Balkanhalbinsel

Eine Definition der Balkanhalbinsel weitgehend nach Jovan Cvijić mit der Nordwestabgrenzung Isonzo-Vipava-Postojna-Krka-Save, also die Grenze zwischen Alpen und Dinarischem Gebirge
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain
Eine alternative Abgrenzung des Balkans bildet die Triest-Odessa-Linie.
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain
Das Balkangebirge in Bulgarien, von dem die Bezeichnung „Balkan“ abgeleitet ist.
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Die Balkanhalbinsel (auch kurz Balkan, oft synonym mit Südosteuropa verwendet) ist eine geographisch nicht eindeutig definierte Halbinsel im Südosten Europas. Sie ragt in das Mittelmeer und ist nach dem Balkangebirge benannt. Der größte Staat auf der Halbinsel ist Griechenland, gefolgt von Bulgarien (wo der Großteil des Balkangebirges liegt), dann der Reihe nach Serbien, Bosnien und Herzegowina, Albanien, Mazedonien, Montenegro und dem Kosovo. Die Staatsgebiete von Serbien, Kroatien, Rumänien, Slowenien und der Türkei reichen über die Grenzen der Balkanhalbinsel hinaus.

Das dominanteste Gebirge des Balkans sind die Dinariden im westlichen Teil der Halbinsel; ihr höchster Gipfel Jezerca (2694 m) liegt in Albanien. Die höchste Erhebung des Balkans ist der Gipfel Musala (2925 m) im Rila-Gebirge. Das Balkangebirge erreicht 2376 m maximale Gipfelhöhe.

Dieser Teil Europas ist kulturell und sprachlich stark gegliedert. Im Kern umfasst der Begriff „Balkan“ diejenigen europäischen Staaten, die von der Zugehörigkeit zu Byzanz und später zum Osmanischen Reich geprägt wurden. Die Jugoslawienkriege haben große Teile dieses Gebietes und der Bevölkerung in Mitleidenschaft gezogen.



Inhaltsverzeichnis



Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff „Balkan“ stammt möglicherweise von den Protobulgaren, welche damit dieses Gebiet als Teil des ersten Bulgarischen Reiches bezeichneten. Auf Bulgarisch bedeutet das Wort балкан „Gebirge“. Vermutlich lässt es sich auf die persischen Worte bālkāneh oder bālākhāna mit der Bedeutung „hoch, oben“ oder „hochgelegenes Haus“ zurückführen.

Der Name „Balkan“ wurde während der osmanischen Herrschaft in die türkische Sprache übernommen. Die Bedeutungen auf Türkisch sind gemäß dem Institut für die türkische Sprache (türkisch Türk Dil Kurumu) verschieden und das Wort kann unter anderem folgendes bezeichnen: „eine steile Gebirgskette“, „Gebiet(e) mit vielen Bäumen, Sträuchern und Büschen“, „Berg(e) mit vielen Wäldern“. Ferner kann es auch „Gebiete mit (weiten, flachen) (Hoch-)Tälern“ oder „Schlamm, der sich durch Schneeschmelze, Tauwetter und Regen bildet“ bedeuten.

Ferner gibt es auch in Turkmenistan verschiedene Orte mit „Balkan“ im Namen: Großer Balkan (turkmenisch Uly Balkan, dt. „Gebirgskette“), Balkan welaýaty (Provinz) und deren Hauptstadt Balkanabat. Der Begriff „Balkan“ oder „Balkanhalbinsel“ wurde auch von folgenden Ländern und Sprachen übernommen, von denen die meisten eben zu diesem Gebiet gehören:

Der türkische Begriff Balkanlar (Plural von „Balkan“) bezeichnet heute die „Region, die (die Gebiete) Kroatien, Serbien, Montenegro, Kosovo, Slowenien, Albanien, Mazedonien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Rumänien, Griechenland und Thrakien umfasst“. Auch heute noch bezeichnet der Name Balkanlar in der Türkei oder türkischen Sprache die Regionen, welche ebendiese Länder beinhalten.

„Balkanlar, beşe belki altıya, kaç halk sahip çıkarsa o kadara bölünecek.“

„Der Balkan wird auf fünf oder vielleicht auch auf sechs (Teile), so viele, wie viele Völker darauf Anspruch erheben, aufgeteilt werden.“

? Necati Cumal? (1921?2001)

In größerem Umfang erschien die Bezeichnung Balkan erst ab der Mitte des 19. Jahrhunderts in wissenschaftlichen Publikationen. Früheste Auslöser waren zwei Publikationen aus den Jahren 1808 und 1831. Erstere stammte von dem deutschen Geographen Johann August Zeune, der von der „Balkanhalbinsel“ schrieb, letztere von dem britischen Major George Thomas Keppel, der 1831 sein Narrative of a Journey across the Balcan publizierte.



Balkanhalbinsel als Region[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ?Balkanhalbinsel?-Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung „Balkanhalbinsel“ wurde 1808 vom Geographen Johann August Zeune geprägt. Er übernahm die Vorstellung antiker Geographen, dass sich das Balkangebirge über den gesamten südosteuropäischen Raum von den slowenischen Alpen bis zum Schwarzen Meer erstrecke und eine ähnlich prägende Bedeutung für den Gesamtraum habe wie der Apennin für die italienische Halbinsel. Dies stellte sich jedoch als falsch heraus. Nachdem die Unhaltbarkeit dieser Annahme erkannt worden war, stießen die Begriffe „Balkanhalbinsel“ oder „Hämus-Halbinsel“ auf zunehmende Kritik. 1893 regte der Geograph Theobald Fischer an, den Begriff „Balkanhalbinsel“ durch „Südosteuropäische Halbinsel“ zu ersetzen. Sein Vorschlag hat sich nur teilweise durchsetzen können.

Balkanlnder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Balkanländer benennt summarisch mehrere Länder, deren Gemeinsamkeit darin besteht, dass ihre heutigen Territorien jahrhundertelang im Spannungsfeld zwischen Österreich, Russland und dem Osmanischen Reich lagen. Die dadurch bedingten häufigen Gebietsveränderungen und Umsiedlungen oder Vertreibungen ließen den Staat als Repräsentanten wechselnder Fremdherrscher erscheinen, der keine Loyalität erwarten durfte.

In den südosteuropäischen Staaten Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Albanien, Kosovo, Mazedonien, Serbien, Montenegro, Kroatien, Bosnien und Herzegowina und Slowenien wohnen zusammen fast 66 Millionen Menschen (Fischer Weltalmanach 2010). Hinzu kommen acht bis zehn Millionen Einwohner des europäischen Teils der Türkei, insgesamt leben also etwa 75 Millionen Menschen auf der Balkanhalbinsel.

