Berlin-Weißensee

Weißensee ist ein Ortsteil im Bezirk Pankow von Berlin, hervorgegangen aus einem im 13. Jahrhundert gegründeten Straßendorf östlich des Weißen Sees, das von 1540 bis 1880 ein Rittergut war. Von der Eingliederung zu Groß-Berlin im Jahr 1920 bis zur Verwaltungsreform 2001 gab es einen eigenständigen Bezirk Weißensee, in den verschiedene Nachbardörfer eingemeindet waren.

Bis zur Auflösung im Jahr 2000 war der Bezirk Weißensee der bevölkerungsmäßig kleinste Bezirk Berlins. Am 1. Januar 2001 wurden die drei bis dahin eigenständigen Bezirke Weißensee, Pankow und Prenzlauer Berg zum neuen Verwaltungsbezirk Pankow fusioniert. Der ehemalige Bezirk Weißensee umfasste neben dem namensgebenden Ortsteil Weißensee auch die Ortsteile Heinersdorf, Blankenburg, Karow und Stadtrandsiedlung Malchow. Wenn vom Berliner Ortsteil Weißensee gesprochen wird, so liegt die Betonung korrekterweise auf der dritten Silbe des Wortes und nicht auf der ersten.

mehr zu "Berlin-Weißensee" in der Wikipedia: Berlin-Weißensee

Geboren & Gestorben

2007

thumbnail
Gestorben: Arno Fleischer stirbt in Berlin-Weißensee. Arno Fleischer war ein deutscher Maler, Grafiker, Karikaturist und Plakatkünstler. Neben verschiedenen Maltechniken beschäftigte er sich auch mit Offsetdruck, Lithografie, Holzschnitt, Fotomontage und Karikatur.
thumbnail
Gestorben: Marga Legal stirbt in Weißensee, Pankow, Berlin. Marga Legal war eine deutsche Schauspielerin und Politikerin.
thumbnail
Gestorben: Werner Klemke stirbt in Weißensee. Werner Klemke war ein prominenter deutscher Buchgestalter und Illustrator, Gebrauchsgrafiker und Hochschullehrer in der DDR.
thumbnail
Gestorben: Kurt Robbel stirbt in Mahlow. Kurt Robbel war ein deutscher Maler und Professor an der Hochschule für Bildende und Angewandte KunstBerlin-Weißensee.

1979

thumbnail
Gestorben: Wolf Hoffmann (Maler) stirbt in Berlin. Wolf Hoffmann war ein deutscher Maler und Radierer und Professor an der Hochschule für bildende Kunst in Berlin-Weißensee.

Geschichte

1920

thumbnail
– nach den allgemeinen wirtschaftlichen Schwierigkeiten wurde das Werk in Schöneweide an die AEG für 4,35? Mio.? Mark verkauft. Die AG wurde in Deutsche Niles Werke AG zurück benannt und nach Berlin-Weißensee verlegt. Dort wurde in der ehemaligen Kugellagerfabrik August Riebe GmbH eine neue Produktionsstrecke errichtet. In der Folge wurde die Produktion von Einzel- und Spezialanfertigungen auf Serienproduktion umgestellt. (Niles Werkzeugmaschinen)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1987

thumbnail
Werk: Windspiel, Stahl, in Berlin-Weißensee, Schönstraße 80, auf dem Gelände der Parkklinik Weißensee (Rüdiger Roehl)

1987

thumbnail
Werk: Windspiel, Stahl, in Berlin-Weißensee, Schönstraße 80, auf dem Gelände der Park-Klinik Weißensee (Rüdiger Roehl)

1929

thumbnail
Bauwerk: Harmonie-Lichtspiele in Berlin-Weißensee, Langhansstr. 23 (598 Plätze) (Fritz Wilms (Architekt))

1927

thumbnail
Werk > Bauten in Berlin: wurde die Wohnanlage der Gemeinnützigen Heimstättengesellschaft der Berliner Straßenbahn in der Gartenstraße 30-34 / Wegenerstraße 7/8 in Berlin-Weißensee vollendet. Diese Anlage ist ein Prototyp der von Möhring propagierten Blockrandbebauung. Eingänge und Balkone wurden hier auf die Gartenseite gelegt. An beiden Projekten wirkte Hans Spitzner mit. (Bruno Möhring)

"Berlin-Weißensee" in den Nachrichten