Ballonflucht

Am 16. September 1979 gelang den Familien Strelzyk und Wetzel mit einem selbstgebauten Heißluftballon die Flucht über die innerdeutsche Grenze aus der DDR nach Westdeutschland. Diese aufsehenerregende Ballonflucht wurde 1981 in dem US-amerikanischen Spielfilm Mit dem Wind nach Westen dargestellt und von den Strelzyks in einem Buch beschrieben. Die Route der 28-minütigen nächtlichen Ballonfahrt führte vom Startplatz zwischen Oberlemnitz und Heinersdorf die Familie aus Pößneck (Thüringen) nach Süden. Der Ballon landete in Naila (Bayern), wo er heute im dortigen Heimatmuseum ausgestellt ist. Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR ließ den Initiator Peter Strelzyk an seinem neuen Wohnort im Westen durch einen Freund und Mitarbeiter observieren und hat ihm möglicherweise geschäftlich zu schaden versucht. Peter Strelzyk starb am 11. März 2017 in Jena.

mehr zu "Ballonflucht" in der Wikipedia: Ballonflucht

Spektakuläre Fahrten

1979

thumbnail
gelang zwei thüringischen Familien mit einem selbst gebauten Heißluftballon die „Ballonflucht“ aus der DDR in die Bundesrepublik.

Wissenschaft & Technik

thumbnail
Zwei Familien gelingt mit einem selbstgebauten Heißluftballon eine spektakuläre Flucht aus der DDR nach Westdeutschland

Rundfunk, Film & Fernsehen

1982

thumbnail
Film: Mit dem Wind nach Westen (Originaltitel: Night Crossing) ist ein 1980 gedrehter und 1982 uraufgeführter Spielfilm des Regisseurs Delbert Mann. Die Disney-Produktion beschreibt eine wahre Geschichte, und zwar die als Ballonflucht bekannt gewordene, wohl spektakulärste Flucht aus der DDR.

Stab:
Regie: Delbert Mann
Drehbuch: John McGreevey
Produktion: Tom Leetch Ron Miller
Musik: Jerry Goldsmith
Kamera: Tony Imi
Schnitt: Gordon D. Brenner

Besetzung: John Hurt, Doug McKeon, Beau Bridges, Jane Alexander, Glynnis O'Connor, Klaus Löwitsch, Geoffrey Liesik, Michael Liesik, Ian Bannen, Anne Stallybrass, Matthew Taylor, Günter Meisner, Sky Dumont, Jan Niklas

"Ballonflucht" in den Nachrichten