Basra

Basra
Lage
Basra (Irak)
Basra
Koordinaten3030?N, 4749?OKoordinaten:3030?N, 4749?O
StaatIrak
GouvernementBasra
Basisdaten
Hhe5m
Flche181km
Einwohner1.914.205 (1. Januar 2010)
Bevlkerungsdichte10.575,7Einwohner/km
Vorwahl40 (Stadt), 964 (Land)
BrgermeisterShaltag Aaboud al-Mayah

Basra (arabisch البصرة, DMG al-Baṣra; auch Basrah oder Bassora) ist eine Stadt im Süden des Irak. Sie liegt am Schatt al-Arab circa 100 Kilometer entfernt von dessen Mündung in den Persischen Golf und ist die wichtigste Hafenstadt des Landes. Basra ist Hauptstadt der Provinz Basra und nicht zuletzt wegen der Erdölindustrie die bedeutendste Stadt im mehrheitlich von Schiiten bewohnten Südirak. Sie ist eine der ersten Städte, die von den Arabern nach der Eroberung des Vorderen Orients gegründet wurden.



Inhaltsverzeichnis



Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Basra stammt vermutlich vom arabischen Al-Basrah, was Das Überblickende oder Die alles Sehende bedeutet. Die Namensgebung zeigt die militärische Bedeutung für die Araber. Andere Quellen behaupten, dass das Wort vom persischen Bas-rāh oder Bassorāh abstammt, was Wo sich viele Wege treffen bedeutet. In mittelalterlichen europäischen Quellen wurde die Stadt Balsora genannt.



Bevlkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boot auf dem Schatt el Arab in Basra
Bild: USACE Photo by Lisa Coghlan, upload by user:wikifreund, germany
Lizenz: PD US Army USACE

Mit 1.914.205 Einwohnern (Berechnung 2010) ist sie nach Bagdad und Mosul die drittgrößte Stadt des Irak. Nahezu 100 % der Einwohner sind Araber. Über 95 % der Einwohner sind Muslime, davon über 86 % Schiiten und 9 % Sunniten und kleinere Minderheiten wie Christen und Mandäern 5 %.



Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basra liegt im Südirak am Persischen Golf an der Schatt al-Arab-Wasserstraße und ist 55 Kilometer vom Persischen Golf sowie 545 Kilometer von Bagdad entfernt. Die Stadt hat einen internationalen Flughafen.



Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Durchschnittstemperaturen von +40 °C im Sommer und +12 °C im Winter ist die Gegend um Basra eine der heißesten der Welt.

  • Mittlere Juli-Temperatur: +38,5C
  • Mittlere Januar-Temperatur: +12,0C
  • Hchste je gemessene Temperatur: +56,4C 2. Juni 2006
  • Tiefste je gemessene Temperatur: ?1,2C 29. Dezember 2006


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um Basra ist eine wichtige Erdölförderregion, die Stadt selbst beherbergt Erdölraffinerien (mit einer Kapazität von 140.000 Barrel pro Tag) und chemische Industrie. Die Erdölfelder um Basra verfügen über 64 % der irakischen Erdölreserven. Gleichzeitig ist die Gegend um Basra eine fruchtbare Landwirtschaftsregion; es werden unter anderem Datteln, Reis, Mais, Gerste, Hirse und Weizen im Winter angebaut (der Sommer ist hierfür zu trocken und zu heiß).

Der Flughafen Basra liegt im Westen der Stadt

In Basra ist der 1152 Meter hohe Wolkenkratzer „The Bride“ in Planung. Das Milliarden-Projekt soll das höchste Gebäude der Welt werden.



Kultur und Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt verfügt über eine eigene Universität Basra.



Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte von Basra, 17. Jahrhundert
Bild: USACE Photo by Lisa Coghlan, upload by user:wikifreund, germany
Lizenz: PD US Army USACE

Im Jahr 638 wurde auf Geheiß des Kalifen Umar ibn al-Chattab an Stelle der alten persischen Siedlung Vaheštābād Ardašīr von General Utba ibn Ghazwan ein Militärstützpunkt und Handelsplatz gegründet. Die Araber benutzten den Stützpunkt, um von hier aus das Sassanidenreich zu bekämpfen. Um dieses Lager bildete sich die Stadt Basra.