Der ?Balkan?-Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff „Balkan“ wird in Westeuropa oft im Hinblick auf Konnotationen wie „Konfliktträchtigkeit“, Korruption, „Zersplitterung“ („Kleinstaaterei“), „Emotionalität“ und „Rückständigkeit“ abwertend gebraucht („Pulverfass Europas“). Metternich meinte, der Balkan beginne schon am Rennweg in Wien-Landstraße. Bismarck wird der Spruch nachgesagt, der Balkan sei „nicht die Knochen eines einzigen pommerschen Grenadiers wert“. Winston Churchill bezeichnete den Balkan, als dieser Teil Europas sich in der Hand des Dritten Reiches befand, als „Europas weichen Unterleib“.

„Balkanische Zustände“ werden mit Chaos, Gewalt, Korruption, Rückständigkeit und Brutalität gleichgesetzt und dem „zivilisierten“ Europa gegenübergestellt. Diese Konnotation erfolgt regelmäßig auch in den Grenzräumen der Region, zum Beispiel in Kroatien und Rumänien. In der Kernregion selbst geht man mit dem Begriff mit weniger Vorbehalten um. Im Jahr 1909 wurde von den dortigen sozialdemokratischen Parteien eine föderative Balkanrepublik oder 1934 ein Balkanpakt als Versuch der Machtabsicherung geschaffen.

Ethnische Karte der Balkanhalbinsel vor dem Ausbruch des Ersten Balkankriegs, erstellt von Paul Vidal de la Blache
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Als wertneutraler Begriff bürgert sich nicht zuletzt deshalb immer mehr der (geographisch nicht ganz deckungsgleiche) Terminus Südosteuropa ein. In einigen der sogenannten Balkanländer ist die Bezeichnung Balkan aber bisweilen ein durchaus positiv besetzter Begriff: In Bulgarien etwa ist Balkan Namensbestandteil vieler Unternehmen und touristischer Einrichtungen (wobei sich Balkan hier auf das Balkangebirge bezieht), und Bulgaren pflegen ein recht positives Verhältnis zu ihrer „Balkan-Identität“. Ein Grund hierfür dürfte die Tatsache sein, dass dieses Gebirge über Jahrhunderte als Zufluchtsort verschiedener bulgarischen Freiheitskämpfer diente, wie beispielsweise der Heiducken im Kampf gegen die osmanische Herrschaft. Der neuere, überwiegend im Kontext der Europäischen Union verwendete Begriff „Westbalkan“ umfasst die Nachfolgestaaten Jugoslawiens ohne Slowenien, jedoch um Albanien ergänzt.

Anders ist die Situation dagegen in Kroatien, Ungarn oder Slowenien: Als ehemalige Bestandteile Österreich-Ungarns fühlen sich viele Bürger dieser Staaten mit traditionell katholischer Bevölkerungsmehrheit einem so genannten mitteleuropäischen Kulturkreis verbunden und distanzieren sich vom Balkan-Begriff. Meistens distanziert sich auch Rumänien, dessen Fläche ungefähr zur Hälfte Österreich-Ungarn gehört hat und zumindest durch die nördliche Dobrudscha in der Balkanregion vertreten ist, von diesem Begriff. Auch Griechenland wird zumeist zu Südeuropa gezählt. Dennoch nehmen Slowenien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Moldau als auch Albanien, Montenegro, Serbien, Türkei, Griechenland, Bulgarien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina an den Balkanspielen, einem jährlich abgehaltenen Sportwettkampf (vornehmlich Leichtathletik), teil.

Siehe auch: Balkanisierung

Kulturelle Einflsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nach Osten hin offenen Küsten und die Durchgängigkeit des Nordens machen den Balkan von jeher zu einer wichtigen Brücke zwischen Asien und Europa, aber auch immer wieder zum Schauplatz von Konflikten, Kriegen und ethnischen Unruhen.

Zahlreiche historische Staaten spielten in der Kultur und Geschichte dieser Region eine bedeutende Rolle. Dazu gehörten das Römische und das Byzantinische Reich sowie später das Osmanische Reich, die Republik Venedig und Österreich-Ungarn. Auch Russland betrachtete auf Grund des dort verbreiteten orthodoxen Glaubens den Balkan häufig als sein Einflussgebiet, wobei es dabei ebenso wie andere genannte Länder auch territoriale Interessen verfolgte.

Da dieser Raum im 15. Jahrhundert endgültig unter die osmanische Herrschaft fiel, verstärkte sich auch die südosteuropäische Binnengrenze zwischen dem ungarisch-venezianisch beherrschten katholischen Raum und dem politisch und religiös nach Konstantinopel ausgerichteten Balkan. Mehr als die Hälfte der Einwohner aller Balkanstaaten hängt einer der orthodoxen Kirchen an. Im Westen der Balkanhalbinsel dominiert jedoch das römisch-katholische Christentum.

Zwischen Katholiken und Orthodoxen leben zudem zahlreiche vor allem slawische, albanische und türkische Muslime – insgesamt etwa ein Viertel aller Einwohner der Halbinsel. Unter den Muslimen sind sufische Bruderschaften sehr verbreitet. Die größten Bruderschaften sind die Halvetiyye und Bektaschiyye. Daneben haben aber auch die Qādirīya, Rifai und Naqschbandīya viele Tekkes auf der Balkanhalbinsel. Der Qādirīya-Orden verbreitete sich im 17. Jahrhundert von Anatolien her, wo er schon im 15. Jahrhundert von dem Dichter und Mystiker Eşref Rumi (gest. 1469) eingeführt worden war.

Während des Zweiten Weltkriegs und des Holocausts wurden die Juden auf dem Balkan, mit Ausnahme in Bulgarien und Albanien, verfolgt und ermordet. Die wenigen Überlebenden wanderten in den 1948 neu proklamierten Staat Israel aus. Kein Balkanland hat – abgesehen von der Türkei – heute noch eine nennenswerte jüdisch-sephardische oder jüdisch-aschkenasische Minderheit.



Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage und Begrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Balkanhalbinsel (Adolf Stielers Handatlas, erschienen 1891)
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Die Halbinsel hat eine Fläche von etwa 500.000 Quadratkilometern, einschließlich der vorgelagerten Inseln. Sie wird nach Westen durch das Adriatische Meer, nach Südwesten durch das Ionische Meer, nach Südosten durch die Ägäis und das Marmarameer und nach Osten durch das Schwarze Meer begrenzt.

Nach Norden, zum Inneren des europäischen Kontinents hin, existiert keine geographisch ausgeprägte Grenzlinie. Als nördliche Grenze der Balkanhalbinsel werden in der Regel die Flüsse Donau und Save angenommen. Unterschiedliche Auffassungen gibt es hinsichtlich der Abgrenzung im äußersten Nordwesten und am Unterlauf der Donau. So wird gelegentlich die Kupa (deutsch: Kulpa), zumeist aber die Una (beides Nebenflüsse der Save) als Nordwestgrenze betrachtet. Im ersten Fall wird Zentralkroatien bzw. das Gebiet der ehemaligen kroatischen Militärgrenze zum Balkan gerechnet, im zweiten Fall nicht. Eine andere gängige Definition sieht den Golf von Triest und das Ljubljana-Tal als Nordwestbegrenzung der Balkanhalbinsel, welche über die Save und Donau dann auch bis ans Schwarze Meer verläuft.

