Bettina von Arnim

Bettina von Arnim (geborene Elisabeth Catharina Ludovica Magdalena Brentano, auch Bettine; * 4. April 1785 in Frankfurt am Main; † 20. Januar 1859 in Berlin) war eine deutsche Schriftstellerin und bedeutende Vertreterin der deutschen Romantik.

mehr zu "Bettina von Arnim" in der Wikipedia: Bettina von Arnim

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1852

Werk:
thumbnail
Gespräche mit Daemonen. Des Königsbuchs zweiter Teil.

1848

Werk:
thumbnail
An die aufgelöste Preussische National-Versammlung.

1848

Werk:
thumbnail
Die Polenbroschüre.

1848

Werk:
thumbnail
Ilius Pamphilius und die Ambrosia.

1844

Werk:
thumbnail
Clemens Brentanos Frühlingskranz, aus Jugendbriefen ihm geflochten, wie er selbst schriftlich verlangte.

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Bettina von Arnim (Malerin) wird in Zernikow geboren. Bettina von Arnim ist eine deutsche Malerin, Zeichnerin und Grafikerin des Neuen Realismus und eine Nachfahrin der gleichnamigen Dichterin.
Gestorben:
thumbnail
Bettina von Arnim stirbt in Berlin. Bettina von Arnim war eine deutsche Schriftstellerin und bedeutende Vertreterin der deutschen Romantik.

thumbnail
Bettina von Arnim starb im Alter von 73 Jahren. Bettina von Arnim war im Sternzeichen Widder geboren.

Kontakte

1843

thumbnail
Mit dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV. hatte sie persönlich und schriftlich Kontakt vor allem im Zusammenhang mit ihrem Eintreten für die Menschen in Berliner Elendsquartieren.

1840

thumbnail
bewirkte ihr Einfluss, dass die Brüder Grimm – wegen der Zugehörigkeit zu den Göttinger Sieben seit 1837 mit Berufsverbot belegt – einen Ruf an die Berliner Universität annehmen konnten.

1836

thumbnail
lebte Johanna Mathieux, die spätere Ehefrau Gottfried Kinkels, bei ihr in Berlin. Johanna gab Bettina von Arnims Kindern Klavierunterricht und studierte eine Vielzahl mehrstimmiger Lieder mit ihnen ein.

Brief

2013

thumbnail
Wolfgang Bunzel und Ulrike Landfester (Hrsg.): Da wir uns nun einmal nicht vertragen. Bettine von Arnims Briefwechsel mit ihrem Sohn Siegmund (Bettine von Arnims Briefwechsel mit ihren Söhnen, Band 2), Wallstein Verlag, Göttingen 2012, ISBN 978-3-89244-241-7; Rezension von Anja Hirsch Deutschlandfunk (DLF) Büchermarkt: Buch der Woche 3. Februar

2001

thumbnail
Wolfgang Bunzel und Ulrike Landfester (Hrsg.), „In allem einverstanden mit Dir.“ Bettine von Arnims Briefwechsel mit ihrem Sohn Freimund, Göttingen

2001

thumbnail
Enid und Bernhard Gajek (Hrsg.): „Die Leidenschaft ist der Schlüssel zur Welt“. Bettine von Arnim, Hermann von Pückler-Muskau. Briefwechsel 1832–1844. Cotta, Stuttgart

2001

thumbnail
Enid und Bernhard Gajek (Hrsg.), Bettine von Arnim, Hermann von Pückler-Muskau, „Die Leidenschaft ist der Schlüssel zur Welt,“ Briefwechsel 1832–1844, Cotta, Stuttgart

1996

thumbnail
Kurt Wanner (Hrsg.), Bettina von Arnim, „Ist Dir bange vor meiner Liebe?“ Briefe an Philipp Hössli nebst dessen Gegenbriefen und Tagebuchnotizen, Frankfurt am Main

"Bettina von Arnim" in den Nachrichten