Am 9. Dezember des Jahres 656 trafen bei Basra die verfeindeten Anhänger des vierten Kalifen und Schwiegersohns des islamischen Propheten Mohammed, Ali ibn Abi Talib, und dessen Gegner aufeinander, die Alis Anspruch auf das Kalifat bestritten. Die als Kamelschlacht in die Geschichte eingegangene Schlacht endete mit einem Sieg der Partei Alis. Bis Ende der 670er Jahre gaben in Basra Angehörige des arabischen Stammesverbandes der Tamīm sowie qaisitische Gruppen den Ton an, dann kam es durch Einwanderung der Azd zu einer Kräfteverschiebung. Während des Zweiten Bürgerkriegs (683–691) gehörte Basra zum Herrschaftsgebiet von ʿAbdallāh ibn az-Zubair, der zunächst den Mekkaner ʿAbdallāh ibn al-Hārith und dann seinen eigenen Bruder Musʿab ibn az-Zubair zum Statthalter über die Stadt ernannte.

Im frühen 8. Jahrhundert wirkten in Basra die einflussreichen islamischen Rechtsgelehrten Dschābir ibn Zaid (gest. zw. 711 und 723), al-Hasan al-Basrī (642–728) und Qatāda ibn Diʿāma (gest. 735/6). 720 brachte der arabische Militärführer Yazīd ibn al-Muhallab die Stadt in seine Hand und führte von ihr aus einen Aufstand gegen die Umayyaden durch. Die Stadt blieb aber weiter ein wichtiges Gelehrtenzentrum. Einer der wichtigsten Hadith-Gelehrten Basras um die Mitte des 8. Jahrhunderts war ʿAbdallāh ibn ʿAun (gest. 768). Viele bekannte Rechts- und Traditionsgelehrte aus anderen Städten und Regionen, darunter al-Auzāʿī (gest. 774), Sufyān ath-Thaurī (gest. 778) und Yazīd ibn Hārūn (gest. 821), kamen zum Studium nach Basra. Gleichzeitig fungierte die Stadt als Missionszentrum der ibaditischen Bewegung. Ihren kulturellen Höhepunkt erreichte Basra im 9. Jahrhundert, als hier die theologisch-philosophische Strömung der Muʿtazila ihr Zentrum hatte. Ihr gehörten auch Literaten wie al-Dschāhiz (776–869) an. In Basra wirkte auch Al-Hariri (1054–1122), ein arabischer Dichter und Grammatiker, der durch seine Makamen bekannt wurde.

Bis zur Invasion der Mongolen unter Hülegü im 13. Jahrhundert war Basra ein florierendes Handelszentrum und eine Metropole. Seitdem verlor die Stadt immer mehr an Bedeutung. Der Reisende Ibn Battuta fand die Stadt im 14. Jahrhundert größtenteils verfallen vor. Nach den Ilchanen herrschten verschiedene Dynastien über Basra, wie beispielsweise die Dschalairiden, die Safawiden und seit dem 16. Jahrhundert die Osmanen. Afrasiyab († 1624), ein lokaler Großgrundbesitzer, lavierte zwischen Safawiden und Osmanen, knüpfte Kontakte zu den Portugiesen und konnte ab 1612 eine weitgehend selbständige Herrschaft über Basra errichten. Seine Nachfolger Ali und Hussein beherrschten die Stadt noch bis 1668, ehe sie wieder von den Osmanen unterworfen wurde, die 1639 mit den Safawiden Frieden geschlossen hatten.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Al Basrah Ölterminal (ABOT), Juni 2007
Bild: USACE Photo by Lisa Coghlan, upload by user:wikifreund, germany
Lizenz: PD US Army USACE

Im 18. Jahrhundert wurde wenige Kilometer von der alten Stadt entfernt die neue Stadt Basra neu gegründet. Die Überreste des alten Basra und des Stützpunktes liegen außerhalb der Stadt und sind in Form eines Hügels zu erkennen. Basra blieb bis zum Ersten Weltkrieg osmanisch und wurde dann 1914 von Großbritannien besetzt.

Die britischen Besatzer modernisierten die Stadt, worauf Basra zur wichtigsten Hafenstadt des Irak wurde. Im Zweiten Weltkrieg war Basra wichtiger Umschlagplatz für Unterstützungsgüter der Westalliierten an die Sowjetunion. Zum Ende des Krieges hatte Basra 93.000 Einwohner.