Die Wahl der Donau-Save-Kupa-Linie als Nordgrenze ist willkürlich. Sie ist historisch gerechtfertigt, weil die so gekennzeichnete Fläche (zusammen mit Rumänien und ohne Montenegro, Dalmatien und den Ionischen Inseln) den größten Teil des europäischen Territoriums des Osmanischen Reiches aus dem späten 15. bis ins 19. Jahrhundert bildete. Der Fluss Kupa bildet die natürliche Grenze zwischen Slowenien und Kroatien im Südosten, die Save trennt Kroatien und Bosnien, und die Donau, der zweitgrößte europäische Fluss (nach der Wolga), bildet eine natürliche Grenze zwischen Bulgarien, Serbien und Rumänien.

Zum Balkan-Begriff zählt man manchmal auch die Walachei und Moldawien hinzu (wobei es zu Überlappungen zwischen dem geographischen und dem historisch-politischen Balkan-Begriff kommt). Selten wird auch die direkte Luftlinie zwischen Triest und Odessa als Abgrenzung verwendet.

Relief[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Balkanhalbinsel besitzt ein ausgeprägtes Relief und verfügt aufgrund der vorhandenen Gebirgshindernisse über nur wenige natürliche Verkehrswege. Einzig die strategisch herausragende Morava-Vardar-Furche durchzieht die zentrale Balkanhalbinsel zwischen der Ägäis und der Donau in ihrer Gänze. Parallel zur Südwestküste der gebirgigen Halbinsel bildet das Dinarische Gebirge einen großteils verkarsteten, schwer zugänglichen Gebirgswall, der sowohl eine markante Klima- als auch Kulturscheide zur mediterranen Region darstellt.

Ein Nebeneinander von Hochgebirgen und Beckenlandschaften kennzeichnet das Innere der Balkanhalbinsel. Dabei sind die Becken entweder als Poljen (kroatisch, serbisch, bosnisch und slowenisch für Feld) im Karst angelegt (beispielsweise Mitteldalmatinisch-Herzegowinische Poljenstufe) oder tektonische Einsenkungen wie im Kosovo (Rrafsh i Dukagjinit/Metochien, Amselfeld), Mazedonien (Becken von Skopje, Kumanovo, Bitola und Tetovo) sowie den seenreichen, pelargonischen Becken (Ohrid, Prespa, Dojran und Ioannina). Ebenen sind in der albanischen Niederung, der slawonischen (Save-)Niederung, sowie den weiten Alluvialflächen der Donau ausgebildet. Als alte Kulturregion wurden die Städte zumeist an geographisch begünstigten Orten der Küsten und Flüsse gegründet. Die antike Stadtkultur entstammt den politisch-geographischen und kulturellen Gegebenheiten Griechenlands und wurde von den Römern systematisch auf die weiteren Bereiche der Balkanhalbinsel verbreitet. Eine urbane Erneuerung außerhalb der Kontinuität der kaufmännischen Seestädte erfolgt nach der Völkerwanderung aber erst durch das Auftauchen der Osmanen, die insbesondere die zentralen Bereiche der Balkanhalbinsel systematisch in ihr Wirtschaftssystem einbinden konnten.

Gebirgssysteme und Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Balkanhalbinsel ist eine ausgesprochene Gebirgsregion. Jungalpidische Gebirge streichen von Nordwesten nach Südosten (Dinarisch-Hellenidischer Gebirgsbogen) und gehören zum das Mittelmeer umgebenden Faltengebirgsgürtel. Kristalline Massen, die geologisch älter und aus wasserundurchlässigen Graniten sowie Schiefern nebst Kalken aufgebaut sind, werden von den Rhodopen sowie Pirin, Rila und dem Balkangebirge gebildet. Höchste Gipfel finden sich im Rila (Musala 2925 m), Olymp (Mytikas 2917 m) und Pirin (Wichren 2911 m). Die stark verkarsteten Dinariden (Jezerca 2694 m) und Helleniden (Smolikas 2637 m) liegen den Küsten am Mittelmeer vor und bilden damit ausgesprochene Klima- und Kulturscheiden.

Ksten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die Westküste (Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Albanien, Griechenland) wie auch die Ostküste der Balkanhalbinsel (Rumanien, Bulgarien, Türkei, Griechenland) sind stark zerklüftet und in zahlreiche Inseln und Halbinseln aufgelöst. Die reich gegliederte Küstenregion Dalmatiens ist als Canaleküste, die griechische Ägäisküste als Riasküste, die Küsten zum Schwarzen Meer sowie die in Albanien sind dann als Niederungsküsten ausgebildet.

Zwischen den im Dinarischen Karst überwiegend kahlen, nur dünn besiedelten Gebirgen liegen zahlreiche mehr oder weniger fruchtbare Becken in Form von Karst bzw. Poljen (Grahovo, Nikšić). Erst die auffälligen großen tektonisch angelegten Becken des Kosovo sowie die Becken in Mazedonien (Pelargonisches Becken) mit ihren großen Seen tertiären Ursprungs (Ohridsee, Prespasee) bilden wirtschaftlich und geographisch bedeutsame Lebensräume, die dicht besiedelt sind.

Gewsser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hydrologischen Systeme entwässern unterschiedlich stark in die angrenzenden Meere. Ein Großteil der Fließgewässer gehört zum Einzugsbereich des Schwarzen Meeres. Das adriatische Einzugsgebiet ist arm an oberflächlichen Fließgewässern (in den Dinariden nur Cetina, Neretva und Morača), zur Adria und Ägäis entwässern dagegen noch Drin, Nestos, Struma, Vardar und Mariza. Die wichtigsten der zahlreichen Nebenflüsse der Donau und Save sind Kupa, Bosna, Drina, Morava und Iskar.

Drei Einzugsgebieten, dem adriatischen, ägäischen und schwarzmeerischen hydrologisch zugehörend, sind insbesondere die wasserreichen Donauzuflüsse, die – mit Ausnahme des Tieflandstromes der Save – durch Schluchten und Canyons (Drina, Tara, Iskar) führen, von Bedeutung. Der Karpatendurchbruch der Donau im Eisernen Tor war bis ins 20. Jahrhundert ein bedeutendes Schifffahrtshindernis. Die zur Adria entwässernden Flüsse sind mit Ausnahme von Neretva und Morača, die in tiefen Canyons die Schwelle der Hochdinariden durchbrechen, von untergeordneter Bedeutung. Die größeren Gebirgsflusssysteme in Albanien und Griechenland (Drin, Vardar und Nestos) fließen in den Unterläufen durch weite alluviale Niederungen.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Balkanhalbinsel liegt am Übergang von der mediterranen zur kontinentalen Klimazone. Auf zwei Seiten vom Meer umgeben, nimmt die Ozeanität durch die im Westen der Halbinsel an der Küste exponiert der Westwindzone ausgesetzten Gebirge vom Küstensaum zum Landesinneren rapide ab. Damit ist das Klima schon in kürzerer Entfernung von der Meeresküste durch stärkere Kontinentalität und schneereiche Winter geprägt.

