Bauska

Bauska (Lettland)

Audio-Datei / HörbeispielBauska?/i (deutschBauske, polnischBowsk) ist eine Stadt in der lettischen Region Semgallen und Hauptstadt des Verwaltungsbezirks Bauska.



Geschichte




Die Stadt liegt am Zusammenfluss der Flüsse Mūsa und Mēmele zur Kurländischen Aa auf niedrigen Hügeln.Die Festung Bauska wurde 1443 vom Deutschen Orden zum Schutz vor den litauischen Fürsten angelegt. 1609 erhielt die umliegende Ansiedlung Stadtrechte. Seit dem großen Nordischen Krieg ist die Burg zerstört und die Einwohnerschaft ging nach einer Pestepidemie um 2/3 zurück.1797 lebten hier 937 Einwohner (davon 504 deutsche). Bei der Volkszählung von 1897 bestand die Einwohnerschaft aus 2745 Juden, 2984 Letten, 536 Deutschen sowie kleineren Gruppen von Polen, Russen und Litauern. Neben einem privaten Mädcheninternat und einem jüdischen Theologenseminar gab es noch eine lettische Kommerzschule. Nach der Revolution 1905 konnte sich ein Revolutionskomitee bis zum nächsten Frühling halten.Im Ersten Weltkrieg wurde 1915 fast die Hälfte der Bevölkerung wegen der anrückenden Deutschen Armee zwangsevakuiert. 1919 war Bauska Stützpunkt des Freikorps Brandis, welches die Burgruinen zur Abwehr der Roten Lettischen Schützenregimenter nutzte. Ein Unikum in dieser Zeit war die Freiwillige Lettenkompanie des Kreises Bauska, die sich dem Freikorps bis zum Spätsommer unterstellte.Nach dem Einmarsch der Wehrmacht 1941 wurden bereits bis August mehr als 2000 Juden der Umgebung ermordet. Im September 1944 wurde die Stadt Opfer eines Bomber-Angriffs, als die Rote Armee nach Norden vordrang.In der Sowjetzeit wurde Industrie angesiedelt (unter anderem eine Wollfabrik) und hierzu Arbeiter aus Russland angeworben. Die Burg ist inzwischen restauriert.

mehr zu "Bauska" in der Wikipedia: Bauska

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Jānis Pauļuks stirbt in Bauska. Jānis Pauļuks war lettischer Politiker und Ministerpräsident der Partei Bauernverband Lettlands (Latvijas Zemnieku Savienība).
thumbnail
Gestorben: Hans Bielenstein (Pastor) stirbt in Bauske, Lettische SPR. Hans Bielenstein, eigentlich Johannes Georg Wilhelm Bielenstein, auch Wilhelm Georg Johannes Bielenstein geschrieben, lettisch Ansis B?lenšteins beziehungsweise Johaness Georgs Vilhelms B?lenšteins beziehungsweise Vilhelms Georgs Johans B?lenšteins, war ein deutsch-baltischer Geistlicher und Schriftsteller. Er gilt als evangelischer Märtyrer und ist auf dem Rigaer Märtyrerstein verzeichnet.
thumbnail
Gestorben: Mordechai Eliasberg stirbt in Bauska. Mordechai Eliasberg war ein russischer Rabbiner.
thumbnail
Geboren: Teodoras Brazys wird in Memelhof bei Bauska, Koknese, jetzt Mazzalvė, Lettland geboren. Teodoras Brazys war ein litauischer katholischer Prälat, Organist, Chordirigent, Musikpädagoge und Musikologe.
thumbnail
Geboren: Otto von Rutenberg wird in Bauske geboren. Johann Joseph Gotthard Otto Baron von Rutenberg genannt von Orgies war ein kurländischer Landesbeamter und Schriftsteller.

Teilnahme an folgenden Schlachten

1705

thumbnail
Belagerung von Mitau und Bauske (Carl Ewald von Rönne)

Politik & Weltgeschehen

Großer Nordischer Krieg:
thumbnail
Die russische Armee unter Generalfeldmarschall Boris Scheremetew besetzt die Festung Marienland (Bauska, Lettland).

"Bauska" in den Nachrichten