Bergstürze

1348

thumbnail
Dobratsch bei Villach in Kärnten: Ausgelöst durch das Erdbeben von Friaul stürzten im selben Gebiet, in dem auch ein prähistorischer Bergsturz erfolgte, geschätzte 150 Millionen m³ Gesteinsmassen in das Gailtal.

Tagesgeschehen

thumbnail
Traunreut/Deutschland: Im Ortsteil Stein an der Traun wird ein etwa 100 Jahre altes Wohnhaus bei einem Felssturz zerstört. Zwei der vier Bewohner werden getötet, die anderen beiden schwer verletzt.
thumbnail
Schweiz: Ein Felssturz bei Gurtnellen (Kanton Uri) tötet ein deutsches Ehepaar. Der Gotthard-Strassentunnel und die Gotthard-Autobahn bleiben für mehrere Tage gesperrt, was den Reiseverkehr zu Pfingsten stark behindern dürfte. An Steilhängen unweit der Unglücksstelle hatten zuletzt 2003 und 2005 große Felsbrocken die Sicherungsnetze durchschlagen und schwere Schäden angerichtet.

Natur & Umwelt

thumbnail
Ereignisse > Katastrophen: Eine Steinlawine tötet in Afghanistan etwa 380 Menschen. (28. März)
thumbnail
Katastrophen: Bei einem Bergsturz stürzen Felsmassen im Veltlin ins Tal der Adda. Sie begraben das Dorf Morignone unter sich. Die Zahl der Toten im Ort und auf einer befahrenen Straße wird auf 53 geschätzt, 1.500 Leute werden obdachlos.
thumbnail
Katastrophen: Erdbeben in Nord-Chile und Peru verursachen insgesamt etwa 66.000 Tote. In der Hauptstadt Huaraz der Region Ancash sind etwa 10.000 Opfer zu verzeichnen. Alleine in der nordperuanischen Stadt Yungay sterben bis zu 20.000 Menschen bei einem Bergsturz. Vom Huascarán-Massiv donnert in geschätzten vier Minuten mit etwa 220 km/h eine Schlamm-, Eis- und Gerölllawine herab, die erst nach 14 Kilometern zur Ruhe kommt.
thumbnail
Katastrophen: Ein durch ein Erdbeben ausgelöster Bergsturz im Pamir traf den oberhalb des tadschikischen Ortes Chait gelegenen See Chaus-Chait. Die resultierende Mure überrollte den Ort und begrub rund 18.000 Bewohner unter einer zwanzig bis dreißig Meter hohen Schicht aus Schlamm und Geröll.
thumbnail
Katastrophen: Am Tschingelberg im Schweizer Kanton Glarus brechen infolge unsachgemäßen Schieferabbaus etwa 10 Mio. m³ Gestein ab und verschütten einen Teil des Dorfes Elm; beim Bergsturze sterben 114 Menschen, 83 Gebäude werden zerstört.

"Bergsturz" in den Nachrichten