Die durch die Gebirgssysteme vor allem hygrisch und ventilatorisch stärker veränderten solaren Klimate der Balkanhalbinsel werden durch lokale, mesoskalige und makroskalig wirksame, das Klima stark modifizierende, Windesysteme geprägt. Darunter fallen die durch die Topographie bedingten Leewellen wie die kalte Bora und der warme Föhn, die vor allem im Gebirge wirksam sind, sowie die durch Unterschiede der Luftdruckgradienten bewirkten saisonalen makroskaligen Windsysteme der Košava, Meltemi und des Scirocco.

Die Gebirge des Balkans gliedern sich klimatisch in humid-temperate, submediterrane und mediterrane sowie subhumid-kontinentale Typen. Edaphische Abweichungen der generellen Typen ergeben sich in Karstgebieten in ansonsten humiden Klimaten. Zudem reihen sich Karstgebirge von den Julischen Alpen zum Peloponnes. Somit sind klimatische und edaphische Faktoren stärker kombiniert als in den Alpen, Pyrenäen oder Karpaten. Karstgebirge des Nordwestens sind generell humid, im Südosten semihumid bis semiarid.

Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetation der Balkanhalbinsel
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Die Vegetation großer Ökosysteme (phytogeographische Territorien oder Vegetationsgürtel) ist ökologisch, chorologisch und floristisch-entwicklungsgeschichtlich sehr einheitlich. Durch Relief und die Beziehungen, die sich aus der Lage, insbesondere zu den Meeren, ergeben, erfolgt innerhalb dieser Pflanzenreiche eine aus den klimatischen Faktoren und den Aspekten des Naturraumes differenzierte Vegetationsteilung.

Die Balkanhalbinsel ist Teil des holarktischen Florenreiches. Sie ist weiter in eine mediterrane sowie zirkumboreale Region zu ordnen. Die westliche und östliche zentrale Balkanhalbinsel teilt sich in zwei Florenprovinzen der mitteleuropäischen Florenregion, die illyrische im Westen und die mösische im Osten. Ein Teil Thrakiens gehört dabei schon zur pontischen Florenregion. Die reich gegliederte, dalmatinische Küste sowie Teile Südalbaniens und die Küsten Griechenlands und des Peloponnes gehören zur mediterranen Florenregion.

Phytogeographisch lässt sich der Balkan in den basophilen ozeanischen Westen (Illyrien) und kontinentalen azidophilen Osten (Mösien) gliedern. Illyrien ist Zentrum mesophiler Buchenwälder, die submontan bis subalpin dominieren, während in Mösien subalpin Fichte boreale Wälder bildet.

Stärker unterschieden sind kolline Stufen; die Eichen im Osten (Quercus frainetto, Zerreiche (Q. cerris)) werden im Westen durch humide Eichen-Hainbuchenwälder (Quercus petrea, Carpinus betulus) ersetzt. Die balkanische Region ist durch viele nur für seine Umgebung typische (tertiäre) Arten bereichert: zum Beispiel Griechischer Ahorn (Acer heldreichii), Serbische Fichte (Picea omorika), Gewöhnliche Rosskastanie (Aesculus hippocastanum), Corylus colurna, Pinus peuce, Pinus heldreichii, Ramonda serbica oder der Neumayer-Krugfrucht Amphoricarpos neumayerianus.

Die westliche sowie östliche zentrale Balkanhalbinsel ist in zwei Vegetationszonen, illyrisch und moesisch (nach den röm. Provinzen Illyricum und Moesia), zu teilen. Thrakien ist pontische Unterregion. Als Subzonen der mitteleuropäischen Florenregion sind Illyrien mit basenreichen basophilen, Mösien mit säureliebenden azidophilen Vegetationstypen verbunden.

Die Küste Dalmatiens gehört zur adriatischen Provinz der mediterranen Florenregion. Die epirische und ägäische Küste mit den griechischen Inselgruppen sind Teil der ostmediterranen Provinz. Damit sind floristische Prinzipien vorgegeben. Unterschiede resultieren aus der Mischung der Horoelemente einzelner Gebiete, die wiederum von naturräumlichen Gegebenheiten und der Vegetationsgeschichte abhängen.

Florenregionen in Europa laut W. Frey und R. Lösch
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain
Zonierung der Vegetation der Balkanhalbinsel am Beispiel des Orjen
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain
Wulfenia baldaccii, eine im Prokletije endemische Pflanze
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Das durch die klimatische Vielfalt, das ausgeprägte Relief, die vielfältige Topographie und der subtropischen Lage und auch besonders der zum übrigen Europa höheren Klimagunst der Erdvergangenheit, ist in diesem Teil des Europäischen Kontinentes auch eine reichhaltige Vegetation entwickelt, die die mit Abstand vielfältigsten Formationen sowie den größten Artenreichtum des Kontinentes aufweist. Daher beherbergt die Balkanhalbinsel allein über 160 Gehölzarten und mehr als 7000 Kormophyten, von denen allein 3000 endemische Arten sind. Damit kommt der Balkanhalbinsel auch die Schlüsselrolle in der europäischen Vegetationsgeschichte sowie als Endemitenzentrum auch der Rang eines Hotspots der Biodiversität zu.

Die Genese der balkanischen Flora vollzog sich während tertiärer, glazialer und postglazialer Phasen. Heute treten keine alten mesozoischen Vertreter (wie zum Beispiel in den Floren Ostasiens oder Argentiniens) mehr auf. Der Basisbestand insbesondere der Waldflora ist dennoch seit der Kreide bekannt (zum Beispiel Eichen (Quercus), Buchen (Fagus), Kastanien (Castanea), Erlen (Alnus), Weiden (Salix)). Die thermophilere tertiäre Flora war an tropischen Elementen reicher als heute, wo nur eine kleine Zahl reliktischer Arten (Frauenhaarfarn (Adiantum capillus-veneris)), Gattungen (Yams (Dioscorea)) und Familien (Gesneraceae) überlebt hat. Außertropische tertiäre Formen sind dagegen reichlich vertreten (zum Beispiel Platanengewächse (Platanus), Rosskastanien (Aesculus hippocastanum), Tollkraut (Scopolia), Sibiraea, Thelygonum, Serbische Fichte (Picea omorika), Pinus peuce, Forsythia europaea, Gemeiner Flieder (Syringa vulgaris)). Durch die isolierte Stellung, die nächsten Verwandten sind zumeist in Ostasien oder dem vorderen Orient zu finden und die heterogene phytogeographische Genese, sind alle paläoendemischen Tertiärrelikte ökologisch und horologisch sehr differenzierte Vertreter unterschiedlicher vegetationsgeographischer Einheiten. Seit dem Tertiär erfolgte die Evolution der mediterranen Gebirgsflora, dies unabhängig arkto-alpiner Einflüsse.

