August Rieger



Leben und Karriere




Rieger besuchte Anfang der 1930er Jahre die Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Anschließend wurde er Schauspieler und Regisseur beim Theater.Während des Zweiten Weltkrieges leitete er eine Soldatenbühne und begründete nach Kriegsende mit anderen das Wiener Theater der Courage. Zu Beginn der 1950er Jahre begann er für den Film zu wirken. Bis 1960 arbeitete er dabei als Co-Drehbuchautor, Co-Produktionsleiter oder auch Co-Regisseur mit Produzent Ernest Müller zusammen, in dessen Produktionsfirma er zugleich Prokurist war.Danach zeichnete er meist allein als Drehbuchautor verantwortlich, dabei verwendete er häufig die Pseudonyme Jean C. Aurive, Jean Charles Aurive, Jean Christian Aurive, Jean Ch. Aurive. Seine als wenig ambitioniert geltenden Storys repräsentieren das gesamte Spektrum des deutsch-österreichischen Unterhaltungskinos der 1950er, 1960er und 1970er Jahre. Rieger war mit der Schauspielerin Elisabeth Stemberger (* 1928) verheiratet.

mehr zu "August Rieger" in der Wikipedia: August Rieger

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
August Rieger stirbt in Feldafing, Freistaat Bayern. August Rieger war ein österreichischer Drehbuchautor, Filmregisseur, Produktionsleiter, Schauspieler und Filmproduzent.
Geboren:
thumbnail
August Rieger wird in Wien, Österreich-Ungarn geboren. August Rieger war ein österreichischer Drehbuchautor, Filmregisseur, Produktionsleiter, Schauspieler und Filmproduzent.

thumbnail
August Rieger starb im Alter von 70 Jahren. August Rieger wäre heute 103 Jahre alt. August Rieger war im Sternzeichen Widder geboren.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1980

thumbnail
Film (als Drehbuchautor): Maria – Nur die Nacht war ihr Zeuge

1978

thumbnail
Film (als Drehbuchautor): Midnight Sounds (auch Regie)

1978

thumbnail
Film (als Drehbuchautor): Hausfrauen-Report 6: Warum gehen Frauen fremd? (nur Regie)

1978

thumbnail
Film: Agenten kennen keine Tränen (Originaltitel: A chi tocca, tocca…!) ist ein in italienisch-deutscher Koproduktion entstandener Kriminalfilm, den Gianfranco Baldanello inszenierte und der am 27. April 1979 in deutschsprachiger Version in die Kinos kam. Alternativtitel ist Restrisiko 100 %, internationaler The Uranium Conspiracy.

Stab:
Regie: Gianfranco Baldanello
(als Frank G. Carroll)
Menahem Golan (intern. V.)
Drehbuch: Daniele Sangiorgi Achille Grioni David Paulsen August Rieger
Produktion: Menahem Golan Theo Maria Werner
Musik: Lallo Gori
Kamera: Antonio Modica Adam Greenberg
Schnitt: Enzo Monachesi Dov Henig

Besetzung: Assaf Dayan, Fabio Testi, Janet Agren, Siegfried Rauch, Herbert Fux, Rolf Eden, Odet Kotler, Gianni Rizzo, Jay Koller, Yehuda Efroni, Romano Puppo

1977

thumbnail
Film (als Drehbuchautor): Ekstase – Der Prozeß gegen die Satansmädchen (nur Schauspieler)

"August Rieger" in den Nachrichten