Bimmel und Bommel

Bimmel und Bommel sind zwei Handpuppen, die das pädagogische Kinderfernsehen der 1980er-Jahre wie Die Sendung mit der Maus oder Sesamstraße karikieren. Erfunden wurden sie von Peter Rütten, gespielt zunächst von Harald Schmidt.

Bimmel und Bommel tauchten zunächst regelmäßig in der SAT.1-Sendung Die Harald Schmidt Show (1995–2003) auf. Hier erklärten sie den Zuschauern Buchstaben des Alphabets, wobei der Reiz darin bestand, dass wenig kindgerechte Worte benutzt wurden, wie etwa die Worte Irrenanstalt, Inzest und Isolationsfolter für den Buchstaben "I". Am Ende jedes Auftritts zeigte Bimmel Bommel immer dessen Lieblingsbuchstaben – das gute A. Ferner wurde im Rahmen der Auftritte der beiden Puppen auch ein neuer Buchstabe vorgestellt, das "Gnatz", wie in Gnatzelle oder Gnatzionalhymne.

mehr zu "Bimmel und Bommel" in der Wikipedia: Bimmel und Bommel

Leider keine Ereignisse zu "Bimmel und Bommel"

"Bimmel und Bommel" in den Nachrichten