Bayerisches Fernsehen

BR Fernsehen
Senderlogo
BR Fernsehen 2016.svg
Allgemeine Informationen
Empfang:Analog: Kabel
Digital: DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, IPTV
Sitz:Mnchen, DeutschlandDeutschland
Sendeanstalt:Bayerischer Rundfunk
Auflsung:576i (SDTV)
720p (HDTV) (BR Fernsehen HD)
Intendant:Ulrich Wilhelm
Programmchef:Reinhard Scolik
Sendebeginn:22. September 1964
Rechtsform:ffentlich-rechtlich
Programmtyp:Vollprogramm
Website:br.de
Liste von Fernsehsendern
BR Fernsehen, Standort München Freimann
Bild: Bayerischer Rundfunk
Lizenz: PD ineligible

Das BR Fernsehen (bis 11. April 2016 unter dem Namen Bayerisches Fernsehen) ist das regionale Fernsehprogramm des Bayerischen Rundfunks, das ein auf Bayern konzentriertes Vollprogramm im 24-Stunden-Betrieb darstellt.



Inhaltsverzeichnis



Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sendestart des Bayerischen Fernsehens erfolgte am 22. September 1964 unter der Bezeichnung Studienprogramm. Es ist somit das älteste dritte Programm Deutschlands. Darüber hinaus liefert der BR seit 1954 Fernsehbeiträge für das ARD-Gemeinschaftsprogramm , zunächst als bayerisches Regionalmagazin, ab dem 8. November 1954 unter dem Titel Die Münchner Abendschau. Die heutige Abendschau als einstiges Regionalfenster in der ARD gilt heute als Beginn der Fernseh-Ära in Bayern.

Im November 1985 begann die Ausstrahlung des Programms über Satellit, zunächst auf Intelsat V. In der Folge wurde das Bayerische Fernsehen in praktisch allen westdeutschen Kabelnetzen eingespeist.

2005 hat sich das Bayerische Fernsehen ein Motto gegeben: „Bayerisches Fernsehen – Die Welt aus Bayern“. Dazu wurden eigens Videoclips produziert, unter anderem mit der Moderatorin Sabine Sauer und dem Fürther Comedy-Duo Martin Rassau und Volker Heißmann.

Seit 22. Juni 2008 existieren im digitalen Netz zwei Regionalversionen des Bayerischen Fernsehens: Das Bayerische FS Nord für Franken und das Bayerische FS Süd für Altbayern und Schwaben.

Am 30. April 2012 startete ein HD-Simulcast, wobei bis zum 4. November 2014 wegen fehlender technischer Voraussetzungen das gesamte Programm auf das hochauflösende Format 720p hochskaliert wurde.

Am 11. April 2016 wurde das Bayerische Fernsehen in BR Fernsehen umbenannt. Damit verbunden erhielt das Bayerische Fernsehen auch ein verändertes Logo, ein neues On-Air-Design und ein neues Programmschema. Eine bedeutende Änderung im Programmablauf war die Übernahme der ARD-Tagesschau um 20:00 Uhr. Außerdem erhielt auch die Nachrichtensendung Rundschau ein neues Design und neue Sendeplätze. Der bisherige Claim des Bayerischen Fernsehens Da bin ich daheim wurde beibehalten.



Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut BR-Geschäftsbericht 2014 waren 8 % der insgesamt 3.054 festangestellten Mitarbeiter (Planstellen) des Bayerischen Rundfunks dem Fernsehbereich d. h. der Fernsehdirektion mit insgesamt 253 Planstellen zugeordnet. Die Informationsdirektion, der die Information im BR-Hörfunk, im BR Fernsehen und im Online-Angebot des Bayerischen Rundfunks obliegt, hatte laut BR-Geschäftsbericht 2014 insgesamt 260 Planstellen. Im Vergleich hierzu beschäftigte die Administration des Bayerischen Rundfunks, bestehend aus Intendanz, Juristischer Direktion und Verwaltungsdirektion mit 627 festangestellten Mitarbeitern mehr als zweimal so viele festangestellte Mitarbeiter als die für das gesamte trimediale Informationsangebot des Bayerischen Rundfunks zuständige Informationsdirektion.



Zuschauerakzeptanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem durchschnittlichen deutschlandweiten Marktanteil von 1,7 % lag das BR Fernsehen 2015 im Vergleich mit den anderen Drittes Fernsehprogrammen an fünfter Stelle. Mit 2,5 % führt das NDR-Fernsehen das Quotenranking, gefolgt vom WDR-Fernsehen mit einem deutschlandweiten Marktanteil von 2,2 %, dem MDR-Fernsehen mit 2,0 %, dann das SWR-Fernsehen mit 1,8 Prozent. Es folgt nach dem BR Fernsehen das hr-fernsehen mit 1,2 % und das rbb-Fernsehen mit 1,1 %. Das Ranking der Dritten ARD-Programme ist für 2014 und 2015 unverändert.

Etwas anders stellt sich die Position des BR Fernsehens aus regionaler Sicht und das Ranking der Sender innerhalb der ARD dar, wenn man die Einschaltquoten des Jahres 2015 in den jeweiligen Sendegebieten der Dritten ARD-Programme miteinander vergleicht. Da lag das BR Fernsehen mit einem Marktanteil von 7,5 % (2014: 7,1 %) an dritter Stelle nach dem NDR- und MDR-Fernsehen. Der MDR hielt 2015 seine seit jeher behauptete Spitzenposition mit 9,0 % Marktanteil (gleich mit 2014), der NDR lag 2015 bei 7,8 % (2014: 8,1 %). Das hr-Fernsehen wies 2015 eine Quote von 7,0 Prozent auf (2014: 6,6 %), das SWR-Fernsehen 6,9 % (2014: 6,7 %). Das WDR-Fernsehen hat 2015 mit 6,6 % Marktanteil um 0,6 Prozentpunkte im Vergleich mit 2014 verloren. Den letzten Platz im Ranking der Dritten ARD-Programme nahm 2015 wie in den Jahren zuvor das rbb-Fernsehen mit 6,3 Prozent ein (2014: 6,2 Prozent).



Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund zwei Drittel der Sendungen im BR Fernsehen fallen nach eigenen Angaben des Senders unter die Kategorie Information. Der Schwerpunkt liegt in der regionalen Berichterstattung und auf gesellschaftspolitisch und kulturell orientierten Sendungen. In den Hauptnutzungszeiten werden fast ausschließlich eigene Produktionen gesendet.

Im Oktober 2007 hat der Bayerische Rundfunk ein Relaunch seiner Programme durchgeführt. Auch das BR Fernsehen erfuhr eine Programmmodernisierung. Das alte Programmschema wurde angepasst, erneuert und nach modernen Gegebenheiten modifiziert. Die Rundschau wurde hingegen nur in geringem Maße modifiziert.

Zum 7. Januar 2013 hat das BR Fernsehen erneut sein Programm geändert, um den neuen Sehgewohnheiten der Zuschauer am Abend besser entgegenzukommen. Dabei wurde eine täglich einheitliche, spätere Sendezeit für das Rundschau-Magazin, nämlich 21:45 Uhr, als zentraler Punkt für das neue Programmschema gesetzt. Außerdem wurden Sendungen, die in etwa die gleichen Zuschauer ansprechen, an einen Sendetag gelegt und Programmplätze für Sendungen, die jüngere Zuschauer ansprechen, in das neue Schema aufgenommen.

