August Hanning

August Hanning (* 16. Februar 1946 in Nordwalde) ist ein deutscher Jurist und ehemaliger Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND). Zuletzt war er bis zum 10. November 2009 als Staatssekretär im Bundesministerium des Innern tätig. Er ist parteilos.

mehr zu "August Hanning" in der Wikipedia: August Hanning

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
August Hanning wird in Nordwalde geboren. August Hanning ist ein deutscher Jurist und ehemaliger Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND). Zuletzt war er bis zum 10. November 2009 als Staatssekretär im Bundesministerium des Innern tätig. Er ist parteilos.

thumbnail
August Hanning ist heute 71 Jahre alt. August Hanning ist im Sternzeichen Wassermann geboren.

Tagesgeschehen

thumbnail
München/Irak. Trotz der offiziellen Ablehnung des Irak-Kriegs durch die Bundesregierung soll der deutsche Geheimdienst Medienberichten zufolge die US-Truppen im Irak unterstützt haben. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung” und des ARD-Magazins „Panorama” blieben mindestens zwei Mitarbeiter des BND während des gesamten Krieges in Bagdad und versorgten das US-Militär mit Informationen. Dies sei vom Geheimdienst-Koordinator im Kanzleramt, Ernst Uhrlau, und dem damaligen BND-Präsidenten August Hanning gebilligt worden, berichtet die „SZ”. Ein hochrangiger deutscher Sicherheitsbeamter, der ungenannt bleiben wollte, sagte dem Blatt, zwei Agenten des Bundesnachrichtendienstes hätten in der französischen Botschaft Unterschlupf gefunden, nachdem die deutsche Vertretung am 17. März 2003 - drei Tage vor Beginn des Krieges - geräumt worden sei. Die BND-Mitarbeiter hätten ihre Arbeit während des Krieges fortgesetzt. Dazu habe auch die Zusammenarbeit mit dem US-Militärgeheimdienst Defense Intelligence Agency (DIA) gehört. Diese Kooperation sei eine „politische Entscheidung” der rot-grünen Bundesregierung gewesen, zitierte die „SZ” aus Sicherheitskreisen. Ein ehemaliger Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums stellte die deutsche Hilfeleistung jedoch anders dar. Er sagte dem ARD-Magazin „Panorama”, die Hilfe der Deutschen sei für die offensive Kriegführung „sehr wichtig” gewesen. Der BND habe „direkte Unterstützung” bei der „Zielerfassung” geliefert. Der BND wies dies laut „Panorama” zurück. Zwar seien tatsächlich zwei BND-Mitarbeiter in Bagdad geblieben. Der BND habe aber „den kriegsführenden Parteien keinerlei Zielunterlagen oder Koordinaten für Bombenziele zur Verfügung gestellt”.
thumbnail
Hamburg/München. „Der Spiegel“ berichtet, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) länger als bislang bekannt mehrere Journalisten observiert hat. Wie das Nachrichtenmagazin in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, geht das aus dem Zwischenbericht eines Sonderermittlers hervor, den BND-PräsidentAugust Hanning am Freitag dem Kanzleramt vorgelegt hat. Der interne Ermittler soll die Affäre wegen der Überwachung von Journalisten durch den Geheimdienst aufklären. Danach haben Observationskommandos den Publizisten Erich Schmidt-Eenboom mindestens bis 1996 überwacht. Der „Focus“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe zudem mit Berufung auf den Zwischenbericht, einer seiner Reporter sei mehr als drei Jahre, von 1993 bis 1996, ausgespäht worden.

"August Hanning" in den Nachrichten