1964 wurde die Universität von Basra gegründet. Die Zahl der Einwohner erreichte 1977 etwa 1,5 Millionen, fiel danach jedoch während des Ersten Golfkrieges zwischen dem Irak und dem Iran möglicherweise auf bis zu 400.000 Einwohner. Während dieses Krieges war Basra hart umkämpft und wurde mehrfach von iranischem Gebiet aus beschossen, fiel aber nie in die Hände der Iraner.

Im Zweiten Golfkrieg 1991 wurde Basra durch Luftangriffe der Alliierten erneut stark zerstört.

Nach dem Krieg war Basra Zentrum der Revolte der südirakischen Bevölkerung gegen Saddam Hussein. Der Aufstand brach am 2. März 1991 aus und basierte auf dem Versprechen der Bush-Regierung, Saddam Hussein zu stürzen. Nachdem die Aufständischen aber keine Unterstützung von den Alliierten erhalten hatten, starben in Basra mindestens 3000 Menschen.

Im Dritten Golfkrieg 2003 war Basra erneut einer der wichtigsten Kriegsschauplätze. Britische Verbände hielten seitdem die Stadt besetzt. Anfang September 2007 gaben die britischen Streitkräfte ihren Stützpunkt im Palast von Basra auf und zogen sich zunächst zum Flughafen der Stadt zurück. Ende 2007 wurde Basra wieder den irakischen Behörden übergeben. Seitdem haben sich Anhänger des Schiiten-Führers Muqtada as-Sadr und die irakischen Regierungstruppen wiederholt heftige Kämpfe um den wichtigen Erdölhafen geliefert.



Partnerstdte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Shne und Tchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ? abWorld Gazetteer:@1@2Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven:Bevlkerungszahlen der Stadt
  2. ? The Bride Projekt. Dezember 2015.
  3. ?Vgl. dazu Gernot Rotter: Die Umayyaden und der zweite Brgerkrieg (680-692). Wiesbaden 1982. S. 1, 65?86.
  4. ?Onlineauftritt thurnfilm Dokumentarfilm zu Siegwart-Horst Gnther: Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra ? Uranmunition und die Folgen. 2004.

Boot auf dem Schatt el Arab in BasraBild: USACE Photo by Lisa Coghlan, upload by user:wikifreund, germanyLizenz: PD US Army USACE
Bild: USACE Photo by Lisa Coghlan, upload by user:wikifreund, germany
Lizenz: PD US Army USACE

Karte von Basra, 17. JahrhundertBild: USACE Photo by Lisa Coghlan, upload by user:wikifreund, germanyLizenz: PD US Army USACE
Bild: USACE Photo by Lisa Coghlan, upload by user:wikifreund, germany
Lizenz: PD US Army USACE

Der Al Basrah Ölterminal (ABOT), Juni 2007Bild: USACE Photo by Lisa Coghlan, upload by user:wikifreund, germanyLizenz: PD US Army USACE
Bild: USACE Photo by Lisa Coghlan, upload by user:wikifreund, germany
Lizenz: PD US Army USACE

Basra (arabisch البصرة, DMGal-Baṣra; auch Basrah oder Bassora) ist eine Stadt im Süden des Irak. Sie liegt am Schatt al-Arab circa 100 Kilometer entfernt von dessen Mündung in den Persischen Golf und ist die wichtigste Hafenstadt des Landes. Basra ist Hauptstadt der Provinz Basra und nicht zuletzt wegen der Erdölindustrie die bedeutendste Stadt im mehrheitlich von Schiiten bewohnten Südirak. Sie ist eine der ersten Städte, die von den Arabern nach der Eroberung des Vorderen Orients gegründet wurden.

mehr zu "Basra" in der Wikipedia: Basra

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ammo Baba stirbt in Dohuk. Ammo Baba war ein irakischer Fußballspieler und -trainer. Baba war Angehöriger des assyrischen Volkes. Im Irak gilt er neben Ahmed Radhi und Hussain Saeed als bekanntester Fußballspieler seines Landes. Zwischen 1978 und 1997 wurde er mehrmals irakischer Nationaltrainer. Seine gesamte Familie lebt in Chicago, er lebte in Bagdad. Im Irak unterhielt er zwei Fußballakademien in Bagdad und Basra, um Nachwuchsspieler auszubilden.