Nach Turrill (1929) finden sich auf der Balkanhalbinsel 6.340 Arten. Mit den in der Flora Europaea aufgeführten 10.500 Arten verglichen, kommt der Balkanhalbinsel auch die Schlüsselrolle der europäischen Vegetationsgeschichte zu. Folgende Konditionen sind dafür anzuführen:

  • eine Flora, die viele tertire Arten enthlt, welche hier die Eiszeiten berleben konnten
  • paloendemische Relikte
  • Isolation der Landmassen, Inseln und Gebirgsgruppen. nderungen des Meeresspiegels. Fragmentierung, Isolation und Migration von Arten, Bildung neuer Habitate
  • autonome Evolutionszentren der Nhe zu anderen Florenzentren
  • Einflussnahme des Menschen durch Zerstrung und Wechsel der natrlichen Landbedeckung, Schaffung neuer Habitate und Introduzierung neuer Arten.

Griechenland als endemitenreichster Teilraum besitzt 1100 endemische Arten. Der Endemismus beruht vor allem auf der hohen Spezifikation der illyrisch-balkanischen Florenprovinz. Die vergleichsweise höhere Artenvielfalt zu Alpen und Pyrenäen, durch größere petrographische Heterogenität als Pyrenäen und gegen die Alpen die Einbettung zwischen Florenprovinzen, macht die komplexen Dinariden zu dem auffälligen Endemitenzentrum mit hohem Artenpotential.

Die illyrische Provinz besitzt vier endemische Gattungen: Petteria, Halacsya, Haberlea, Jankaea. Endemiten sind: Picea omorika (Serbien, Bosnien), Pinus peuce (Gebirge zwischen 41°-43° N), Primula deorum (Bulgarien), Saxifraga ferdinandi-coburgii, Petteria ramentacea (Dalmatien, Herzegowina, Montenegro, Nord-Albanien), Oxytropis prenja, Griechischer Ahorn (Acer heldreichii), Forsythia europaea (Nord-Albanien, Kosovo), Moltkia petraea, Wulfenia baldaccii (Montenegro, Nord-Albanien), Haberlea rhodopensis (Bulgarien, Nordost-Griechenland), Ramonda serbica, Jankaea heldreichii (Olymp), Neumayer-Krugfrucht (Amphoricarpos neumayerianus), Cicerbita pancicii, Lilium jankae, Dioscorea balcanica (Montenegro, Nord-Albanien). Reliktarten der illyrisch-balkanischen Provinz sind: Europäische Hopfenbuche (Ostrya carpinifolia), (Juglans regia), Syringa vulgaris, Baum-Hasel (Corylus colurna), Gewöhnliche Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) etc.



Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Staaten liegen komplett oder teilweise auf der Balkanhalbinsel: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro und Serbien. Auch der europäische Teil der Türkei, ein kleiner Teil Rumäniens (Nord-Dobrudscha), sowie – wenn man den Karst als Nordwestgrenze ansieht – auch Teile Sloweniens und Italiens (Provinz Triest) gehören zur Balkanhalbinsel.



Bevlkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Balkanhalbinsel ist insbesondere bevölkert von Albanern, Bosniaken, Bulgaren, Griechen, Kroaten, Mazedoniern, Rumänen (Walachen, Aromunen), Serben, Slowenen und Türken. Außerdem bilden die Roma in mehreren Balkanländern eine große ethnische Minderheit, früher auch die sephardischen Juden und in Rumänien und Kroatien vorwiegend aschkenasische Juden, die heute nur in der Türkei eine nennenswerte Minderheit darstellen. Auch Armenier, Banater Schwaben, Donauschwaben, Lipowaner, Magyaren, Siebenbürger Sachsen, Slowaken, Tataren, Tschechen und Tscherkessen zählen zu den Minderheiten auf dem Balkan.

Grte Agglomerationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AgglomerationEinwohnerStandQuelle
Istanbul8.571.374[* 1]2010
Athen3.737.5502011
Belgrad[* 2]1.659.6402011
Sofia1.202.7612011
Zagreb[* 3]1.107.6232011
Thessaloniki1.011.9402011
Tirana932.1102011
Skopje668.5182006

Demographische Verstdterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Balkanstaaten wiesen 2008 folgende Werte der demographischen Urbanisierung auf:

Demnach ist der Anteil der Landbevölkerung auf der Balkanhalbinsel bis heute deutlich höher als beispielsweise in Mitteleuropa.



Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Nur europischer Teil.
  2. ?Laut der Donau-Save-Grenze liegt Belgrad nur teilweise auf der Balkanhalbinsel.
  3. ?Laut der Donau-Save-Grenze liegt Zagreb nur teilweise auf der Balkanhalbinsel.


