Biefeld-Brown-Effekt

Der Biefeld-Brown-Effekt ist ein 1920 von Thomas Townsend Brown entdeckter und 1923 von Paul Alfred Biefeld an der Denison University in Granville (Ohio), untersuchter physikalischer Effekt, der sich durch eine Schubkraft in Richtung der kleineren Platte eines mit Hochspannung aufgeladenen asymmetrischen Kondensators äußert.

Der Biefeld-Brown-Effekt wird höchstwahrscheinlich von im Feld der Elektroden beschleunigten Ionen erzeugt. An der kleineren Platte des Kondensators werden Moleküle des umgebenden Mediums aufgrund der dort hohen elektrischen Feldstärke ionisiert und in Richtung der größeren Platte beschleunigt. Dabei reißen sie über Stoßprozesse weitere, nicht ionisierte Moleküle mit und erzeugen so einen Nettoschub, der den Kondensator in Richtung der kleineren Platte schiebt. Theorien hierzu bauen auf der Plasmaphysik auf.

mehr zu "Biefeld-Brown-Effekt" in der Wikipedia: Biefeld-Brown-Effekt

Persönlichkeiten > Bürgermeister der Stadt Torgau (bis 1600)

1546

thumbnail
Spaltholz, Andreas; auch 1549, 1552; (Torgau)

Bekannte Buchautoren, Ufologen und Organisationen > Internationale Forscher und Autoren

1956

thumbnail
Thomas Townsend Brown (1905–1985), USA, Physiker und Entdecker des Biefeld-Brown-Effekts, Gründer der UFO-Organisation NICAP (Ufologie)

"Biefeld-Brown-Effekt" in den Nachrichten