanne)

Politik & Weltgeschehen

Weitere Ereignisse weltweit:
thumbnail
Gescheitertes Attentat auf Hitler durch Stauffenberg u. a. (siehe auch 20. Juli 1944).

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Im Innenhof des Berliner Bendlerblocks wird der Grundstein für ein Ehrenmal zum Gedenken an die Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 gelegt.

Würdigung

1964

thumbnail
widmete ihr die Deutsche Bundespost eine von E. und Gerd Aretz gestaltete Briefmarke aus einem Briefmarkenblock zum 20. Jahrestag des 20. Juli 1944. Von Gerd Aretz stammt auch der Entwurf zur 1991 erschienen Marke der Briefmarkenserie Frauen der deutschen Geschichte. (Sophie Scholl)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1969

Werk > Essays und Reden:
thumbnail
Memento zum zwanzigsten Juli. S. Fischer, Frankfurt (Carl Zuckmayer)

Kunst & Kultur

1994

Wechselausstellungen:
thumbnail
20. Juli 1944. Die Schulenburgs. (Jüdisches Museum Westfalen)

Denkmale

1996

thumbnail
wurde der Leipziger Unternehmer Walter Cramer (1886–1944), der am gescheiterten Attentat vom 20.? Juli 1944 auf Adolf Hitler (1889–1945) beteiligt war, hier durch die Stadt Leipzig mit einem Denkmal geehrt. Die Stele aus schwarzem Granit und grünem sächsischen Serpentinit ist ein Werk des Bildhauers Klaus Friedrich Messerschmidt (*? 1945). (Johannapark)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2009

Film:
thumbnail
– Stauffenberg – Die wahre Geschichte, zweiteilige Doku von Guido Knopp

2008

Film:
thumbnail
– Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat

2007

2004

Film:
thumbnail
Stauffenberg

2003

Film:
thumbnail
Die Stunde der Offiziere, Doku-Drama, Deutschland 2004

"Attentat vom 20. Juli 1944" in den Nachrichten