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulf Brunnbauer: Der Balkan, in: Europische Geschichte Online, hrsg. vom Institut fr Europische Geschichte (Mainz), 2013, abgerufen am 29. August 2013.
  • Bernhard Chiari, Gerhard P. Gro (Hrsg.): Am Rande Europas? Der Balkan ? Raum und Bevlkerung als Wirkungsfelder militrischer Gewalt (= Beitrge zur Militrgeschichte, Band 68). Oldenbourg, Mnchen 2009, ISBN 978-3-486-59154-5.
  • Jovan Cviji?: La pninsule balkanique. Nachdruck der Ausgabe Paris 1918, HZ, Hannover 2006, ISBN 978-3-939659-32-7 (= Die EU und ihre Ahnen im Spiegel historischer Quellen, Reihe 3, Band 6 franzsisch / ????????? ?????????? ? ?????????????? ????? (Balkansko poluostrvo ?), Srpska akademija nauka i umetnosti SANU, Beograd 1987, ISBN 86-391-0020-9 / online: Teil 1, PDF 237 Seiten, 2.28 MB und Teil 2, PDF 180 Seiten, 1.71 MB serbisch).
  • Jrgen Elvert (Hg.): Der Balkan. Eine europische Krisenregion in Geschichte und Gegenwart. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 978-3-515-07016-4.
  • Karl Kaser: Freundschaft und Feindschaft auf dem Balkan. Euro-balkanische Herausforderungen. Wieser, Klagenfurt / Wien / Ljubljana / Sarajevo 2001, ISBN 3-85129-362-2.
  • Landeszentrale fr politische Bildung Baden-Wrttemberg (Hrsg.): Balkan. Heft 49 der Reihe DeutschlanD & Europa, 2005. PDF
  • Steven W. Sowards: Moderne Geschichte des Balkans. Der Balkan im Zeitalter des Nationalismus (bersetzung, Kommentare und Ergnzungen von Georg Liebetrau). BoD Georg Liebetrau, Seuzach 2004, ISBN 3-8334-0977-0.
  • Holm Sundhaussen: Der Balkan: Ein Pldoyer fr Differenz. Geschichte und Gesellschaft, 29. Jahrg., H. 4, Protestantismus und Nationalsozialismus (Oct. ? Dec., 2003), pp. 608?624, Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Maria N. Todorova: Die Erfindung des Balkans. Europas bequemes Vorurteil (Originaltitel: Imagining the Balkans. bersetzt von Uli Twelker), Primus, Darmstadt 1999, ISBN 3-89678-209-6 / 2. Auflage bei: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 978-3-534-14223-1.
  • Richard Wagner: Der leere Himmel. Reise in das Innere des Balkan. Aufbau, Berlin 2003, ISBN 978-3-351-02548-9.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Konrad Clewing, Oliver Jens Schmitt: Geschichte Sdosteuropas. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2012, S.1?2.
  2. ?Maria N. Todorova: Imagining the Balkans.. Oxford University Press, Inc., New York 1997, S.27.
  3. ? abByk Trke Szlk (Groes trkisches Wrterbuch). Offizielle Internetseite des Instituts fr die trkische Sprache, abgerufen am 18.Mai 2013.
  4. ?Traian Stoianovich: Balkan Worlds. The First and Last Europe, Routledge, 2015, S. 1.
  5. ?Die Erfindung des Balkans. In: Deutschlandfunk.12.August 1999, abgerufen am 26.Mrz 2017.
  6. ?Gerhard Herm: Der Balkan. Das Pulverfa Europas. Econ Verlag, Dsseldorf/Wien/New York/Moskau 1993, ISBN 978-3-430-14445-2, S.320.
  7. ?Konrad Clewing, Oliver Jens Schmitt: Geschichte Sdosteuropas. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2012, S.10.
  8. ?Edgar Hsch, Karl Nehring, Holm Sundhaussen: Lexikon zur Geschichte Sdosteuropas; Bhlau Verlag, Wien/Kln/Weimar, 2004; S. 81?82
  9. ?Konrad Clewing, Oliver Jens Schmitt: Geschichte Sdosteuropas; Verlag Friedrich Pustet, Regensburg, 2012; S. 211.
  10. ?Vgl. Alexandre Popovic: ?La Qdiriyya / Kadiriyye dans les Balkans. Une vue d'ensemble? in Th. Zarcone, E. I??n u. A. Buehler (eds.): ?The Qdiriyya Order?, Special Issue of the Journal of the History of Sufism (2000) 167-212. Hier S. 167?172.
  11. ?Jovan Ilic: The Definition of Balkan Peninsula in: The Balkan Geopolitical Knot and the Serbian Question, bei www.rastko.org, englisch: ?The Balkan peninsula lies in the southeast of Europe. Its northern boundary extends from the Bay of Trieste, Ljubljana valley to the Sava and Danube rivers. This is a traditional northern geographical boundary of the peninsula?.
  12. ?Quelle zur Triest-Odessa-Linie in: Salmonsens Konversationsleksikon (1915?1930), dnisch
  13. ?Statistikamt der Trkei. Abgerufen am 15.Mrz 2012 (englisch).
  14. ?Volkszhlung Griechenland 2011. Abgerufen am 15.Mrz 2012 (PDF, gr).
  15. ?City of Belgrade. Abgerufen am 15.Mrz 2012 (englisch).
  16. ?Einwohnerzahlen der Gemeinde Sofia. Abgerufen am 15.Mrz 2012.
  17. ?Statistisches Amt Kroatiens Einwohnerzahlen der Stadt Zagreb. Abgerufen am 15.Mrz 2012 (kroatisch).
  18. ?Urban Audit ? Data that can be accessed. Abgerufen am 15.Mrz 2012.
  19. ?Volkszhlung Albanien 2011. Archiviert vom Original am 26.April 2012, abgerufen am 15.Mrz 2012 (PDF; 6,0MB, albanisch).
  20. ?Einwohnerzahlen nach skopje.com. Abgerufen am 15.Mrz 2012 (englisch, Schtzung).

Eine Definition der Balkanhalbinsel weitgehend nach Jovan Cvijić mit der Nordwestabgrenzung Isonzo-Vipava-Postojna-Krka-Save, also die Grenze zwischen Alpen und Dinarischem GebirgeBild: AlbinfoLizenz: Public domain
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Eine alternative Abgrenzung des Balkans bildet die Triest-Odessa-Linie.Bild: AlbinfoLizenz: Public domain
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Das Balkangebirge in Bulgarien, von dem die Bezeichnung „Balkan“ abgeleitet ist.Bild: AlbinfoLizenz: Public domain
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Ethnische Karte der Balkanhalbinsel vor dem Ausbruch des Ersten Balkankriegs, erstellt von Paul Vidal de la BlacheBild: AlbinfoLizenz: Public domain
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Die Balkanhalbinsel (Adolf Stielers Handatlas, erschienen 1891)Bild: AlbinfoLizenz: Public domain
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Vegetation der BalkanhalbinselBild: AlbinfoLizenz: Public domain
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Florenregionen in Europa laut W. Frey und R. LöschBild: AlbinfoLizenz: Public domain
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Zonierung der Vegetation der Balkanhalbinsel am Beispiel des OrjenBild: AlbinfoLizenz: Public domain
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Wulfenia baldaccii, eine im Prokletije endemische PflanzeBild: AlbinfoLizenz: Public domain
Bild: Albinfo
Lizenz: Public domain

Die Balkanhalbinsel (auch kurz Balkan, oft synonym mit Südosteuropa verwendet) ist eine geographisch nicht eindeutig definierte Halbinsel im Südosten Europas. Sie ragt in das Mittelmeer und ist nach dem Balkangebirge benannt. Der größte Staat auf der Halbinsel ist Griechenland, gefolgt von Bulgarien (wo der Großteil des Balkangebirges liegt), dann der Reihe nach Serbien, Bosnien und Herzegowina, Albanien, Mazedonien, Montenegro und dem Kosovo. Die Staatsgebiete von Serbien, Kroatien, Rumänien, Slowenien und der Türkei reichen über die Grenzen der Balkanhalbinsel hinaus.

