Bürgerrechtsbewegung

Das Civil Rights Movement (Engl., wörtlich Bürgerrechtsbewegung) war die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung der Afroamerikaner, die durch ihren populären Protagonisten Martin Luther King und den von ihm propagierten zivilen Ungehorsam gegen die gesetzlich festgeschriebene Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung in den Südstaaten der USA während der späten 1950er und 1960er Jahre weltweite Aufmerksamkeit und Bedeutung erlangte.

mehr zu "Bürgerrechtsbewegung" in der Wikipedia: Bürgerrechtsbewegung

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Patricia Stephens Due stirbt in Smyrna, Georgia. Patricia Stephens Due war eine US-amerikanische Bürgerrechtlerin. Sie zählte zu den Leitfiguren der afroamerikanischenBürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre in Florida.
thumbnail
Gestorben: Isaac Hayes stirbt in Memphis, Tennessee. Isaac Lee Hayes, Jr. war ein US-amerikanischer Soulmusiker, Komponist und Schauspieler. Im Jahr 2002 wurde Hayes in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Mit seiner markanten Bassbariton-Stimme und einem Sprechgesang war der Soulsänger ein Vorläufer des Rap und Hip-Hop. Er unterstützte mit demonstrativen Bekenntnissen für die schwarzen Bürgerrechtler das Selbstbewusstsein der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA und wurde dadurch als «Black Moses» berühmt.
thumbnail
Gestorben: Charlton Heston stirbt in Beverly Hills, Kalifornien. Charlton Heston war ein US-amerikanischer Schauspieler und Bürgerrechtler. Von 1998 bis 2003 war er Präsident der National Rifle Association. Bekannt geworden ist er durch Hauptrollen in verschiedenen, in den 1950er und 1960er Jahren sehr populären Monumentalfilmen. Für seine Titelrolle als Ben Hur in dem gleichnamigen Filmklassiker von 1959 wurde er mit einem Oscar ausgezeichnet. Heston blieb bis ins hohe Alter ein gefragter Darsteller. Aufgrund einer Alzheimer-Erkrankung musste er seine Karriere beenden.
thumbnail
Gestorben: Coretta Scott King stirbt in Playas de Rosarito, Mexiko. Coretta Scott King war eine US-amerikanischeBürgerrechtlerin und die Ehefrau von Martin Luther King.
thumbnail
Gestorben: Rosa Parks stirbt in Detroit, Michigan. Rosa Louise Parks war eine US-amerikanische Bürgerrechtlerin. Die Afroamerikanerin wurde am 1. Dezember 1955 in Montgomery, Alabama verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Dies löste den Montgomery Bus Boycott aus, der neben den Protesten im Fall Emmett Till als Anfang der schwarzen Bürgerrechtsbewegung gilt, die das Ende der sog. Jim-Crow-Gesetze herbeiführte.

Amerika

thumbnail
14. Juli: erstes Treffen des Niagara Movement, der Keimzelle der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
In Memphis, Tennessee fällt der US-amerikanische Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Martin Luther King einem Attentat zum Opfer.

Rundfunk, Film & Fernsehen

Rundfunk:
thumbnail
− Die Sitcom All in the Family hat Premiere auf CBS. Die Serie stellt eine der ersten Versuche des Unterhaltungsfernsehens dar, Probleme wie Rassismus, die Bürgerechts- oder Frauenbewegung darzustellen.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Martin Luther King erreicht mit seiner Bürgerrechtsbewegung nach dreitägigem Marsch von Selma aus Montgomery, um die Aufnahme Schwarzer in die Wählerlisten zu erreichen. Bei dem Versuch, während der Selma-nach-Montgomery-Märsche in die Hauptstadt Alabamas zu gelangen, sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. (24. März)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Martin Luther King beginnt mit seiner Bürgerrechtsbewegung den dritten Marsch von Selma nach Montgomery, um die Aufnahme Schwarzer in die Wählerlisten zu erreichen. Der Marsch, der erstmals Erfolg hat, kommt am 24. März in der Hauptstadt Alabamas an. (21. März)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Außerhalb der Stadt Selma (Alabama) stoppt die Staatspolizei durch Einsatz von Knüppeln und Tränengas den ersten von drei Protestmärschen. Etwa 600 Bürgerrechtsdemonstranten wollten in Alabamas Hauptstadt Montgomery ziehen. Gouverneur George Wallace sieht im Marsch eine Bedrohung der öffentlichen Sicherheit. (7. März)

1965

thumbnail
7. März: Außerhalb der Stadt Selma (Alabama) stoppt die Staatspolizei durch Einsatz von Knüppeln und Tränengas den ersten von drei Protestmärschen. Etwa 600 Bürgerrechtsdemonstranten wollten in Alabamas Hauptstadt Montgomery ziehen. Gouverneur George Wallace sieht im Marsch eine Bedrohung der öffentlichen Sicherheit.

1964

thumbnail
Politik > Umgang mit Verbrechen in Philadelphia > Aufstände: Philadelphia Race Riot : Rassenunruhen in Nordphiladelphia, gravierende Zerstörungen, Vielzahl von Verletzten. Wichtiger Anstoß für die Bürgerrechtsbewegung

"Bürgerrechtsbewegung" in den Nachrichten