Mit der Umbenennung des Bayerischen Fernsehens in BR Fernsehen am 11. April 2016 gab es auch einige Änderungen im Programmschema, unter anderem die Ausstrahlung der ARD-Tagesschau um 20:00 Uhr. Die gravierendsten Änderungen gab es bei der Nachrichtensendung Rundschau, welche ein neues Studio, ein neues Design, neue Inhalte und neue Sendeplätze erhielt. Auch bei den 19:00-Uhr-Sendungen und im Spätabendprogramm gab es viele Neuerungen.



Senderlogos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Wechsel in der Fernsehdirektion: Dr. Reinhard Scolik neuer BR-Fernsehdirektor. Bayerischer Rundfunk, 1.Mrz 2016, abgerufen am 1.Mrz 2016.
  2. ?50 Jahre Bayerisches Fernsehen, abgerufen am 11. November 2014 (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive)
  3. ?Jubilum: 60 Jahre Abendschau. Bayerischer Rundfunk, 5.November 2014, abgerufen am 11.November 2014.
  4. ?ARD Pressemeldung: Aktionswoche zum Analog-Digital-Umstieg. ARD, 6.April 2011, abgerufen am 2.Januar 2016.
  5. ?Beste Qualitt: Bayerisches Fernsehen strahlt in nativem HD aus. Bayerischer Rundfunk, 4.November 2014, abgerufen am 4.November 2014.
  6. ?Bayerischer Rundfunk: Weiterentwickeltes Fernseh-Programmschema gestartet. Bayerischer Rundfunk, 11.April 2016, abgerufen am 12.April 2016.
  7. ?Neuer Name, neues Schema: BR Fernsehen wird zum 11. April komplett renoviert. DWDL, 17.Mrz 2016, abgerufen am 18.Mrz 2016.
  8. ?Geschftsbericht: BR schliet 2014 bei rcklufigen Ertrgen mit leichtem Minus. Bayerischer Rundfunk, 9.Juli 2015, abgerufen am 2.Januar 2016.
  9. ?Joachim Huber: Quoten-Ranking der Dritten Programme: NDR und MDR vorn, RBB hinten. Der Tagesspiegel, 29.Dezember 2015, abgerufen am 2.Januar 2016.
  10. ?Fernsehnutzung: Bilanz Bayerisches Fernsehen 2015. Bayerischer Rundfunk, 30.Dezember 2015, abgerufen am 2.Januar 2016.
  11. ?Bayerisches Fernsehen: Alle Sendungen. Bayerischer Rundfunk, abgerufen am 13.Mrz 2012.
  12. ?Bayerischer Rundfunk: Weiterentwickeltes Fernseh-Programmschema kann am 11. April starten. Bayerischer Rundfunk, 17.Mrz 2016, abgerufen am 18.Mrz 2016.

BR Fernsehen, Standort München FreimannBild: Bayerischer RundfunkLizenz: PD ineligible
Bild: Bayerischer Rundfunk
Lizenz: PD ineligible

Logo des Bayerischen Rundfunks

Das BR Fernsehen (bis 11. April 2016 unter dem Namen Bayerisches Fernsehen) ist das regionale Fernsehprogramm des Bayerischen Rundfunks, das ein auf Bayern konzentriertes Vollprogramm im 24-Stunden-Betrieb darstellt.

mehr zu "Bayerisches Fernsehen" in der Wikipedia: Bayerisches Fernsehen

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Wolf Gerlach stirbt in Bad Zwischenahn. Wolf Theodor Gerlach war ein deutscher Bühnenbildner, Filmarchitekt, Karikaturenzeichner, Maler, Autor und der Erfinder der Mainzelmännchen für das ZDF, von Ute, Schnute, Kasimir für den WDR sowie von Leo und Leo für das Bayerische Fernsehen.
thumbnail
Gestorben: Heinz Burghart, Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens, stirbt 73-jährig in München.
thumbnail
Geboren: Sebastian Meinberg wird in Münster geboren. Sebastian Meinberg ist ein deutscher Fernsehmoderator und -redakteur. Er ist vor allem durch die Fernsehsendung Puls (Jugendkanal) des Jugendkanals Puls im Bayerischen Fernsehen und als ehemaliger Reporter der Sendung on3-südwild bekannt.
thumbnail
Geboren: Rainer Maria Jilg wird in Augsburg geboren. Rainer Maria Jilg ist Journalist und Fernsehmoderator. Er arbeitet für RTL, ZDFkultur, 3sat und das Bayerische Fernsehen. Davor war er acht Jahre beim SWR Fernsehen. Er war Moderator der Castingshow Rising Star.