Das dominanteste Gebirge des Balkans sind die Dinariden im westlichen Teil der Halbinsel; ihr höchster Gipfel Jezerca (2694 m) liegt in Albanien. Die höchste Erhebung des Balkans ist der Gipfel Musala (2925 m) im Rila-Gebirge. Das Balkangebirge erreicht 2376 m maximale Gipfelhöhe.

mehr zu "Balkanhalbinsel" in der Wikipedia: Balkanhalbinsel

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Christine von Kohl stirbt in Wien. Christine von Kohl war eine dänische Journalistin, Menschenrechtlerin und Balkan-Expertin.
thumbnail
Geboren: Elina Duni wird in Tirana geboren. Elina Duni ist eine albanisch-schweizerische Jazzsängerin. Ihr Quartet spielt Musik, die Volkslieder vom Balkan mit modernem Jazz kombiniert.
thumbnail
Geboren: Slobodan Trkulja wird in Odžaci, Jugoslawien, heute Serbien geboren. Slobodan Trkulja,, ist ein serbischer Multiinstrumentalist, Vokalist und Arrangeur der dem Jazzrock, Fusion und der Worldmusic zugeordnet wird. Formal besitzt Trkulja ein Diplom in Jazz, hat sich aber durch die Gründung der Band Balkanopolis als herausragender Träger des Revivals der traditionellen Balkanmusik, sowie als Erneuerer einer modernen Interpretation balkanischer Volksmusik erwiesen. Seinem Vorbild traditionelle Volksinstrumente und Elemente der 'Ethnomusik' in moderne Arrangements einzubinden sind zuletzt viele jüngere Musiker auf der Balkanhalbinsel gefolgt.
thumbnail
Geboren: Aca Lukas wird in Belgrad als Aleksandar Vuksanovi? geboren. Aca Lukas ist einer der beliebtesten Sänger des Balkans, vor allem in Serbien, Montenegro,Kroatien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina. Seine Musikrichtung mischt serbischen Rock und Turbo Folk.
thumbnail
Geboren: Robert Kagan wird in Athen, Griechenland geboren. Robert Kagan ist ein US-amerikanischer Autor, Redner und Politikberater, der unter anderem für die US-Regierung arbeitet. Er zählt zu den bekanntesten Neokonservativen in den USA. Kagan gilt als Spezialist für internationale Politik, besonders Sicherheitspolitik, Terrorismus, den Balkan, das russisch-amerikanische Verhältnis und Themen rund um die NATO-Erweiterung.

Illyrien

168 v. Chr.

thumbnail
Der letzte illyrische König Genthios, der in Scodra (heutiges Nordalbanien) residiert, wird von den Römern unter Lucius Anicius Gallus besiegt und gefangen nach Rom geführt. Die illyrischen Gebiete werden in von den Römern abhängige Klientelstaaten aufgeteilt. Damit endet auf der Balkanhalbinsel die Zeit der Illyrer endgültig.

Zeitleiste

17 n. Chr.

thumbnail
Januar 395: Tod Theodosius’ des Großen und anschließende „Reichsteilung“. Sein Sohn Arcadius erhält den Osten, sein anderer Sohn Honorius den Westen. Es kommt in der Folgezeit zu latenten Spannungen zwischen den beiden Reichen. Raubzüge der Goten unter Alarich I. auf dem Balkan. (Spätantike)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1962

thumbnail
Publikation (deutschsprachig): Balkan und Kleinasien- Der umgekehrte Halbmond (Obrácený půlměsíc)- Verlag Volk u. Welt (Jiří Hanzelka)

500 n. Chr.

thumbnail
Verbreitung und Lebensraum > Heutige Verbreitung und Bestandsentwicklung > Übriges Europa: In den Staaten der Balkanhalbinsel gibt es noch größere Populationen, so leben in Slowenien 500 bis 800 Tiere, in Kroatien zwischen 600 und 800 Braunbären, dort vorwiegend im Gorski Kotar und in der Lika. An den Hängen des Velebit-Bergmassives befindet sich das Bärenrefugium von Kuterevo. Kleine Gruppen sind auch aus Albanien (250) und Mazedonien (90) bekannt. Über die jetzige Situation der Braunbären in Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro ist wenig bekannt, laut einer Statistik leben in Bosnien ungefähr 2800 Braunbären, in Serbien etwa

Natur & Umwelt

Ereignisse > Katastrophen:
thumbnail
Ein starkes Erdbeben erschüttert den Balkan und hat Auswirkungen in Oberitalien. Es gibt geschätzt etwa 6.000 Todesopfer. (26. März)

1511

Katastrophen:
thumbnail
26. März: Ein starkes Erdbeben erschüttert den Balkan und hat Auswirkungen in Oberitalien. Es gibt geschätzt etwa 6.000 Todesopfer.

Zeitleiste der Initiative > Ab 2000

2000

thumbnail
Handschlag Aktion – Große Balkan-Informationstour durch Deutschland. Deutsche Jugendliche demonstrieren mit „Handschlägen“ auf Leinentüchern ihre Solidarität mit den Jugendlichen auf dem Balkan. (Schüler Helfen Leben)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2010

Jugenddemokratiepreis:
thumbnail
Balkan, let's get up“, ein Projekt zur Förderung der Verständigung junger Menschen mit ihren Nachbarn auf dem Balkan. (Internationaler Demokratiepreis Bonn)

Europa

thumbnail
In der Schlacht bei Grocka bringen die osmanischen Truppen im Russisch-Österreichischer Türkenkrieg der kaiserlich-österreichischen Armee eine empfindliche Niederlage bei. Es kommt bald darauf im Frieden von Belgrad zum Kriegsende, das Österreich erobertes Territorium auf der Balkanhalbinsel kostet.

967 n. Chr.

thumbnail
Feldzug der Kiewer Rus unter Swjatoslaw I. bis 969 quer durch den ganzen Balkan. In Bulgarien nimmt Swjatoslaw 80 Städte an der Donau ein und legt sich den Zarentitel des bulgarischen Herrschers zu, der zum Vasall des russischen Großfürsten degradiert wurde. Swjatoslaw verkündet die geplante Verlegung seiner Hauptstadt von Kiew nach Preslaw an der Donau, weil dort „der Mittelpunkt seines Reiches läge“.

280 v. Chr.

thumbnail
Östliches Mittelmeer: um 280 v. Chr.: Die auf dem Balkan eingedrungenen Kelten siedeln im heutigen Bulgarien um ihre Hauptstadt Tylis (genaue Lage unbekannt).

Ereignisse

thumbnail
Mit der mündlich vereinbarten Konvention von Reichstadt werden sich die Großmächte Österreich-Ungarn und das Russische Reich in der Orientalischen Frage einig. Unter anderem wird auf dem Balkan die Einflusssphäre der beiden Mächte mit fast völligem Einvernehmen abgegrenzt.

658 n. Chr.

thumbnail
Der byzantinische Kaiser Konstans II. unternimmt einen Feldzug auf dem Balkan. Es gelingt ihm, die Slawen in Makedonien zu besiegen und das dortige Territorium wieder unter byzantinische Oberherrschaft zu stellen. Ein Teil der besiegten Slawen wird nach Kleinasien umgesiedelt.