2003

thumbnail
Gestorben: 22. März -Terry Lloyd - britischer Fernsehjournalist und Kriegsberichterstatter stirbt 51-jährig in Basra, Irak.
thumbnail
Geboren: Anmar Almubaraki wird in Basra geboren. Anmar Almubaraki ist ein niederländisch-irakischer Fußballspieler, der für Denizlispor spielt.
thumbnail
Geboren: Najem Wali wird in Basra geboren. Najem Wali ist ein in Deutschland lebender irakischer Schriftsteller.

1943

thumbnail
Geboren: Ezzedine Salim wird in Basra geboren. Ezzedine Salim, auch bekannt als Abdelzahra Othman Mohammed, war Präsident des provisorischen irakischen Regierungsrats.

Asien

636 n. Chr.

thumbnail
Die Stadt Basra wird von Kalif Umar als Handelsstützpunkt und arabisches Heerlager gegründet.

Politik & Weltgeschehen

Julikrise & Erster Weltkrieg:
thumbnail
Mit einer Truppenparade im eingenommenen Basra schließt im Ersten Weltkrieg die British Army ihren Sieg über osmanische Einheiten in der Schlacht von Basra ab.

667 n. Chr.

thumbnail
Kalif Muawiya I. macht Ziyad ibn Ali zum Statthalter in Basra, d. h. über Mesopotamien und die iranischen Gebiete.

Blackburn-Flugzeugtypen

1916

thumbnail
Blackburn General Purpose – zweimotoriges dreisitziges Marineflugzeug in Doppeldeckerausführung, Anti-U-Boot-Bomber (Blackburn Aircraft)

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
Im Persischen Golf erschüttert eine schwere Explosion das britische Passagierschiff Dara, das sich auf dem Weg nach Basra befindet. Das Schiff brennt ab und sinkt, 238 Menschen sterben.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2004

Ehrung:
thumbnail
Dokumentarfilm Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra (Siegwart-Horst Günther)

Terroranschläge

thumbnail
In Basra sind bei einer Bombenexplosion vier irakischen Soldaten getötet worden und einer wurde schwer verletzt

Klima

2006

thumbnail
Höchste je gemessene Temperatur? : +56,4? °C 2. Juni

2006

thumbnail
Tiefste je gemessene Temperatur? : ?1,2? °C 29. Dezember

Tagesgeschehen

thumbnail
Basra/Irak: Bei zwei Explosionen kommen mindestens 45 Menschen ums Leben und mehr als 180 weitere werden verletzt.
thumbnail
London/Vereinigtes Königreich: Die britische Regierung unter Tony Blair plant den Abzug rund der Hälfte ihrer Truppen aus dem Irak noch in diesem Jahr. Bereits in den nächsten Wochen wird mit dem Transport von 1.500 der 7.100 stationierten britischen Soldaten aus Basra angefangen, sodass bis Ende April 2007 3.000 Soldaten den Irak verlassen können. Die Aktion ist mit den USA abgestimmt.
thumbnail
Irak: Über die im Süden liegende Ölstadt Basra wird der Notstand verhängt. Seit der einvernehmlichen Regierungsbildung in Bagdad (siehe 20. Mai) hat die Zahl der Terroranschläge zugenommen.
thumbnail
Basra/Irak: Aus Protest gegen den umstrittenen Einsatz britischer Soldaten in Basra haben die örtlichen Behörden jede Zusammenarbeit mit Briten abgebrochen. Alle regelmäßigen Beratungen zwischen der Provinzregierung und der britischen Armee seien abgesagt worden, so Nadim el Dschaabari, Sprecher des Gouverneurs von Basra, am Donnerstag zur Nachrichtenagentur AFP. Zudem sei es britischen Soldaten ab sofort verboten, irgendwelche irakischen Verwaltungsgebäude in Basra zu betreten.
thumbnail
Al-Anbar/Irak. Zwei US-Soldaten kamen am Nachmittag bei einem Absturz eines Hubschraubers vom Typ CH-53 ums Leben, drei weitere wurden verletzt. Somit ist die Zahl der im Irak gefallenen US-Soldaten auf 935 gestiegen. Bei einer Explosion während einer Patrouille in Basra starb ein britischer Soldat, mehrere wurden verwundet.

"Basra" in den Nachrichten