Beziehungen zwischen Japan und den Vereinigten Staaten

Die Beziehungen zwischen Japan und den Vereinigten Staaten sind von enger ökonomischer und militärischer Zusammenarbeit und intensivem kulturellen Austausch geprägt. Beide Länder sind seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs miteinander verbündet. Für Japan ist das Bündnis mit den Vereinigten Staaten zentrales Element seiner Sicherheits- und Verteidigungspolitik; für die USA gilt Japan als Major non-NATO ally und wichtigster Verbündeter der Region. Ökonomisch sind beide Länder eng verflochten: 22,6 % der japanischen Exporte gingen 2006 in die Vereinigten Staaten, was 8 % der Importe entsprach. Mehr als ein Drittel aller ausländischen Direktinvestitionen in Japan kommen aus den USA. Auf kultureller Ebene bestehen vielfältige institutionelle und persönliche Kontakte, und die Populärkulturen beider Länder beeinflussen einander wechselseitig.

mehr zu "Beziehungen zwischen Japan und den Vereinigten Staaten" in der Wikipedia: Beziehungen zwischen Japan und den Vereinigten Staaten

Zweige der Sanseverino > Die Fürsten von Salerno

1465

thumbnail
Roberto Sanseverino (um 1430–1474), Sohn von Giovanni Sanserverino aus der Linie der Grafen von Marsico, erhielt 1463 hielt den Titel eines Fürsten von Salerno. Er heiratete Raimondella del Balzo Orsini. Er kommandierte die Flotte in der Schlacht von Ischia Aragonese : Die Rückkehr der Flotte ist auf der berühmten "Tavola Strozzi," erstes Bild "aus der Vogelperspektive" der Stadt Neapel dargestellt: alle Galeeren haben am Bug die Farben Sanseverinos (rotes Band Rot auf einem silbernen Hintergrund) gehisst, achtern das Wappen Aragaons. Roberto ließ im Jahr 1470 in Neapel von Novello da San Lucano (um 1435–1516) den berühmten Palast mit dem diamantförmigen Bossenwerk bauen, das erste in Italien, und damit älter als das in Ferrara. (Sanseverino (Adelsgeschlecht))

Japan

thumbnail
Der amerikanische Admiral Matthew C. Perry läuft mit einem Flottenverband Schwarzer Schiffe in den Hafen von Uraga in Japan ein und fordert die Öffnung des seit zweihundert Jahren in Isolation befindlichen Landes.

Reisen & Expeditionen

1848

thumbnail
Historischer Hintergrund > Frühe amerikanische Expeditionen nach Japan: segelte Captain James Glynn nach Nagasaki und führte die ersten erfolgreichen Verhandlungen eines Amerikaners mit Japan während des Sakoku. Nach seiner Rückkehr nach Nordamerika empfahl Glynn dem US-Kongress, dass jegliche Verhandlungen zur Öffnung Japans mit einer Demonstration der Stärke einhergehen sollten. Damit wurde der Weg für die späteren Missionen des Commodore (Flottillenadmiral) Matthew Perry geebnet.

1837

thumbnail
Historischer Hintergrund > Frühe amerikanische Expeditionen nach Japan: sah Charles W. King, ein Geschäftsmann in Guangzhou, eine Gelegenheit, Japan für den Außenhandel zu öffnen, indem er drei japanische Seeleute nach Japan zurückbringen wollte, die einige Jahre zuvor vor der Küste von Oregon Schiffbruch erlitten hatten. Mit dem unbewaffneten Handelsschiff Morrison fuhr er in die Uraga-Straße, musste aber erfolglos umkehren, nachdem das Schiff mehrfach unter Feuer genommen wurde.

1791

thumbnail
Historischer Hintergrund > Frühe amerikanische Expeditionen nach Japan: landete der amerikanische Entdecker John Kendrick für 11 Tage auf Kii ?shima, knapp zwei Kilometer südlich der Kii-Halbinsel. Er ist der erste Amerikaner, der bekanntermaßen Japan besuchte. Angeblich hinterließ er eine amerikanische Flagge, um die Insel für sein Land in Anspruch zu nehmen; allerdings existieren in Japan keine Aufzeichnungen über seinen Besuch.

"Beziehungen zwischen Japan und den Vereinigten Staaten" in den Nachrichten