500 n. Chr.

thumbnail
Um 500: Anastasios I., oströmische Kaiser von Konstantinopel, herrscht über den Großteil des Balkans, Kleinasien, Syrien und Palästina, Tiele des Zweistromlandes (Mesopotamien) sowie über Ägypten und Libyen. Damit ist sein Herrschaftsgebiet (das Byzantinisches Reich) weitgehend deckungsgleich mit dem späteren Osmanischen Reich in dessen größter Ausdehnung.

Politik & Weltgeschehen

1877

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Im Budapester Vertrag verständigen sich die Großmächte Russland und Österreich-Ungarn in den Balkanfragen. Für die Neutralität in einem bewaffneten Konflikt Russlands mit dem Osmanischen Reich werden der Donaumonarchie Bosnien und die Herzegowina zur Besetzung überlassen. Zudem wird Österreich-Ungarn zugesichert, dass auf dem Balkan kein großer slawischer Staat entstehen soll. (15. Januar)
thumbnail
Nach der gewonnenen Schlacht bei Welbaschd über bulgarische Truppen erlangt Serbien die Vormachtstellung auf dem Balkan bis zur osmanischen Herrschaft.

1036

thumbnail
Jaroslaw der Weise schlägt die Petschenegen bei Kiew, diese ziehen weiter Richtung Balkan.

567 n. Chr.

thumbnail
Die mit den Awaren verbündeten Langobarden unter Alboin greifen die Gepiden unter Kunimund an. Kunimund stellt sich mit seiner Hauptstreitmacht den Langobarden, die das Gepidenheer vernichten; auch Kunimund kommt ums Leben, aus seinem Schädel lässt Alboin eine Trinkschale fertigen. Alboin nimmt Kunimunds Tochter Rosamunde zur Frau. Das ehemalige Stammesgebiet zwischen Donau und Karpaten fällt nun vertragsgemäß an die Awaren. Da diese bald darauf mit Plünderungszügen auf dem Balkan beginnen, ziehen die Langobarden wie geplant nach Italien ab.

391 n. Chr.

thumbnail
Die Westgoten nehmen ihre Plünderungszüge auf dem Balkan wieder auf.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2002

thumbnail
Gründung: Asphalt Tango Records ist ein Independent-Label mit Sitz in Berlin, das auf die Musik der Roma vom Balkan sowie Rock, Psychedelic Folk und Electronica aus Osteuropa spezialisiert ist.

2000

thumbnail
Gründung: Fanfara Kalashnikov ist eine neunköpfige Brassband aus Berlin. Die Gruppe steht in der Tradition jener Hochgeschwindigkeits-Blaskapellen, die in den Ländern des Balkans auf Hochzeiten und Dorffesten spielen und seit den 90er Jahren zunehmend Eingang in die westliche Popkultur finden.

1998

thumbnail
Gründung: Die ProCredit Holding AG & Co. KGaA ist eine Holding mit Sitz in Frankfurt am Main. Die ProCredit Gruppe besteht gegenwärtig aus 21 Banken in ebenso vielen Ländern Osteuropas, Lateinamerikas und Afrikas. Ihr Kerngeschäft besteht in der Vergabe von Krediten an sehr kleine, kleine und mittelgroße Unternehmen sowie im Angebot von anderen Finanzdienstleistungen an Sparer mit geringen und mittleren Einkommen, die bisher nur begrenzt Zugang zu geregelten Finanzdienstleistungen hatten. Das Geschäftsmodell basiert auf einem sozial verantwortlichen Bankwesen, das transparent, effizient und profitabel sein will und somit nachhaltig arbeitet. Sie ist vor allem in den Schwellenländern des Balkans, Lateinamerikas und Afrikas sowie in Armenien, Georgien und der Ukraine aktiv.

1991

thumbnail
Gründung: Die Modena City Ramblers sind eine 1991 gegründete italienische Folk-Rock-Band mit überwiegend politischen Texten. Sie selbst bezeichnen ihren Stil als "combat folk". Über die ursprüngliche Idee, Irish Folk mit italienischen Texten bzw. in modenesischem Dialekt zu machen, entwickelte sich die Band bald weit hinaus und griff Elemente beispielsweise aus dem Balkan und aus arabischer Musik auf. Die umfassende Beschäftigung mit den Befreiungsbewegungen Lateinamerikas, zu der auch eine Mexiko-Reise der Band gehörte, schlug sich in vielen Stücken, oftmals in spanischer Sprache, nieder. Zum Repertoire gehörten aber immer auch modernisierte Versionen traditioneller Arbeiter- und Partisanenlieder wie Bella Ciao.

1973

thumbnail
Gründung: Muzsikás ist eine ungarische Volksmusikgruppe, gegründet 1973, die hauptsächlich traditionelle Musik aus Ungarn und von anderen Ländern und Völkern der Balkan- und Karpathenregion interpretiert. Das Repertoire von Muzsikás umfasst traditionelle Musik aus fast allen ungarischsprachigen Regionen, unter anderem Lieder und Tänze aus Somogy und Siebenbürgen, aber auch jiddische, südslawische und auch Roma-Musik verschiedener Balkanländer. Die Gruppe hat auch Werke klassischer Komponisten eingespielt, insbesondere von Béla Bartók.

Tagesgeschehen

thumbnail
Brüssel/Belgien: Die Bürger der zwei BalkanstaatenAlbanien und Bosnien und Herzegowina dürfen nach fast zwei Jahrzehnten wieder ohne Visum in den Schengen-Raum reisen.
thumbnail
Brüssel/Belgien: Die Bürger der drei BalkanstaatenMazedonien, Montenegro und Serbien dürfen nach fast zwei Jahrzehnten wieder ohne Visum in den Schengen-Raum reisen.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2011

thumbnail
Film: Dr. House (House, Fernsehserie, Folge 7x09) (Sprague Grayden)
thumbnail
Serienstart: Lud, zbunjen, normalan (dt.: Der Verrückte, der Verwirrte, der Normale) ist eine Comedyserie aus Bosnien-Herzegowina. Die Serie ist auf der ganzen Balkan beliebt und gilt als erfolgreichste Serie der Nachkriegszeit. Die erste Folge Opća zabuna(Die allgemeine Unordnung) wurde am 2. September 2007 auf dem bosnischen Sender FTV ausgestrahlt. Am 7. Oktober 2007 wurde sie zum ersten Mal auf dem kroatischen Entertainmentsender Nova TV gezeigt und erreicht seitdem hohe Einschaltquoten auf dem gesamten Balkan. Am 3. Januar 2010 startete die 3. Staffel.

Genre: Seifenoper

"Balkanhalbinsel" in den Nachrichten