Bergfriedhof (Stuttgart)

Friedhofsplan.
Bild: Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt Stuttgart
Lizenz: PD Germany

Der Stuttgarter Bergfriedhof wurde 1885 angelegt und liegt heute im Stadtteil Ostheim im Stadtbezirk Stuttgart-Ost. Der Name Bergfriedhof geht auf den ursprünglichen Bestattungsbezirk zurück, dem hauptsächlich die Bewohner des damaligen Stuttgarter Vororts Berg angehörten.

Die Friedhofsfläche umfasst ca. 2 Hektar und ist in die Abteilungen 1-19 mit ca. 3500 Gräbern aufgeteilt. Die Abteilungen 6, 9 und 15-17 gibt es heute nicht mehr. Auf dem Friedhofsgelände befinden sich ein Dienstgebäude (beim Haupteingang), ein Leichenhaus und drei Mahnmale für die Gefallenen der beiden Weltkriege. In der Nachbarschaft des Friedhofs liegen die Wohnkolonie Rotenbergstraße, die Lukaskirche, die Realschule Ostheim, das Karl-Olga-Krankenhaus und das Hauptzollamt.



Geschichte




Der Friedhof wurde im Jahr 1885 neu angelegt mit den Abteilungen 1, 2, 4 und 5. Von 1891 bis 1894 wurde er nach Westen um die Abteilungen 7 und 8 erweitert und 1901 bis zur heutigen Westgrenze. Im Osten kamen die Abteilungen 3 und 18 im Jahr 1897 dazu und 1904 die Abteilung 19. Von dem ursprünglich vorgesehenen Friedhofsgelände von fast 4 Hektar wurde zwischen 1898 und 1921 fast die Hälfte für den Bau der Lukaskirche, der Realschule Ostheim und der Wohnkolonie Rotenbergstraße abgegeben.Im Eingangsbereich hinter dem Haupteingang stand von 1886 bis zu ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg eine Friedhofskapelle. In den Jahren 1900 bis 1901 wurde an der Nordwestecke des Friedhofs ein Leichenhaus errichtet, und das Dienstgebäude entstand in den Jahren 1903 bis 1904. Eine Friedhofhalle wurde in den Jahren 1979 bis 1981 neben dem Leichenhaus erbaut.
  • Dienstgebäude von 1903 bis 1904 mit Haupteingang

  • Haupteingang

  • Leichenhaus von 1900 bis 1901

  • mehr zu "Bergfriedhof (Stuttgart)" in der Wikipedia: Bergfriedhof (Stuttgart)

    Leider keine Ereignisse zu "Bergfriedhof (Stuttgart)"

    "Bergfriedhof (Stuttgart)" in den Nachrichten