Bankenkrise

Als Bankenkrise wird eine spezifische Unternehmenskrise bezeichnet, bei der die Stabilität und die Funktionsfähigkeit eines oder mehrerer Kreditinstitute durch Verluste derart gefährdet ist, dass mit einer Insolvenz zu rechnen ist. Dabei sind Ansteckungseffekte auf das gesamte nationale Bankensystem, auf die Finanzmärkte, die gesamte Volkswirtschaft oder auf andere Staaten möglich. Eine Bankenkrise kann isoliert ein einzelnes Institut oder als Systemkrise einen ganzen Bankensektor betreffen und kann die ökonomische, soziale oder politische Stabilität in einem Staat unterminieren.



Geschichte




Bankenkrisen waren meist Teil einer nationalen oder internationalen Wirtschaftskrise; sie haben sie ausgelöst oder waren ihre Folge. Eine Studie konnte nachweisen, dass die wichtigsten Bankenkrisen in der Geschichte der USA mit einem einfachen Konjunkturmodell hätten vorhergesehen werden können.Bankenkrisen sind so alt wie die Banken selbst und keineswegs ein neues Phänomen. Eine der ersten Bankenkrisen war ersichtlich die – durch Spekulationsblasen in London (Südseeblase) und Paris (Mississippi-Spekulation) ausgelöste - Berner Bankenkrise von 1720. Zwischen November 1720 und Juni 1721 wurden die Berner Banken Malacrida & Cie. zusammen mit der Bank Samuel Müller & Cie. zahlungsunfähig und mussten liquidiert werden. Es folgten ausschließlich Bankenkrisen, die Teil einer nationalen oder gar internationalen Wirtschaftskrise waren wie die Wirtschaftskrise vom Mai 1837 oder die Wirtschaftskrise vom August 1857. Die Panik bei der Seamen's Savings' Bank in der New Yorker Wall Street am 31. Oktober 1857 offenbarte, dass die Stabilität der New Yorker Banken durch unvorhersehbare Umstände untergraben werden konnte, die weder der Sicherheitsfonds noch das Gesetz über Free Banking verhindern konnten. Die bedeutendsten Bankenkrisen in den USA fanden 1873, 1884, 1890, 1893 und 1907 statt. Außer der Bankenkrise von 1890 waren die übrigen von erheblichen Liquiditätsengpässen geprägt, die zu Zahlungseinstellungen auch im Nichtbankensektor in den USA führten. Die Krise der Barings Bank vom November 1890 wurde durch wertlos gewordene Staatsanleihen Argentiniens ausgelöst, die die Bank erworben hatte und dadurch illiquide wurde. Sie musste deshalb durch die Bank of England gerettet werden. Die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft waren noch ein Jahrzehnt spürbar.Von einschneidender Bedeutung war die Weltwirtschaftskrise vom Oktober 1929 und als deren Folge die Deutsche Bankenkrise vom Juni 1931. Die damals zweitgrößte deutsche Bank, die Darmstädter und Nationalbank, musste nach dem Konkurs ihres Kreditnehmers Nordwolle hohe Kreditverluste hinnehmen und ihre Schalter am 13. Juli 1931 schließen. Otto Christian Fischer schlug in der Bankenquete von 1933 erstmals vor, die vertretbare Höhe der Einzelkredite vom Eigenkapital der Bank abhängig zu machen. Sein Vorschlag mündete in einer Großkreditvorschrift des Kreditwesengesetzes vom 5. Dezember 1934....

mehr zu "Bankenkrise" in der Wikipedia: Bankenkrise

Beispiele

2007

thumbnail
Die Immobilienblase in den Vereinigten Staaten platzt. Diese sogenannte Subprime-Krise löst in einer Kettenreaktion eine Bankenkrise in den USA aus, der die Finanzkrise ab in den meisten Industrienationen folgt. (Spekulationsblase)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

Synchronrolle:
thumbnail
Bankenkrise als Narrator (Robert Missler)

"Bankenkrise" in den Nachrichten