Banská Štiavnica

Banská Štiavnica (Slowakei)
Bansk ?tiavnica

Bansk ?tiavnica

Banská Štiavnica (Audio-Datei / HörbeispielAussprache?/i, bis 1927 slowakisch „Baňská Štiavnica“; deutsch Schemnitz oder Schebnitz, ungarisch Selmecbánya) ist die älteste Bergstadt der Slowakei. 1993 wurde die Stadt in das Weltkulturerbe-Verzeichnis der UNESCO aufgenommen. Zum 31. Dezember 2015 waren in der Stadt 10.210 Einwohner zu verzeichnen.



Geschichte




Der Ort ist ein alter Siedlungsplatz mit ersten nachgewiesenen Funden aus der Steinzeit. Nach weiteren Kulturen siedelten sich die Kelten gegen Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. an und förderten Gold aus den Flüssen. Es handelte sich um eine saisonale Siedlung, die nur in für den Bergbau geeigneten Monaten bewohnt war. Im Stollen Glanzenberg wurde 1982 importierte römische Keramik entdeckt, was auf Handel mit den Römern hinweist. Vom Ende des 3. bis zum 11. Jahrhundert wurden jedoch bis heute keine Funde, die auf eine menschliche Anwesenheit nachweisen, gefunden.Erst mit der Erschließung des Gebiets durch den frühen ungarischen Staat ist der Bergbau wieder belegt, zum ersten Mal in 1075. 1156 wird die Stadt in einer Urkunde als terra banensium („Land der Bergleute“) erwähnt, manchen Quellen nach gilt diese Urkunde jedoch als gefälscht. 1217 wird die Gegend als Bana erwähnt. Seit dem späten 12. Jahrhundert haben sich deutsche Kolonisten, mehrheitlich aus Sachsen und dem Alpenraum, in mehreren Wellen angesiedelt. Schon im 13. Jahrhundert war die Stadt für ihren Gold- und Silberabbau bekannt und erhielt wahrscheinlich noch vor dem Mongoleneinfall 1241 im Jahr 1237 (sicherlich aber im Jahr 1255) das Stadtrecht und war als eine Königliche Freie Bergstadt eingestuft.1380 schloss sich die Stadt mit Neusohl und Kremnitz zu einem Bündnis zusammen, um Bergbauprobleme lösen zu können. Später wandelte sich dieses Bündnis zu den Freien Bergstädten, die neben diesen Städten auch Libethen, Dilln, Pukanz und Königsberg umfasste.Im 15. Jahrhundert wurde die Stadt zum Schauplatz der Konflikte um den ungarischen Thron. Im Rahmen der Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern von Vladislav I. und Ladislaus Postumus (den die Bergstädte unterstützten) wurde die Stadt 1442 niedergebrannt und viele Einwohner getötet. Die Vernichtung wurde nur ein Jahr später von einem Erdbeben vollendet. Der Wiederaufbau konnte erst während der Herrschaft von Matthias Corvinus, der die Stadt von verschiedenen Gebühren befreite, stattfinden. 1513 wurde das alte Stadtrecht wieder bestätigt....

mehr zu "Banská Štiavnica" in der Wikipedia: Banská Štiavnica

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Radko Stöckl wird in Schemnitz geboren. Radko Stöckl war ein deutscher Pädagoge und Politiker (SPD).
thumbnail
Gestorben: Joseph Russegger stirbt in Schemnitz. Josef Ritter von Russegger war ein Geologe.
thumbnail
Gestorben: Sámuel Ambrózy stirbt. Sámuel Ambrózy, auch Samuel Ambrosy, war ein ungarischer lutherischer Theologe. Er wirkte als slawischer Prediger zu Radwann. Später wurde er als deutscher Prediger nach Schemnitz berufen. Dort begründete er eine Schule. Er verfasste einige lateinische Gedichte, aber auch weitere Werke.
thumbnail
Geboren: Anton Puchner wird in Schemnitz geboren. Anton Puchner war ein k. k. österreichischer General.
thumbnail
Geboren: Sámuel Ambrózy wird in Selniz geboren. Sámuel Ambrózy, auch Samuel Ambrosy, war ein ungarischer lutherischer Theologe. Er wirkte als slawischer Prediger zu Radwann. Später wurde er als deutscher Prediger nach Schemnitz berufen. Dort begründete er eine Schule. Er verfasste einige lateinische Gedichte, aber auch weitere Werke.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1579

Werk:
thumbnail
Spongia elegiaca, Qua Matthias Thoraconymus seu Cabatius, abstergit labem sibi aspersam a Magistro Matthia Eberhardo, Ecclesiae Schebnicensis Pastore … faciebat Matthias Thoraconymus lector Scholae Patakiensis Mense Octobri, Anno , o. O.

Kunst & Kultur

1726

Bildergalerie:
thumbnail
Von Pferdegöpeln geprägte Bergbaulandschaft in Banská ?? tiavnica (Göpel)

S > Slowakei?Slowakei

2007

thumbnail
– Karten der Bergwerke von Banská ?? tiavnica (1641–1918) (Weltdokumentenerbe)

Partnerstädte

2008

thumbnail
Slowakei Banská ?? tiavnica, Slowakei (Sopron)

"Banská Štiavnica" in den Nachrichten