1974

thumbnail
Geboren: Andreas Bachmann (Journalist) wird in Aschaffenburg geboren. Andreas Bachmann ist ein deutscher Journalist. Er ist Redaktionsleiter der Sendung Kontrovers im Bayerischen Fernsehen.

Wissenswertes > Allgemeines zur Serie

984 n. Chr.

thumbnail
Im Fernsehen läuft immer Bayerisches Fernsehen, auch Dahoam is Dahoam, wie zum Beispiel in den Folgen 721 oder

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Das Bayerische Fernsehen beginnt mit der Ausstrahlung der Serie Meister Eder und sein Pumuckl.

Fernsehreportagen

1985

thumbnail
Bericht zur Neugestaltung und Restaurierung des Maximilianeums, ARD, Bayerisches Fernsehen, Abendschau (Elmar Albrecht)

Kunst & Kultur

1992

TV-Auftritt:
thumbnail
über Die Meedels Bayerisches Fernsehen Dokumentation (Moni Francis)

TV-Porträts

1998

thumbnail
Gabriele Dinsenbacher: Puppenkinder – Das Leben der Käthe Kruse; Dauer: 45 Minuten, Bayerisches Fernsehen

Fernsehen

1999

thumbnail
Kanal fatal, Bayerisches Fernsehen (Barbara Schöneberger)

Video

2001

thumbnail
Metzgerei Boggnsagg live, Telefilm/Bayerisches Fernsehen (Bernd Regenauer)

Medien

2002

thumbnail
Katrin Hartmann (Regie): Kriminalgeschichten - Mord am Brenner. Schriftsteller Kurt Lanthaler. Bayerisches Fernsehen am 1. Januar

TV-Dokumentation über Bayrhammer

2002

thumbnail
Der bayerische Übervater. Zum Andenken an Gustl Bayrhammer. Regie: Meinhard Prill, Redaktion: Johannes Pechtold, Bayerisches Fernsehen, Erstausstrahlung: 17. Februar

Bekannte Late-Night-Shows

2003

thumbnail
Günter Grünwald: Grünwald Freitagscomedy (BR), seit (Late-Night-Show)

Fernsehporträts

2004

thumbnail
arte, Bayerisches Fernsehen, „Lebenslinien: Der Küchenpapst – Wolfram Siebeck – Weltbürger und Grenzgänger“, 30 Min., gedreht in Mahlberg und der Provence, Porträt von Evelyn Schels.

TV-Dokumentation

2008

thumbnail
Lebenslinien: Schotte mit Blechschaden; von Thomas Füting, Bayerisches Fernsehen, Erstausstrahlung (Bob Ross (Dirigent))

2004

thumbnail
Peter Prestel, Rudolf Sporrer: Jakob Philipp Fallmerayer. Dreimal Orient und zurück; Bayerisches Fernsehen, Erstausstrahlung

2000

thumbnail
Der Letzte seines Standes? Der Turmuhrbauer; von Benedikt Kuby, Bayerisches Fernsehen (Uhrmacher)

TV-Porträt

2010

thumbnail
Uli Hoeneß. Attacke mit Herz; 45 Minuten, von Nick Golüke und Uli Köhler, Bayerisches Fernsehen, Erstausstrahlung 2. Januar

2006

thumbnail
Willy Bogner – Das Lächeln in der Welt vermehren; in der Reihe "Köpfe in Bayern"; Dauer: 45 Minuten; von Jochen Richter, Bayerisches Fernsehen (Willy Bogner junior)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2010

Werk > Film:
thumbnail
30 Jahre Gerhard Polt und die Biermösl Blosn. Die Heimatpfleger. Dokumentarfilm, Musikfilm, Deutschland, , 58:40 Min., Realisation: Frederick Baker, Produktion: Moviepool, megaherz, Bayerischer Rundfunk, Erstsendung: 29. Dezember beim Bayerischen Fernsehen, Inhaltsangabe von ARD, online-Video verfügbar bis 3. Januar 2016.

Fernsehporträt

2010

thumbnail
Uli Hoeneß. Attacke mit Herz. 45? Minuten, von Nick Golüke und Uli Köhler, Bayerisches Fernsehen, Erstausstrahlung 2. Januar

2010

thumbnail
Jenseits des Mikrofons – Harry Valérien; in der Reihe „Lebenslinien“; Dauer: 45 Minuten; Regie: Franz Deubzer; Bayerisches Fernsehen; Erstausstrahlung: 11. Oktober

2010

thumbnail
Uli Hoeneß. Attacke mit Herz. 45 Minuten, von Nick Golüke und Uli Köhler, Bayerisches Fernsehen, Erstausstrahlung 2. Januar

Außenwahrnehmung

2014

thumbnail
„Simone Pfaff und Volker Merschky sind Pioniere des zeitgenössischen Tattoos und zählen mit zu den einflussreichsten Tätowierern der Welt. In ihrem Würzburger Tattoo-Studio haben sie ihren ganz eigenen Stil entwickelt, der sich von den klassischen Motiven gänzlich unterscheidet. Sie nennen ihre Arbeiten „Trash Polka“...Bayerisches Fernsehen, Sendung am 22. Juni (Realistic Trash Polka)

Senderlogos

2014

thumbnail
Cornerlogo des HD-Ablegers seit 4. November

2014

thumbnail
Cornerlogo des HD-Ablegers vom 30. April 2012 bis 4. November

2007

thumbnail
Logo bis

Rundfunk, Film & Fernsehen

2011

thumbnail
Film: Münchner Originale (BR-Dokumentation über Franz Xaver Krenkl) (Dieter Schweiger)

2007

thumbnail
Film: Beste Zeit ist ein deutscher Spielfilm von Marcus H. Rosenmüller aus dem Jahr 2007. Es ist der erste Teil einer Coming-of-Age-Trilogie über das Aufwachsen in der oberbayerischen Provinz. Die Hauptrollen spielen Anna Maria Sturm und Rosalie Thomass. Der von Monaco Film und dem Bayerischen Rundfunk koproduzierte Film kam 2007 in die Kinos und wurde 2010 erstmals im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt.

Stab:
Regie: Marcus H. Rosenmüller
Drehbuch: Karin Michalke
Produktion: Nils Dünker,
Joke Kromschröder
Musik: Gerd Baumann
Kamera: Helmut Pirnat
Schnitt: Anne Loewer

Besetzung: Anna Maria Sturm, Rosalie Thomass, Johanna Bittenbinder, Andreas Giebel, Ferdinand Schmidt-Modrow, Volker Bruch, Stefan Murr, Bettina Redlich, Peter Mitterrutzner, Florian Brückner

2006

thumbnail
Film: war er Protagonist der vierteiligen Reihe „Genuss und Gesundheit“ in der „Abendschau“ des Bayerische Fernsehens (Christian Jürgens (Koch))

2006

thumbnail
Film: war er Protagonist der vierteiligen Reihe „Genuss und Gesundheit“ in der „Abendschau“ des Bayerischen Fernsehens (Christian Jürgens (Koch))

2004

thumbnail
Film und Fernsehen: Porträt in „Aus Schwaben und Altbayern“ (Martin Großmann)

"Bayerisches Fernsehen" in den Nachrichten