Bloods und Crips

Die Crips und die Bloods sind zwei der drei großen amerikanischen Gangs. Sie entstammen beide dem Gebiet von Los Angeles, Kalifornien. Die drittgrößte Bande ist die Mara Salvatrucha, diese steht jedoch weder zu Bloods noch zu Crips in einer ähnlich feindschaftlichen Beziehung wie diese zueinander.

Die beiden Gruppen, die sich wiederum in viele Einzelgruppierungen unterteilen, beherrschen Teile des illegalen Drogen-Marktes der kalifornischen Stadt, obwohl andere, insbesondere hispanische Gangs, zum Beispiel Mara Salvatrucha, an Gewicht in Los Angeles gewinnen. Die Bloods und Crips zeichnen sich durch ein außergewöhnlich hohes Maß an Gewalt aus, und es kommt bis zum heutigen Tag sowohl zwischen einzelnen Crip-Gangs als auch zwischen Bloods und Crips regelmäßig zu blutigen Zusammenstößen, die unter anderem dazu geführt haben, dass zurzeit etwa einhundert Mitglieder dieser Gangs in den Todeszellen von Kalifornien sitzen.

mehr zu "Bloods und Crips" in der Wikipedia: Bloods und Crips

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Stanley Williams stirbt im San Quentin State Prison, Marin County. Stanley „Tookie“ Williams III war ein wegen vierfachen Mordes rechtskräftig verurteilter US-amerikanischer Mitbegründer der Jugendbande Crips. In seiner Haftzeit verfasste er Kinderbücher und Bücher gegen Rassismus, Gangs, Drogen und Gewalt.
thumbnail
Geboren: Sicx wird in Sacramento, Kalifornien geboren. Sicx ist ein Rapper aus Sacramento. Er wurde zusammen mit Brotha Lynch Hung und X-Raided bekannt für West Coast Gangsta Rap mit einem „Sicc Twist“. Die Texte handeln meist von den dunklen Seiten des Gang-Lebens (da er und Brotha Lynch Hung zu den Crips gehören), welches Mord, Vergewaltigung usw. beinhaltet.
thumbnail
Geboren: Stanley Williams wird in New Orleans geboren. Stanley „Tookie“ Williams III war ein wegen vierfachen Mordes rechtskräftig verurteilter US-amerikanischer Mitbegründer der Jugendbande Crips. In seiner Haftzeit verfasste er Kinderbücher und Bücher gegen Rassismus, Gangs, Drogen und Gewalt.

Kontroversen > Drogenhandel und Geldwäsche

1996

thumbnail
beschrieb der investigative Journalist und Pulitzer-Preisträger Gary Webb in der Artikelserie Dark Alliance, wie das von den Contras eingeschmuggelte Kokain vor allem in den Ghettos von Los Angeles auf den Markt gebracht worden war. Der dadurch ausgelöste Skandal führte zu einer umfangreichen CIA-internen Untersuchung, die Webbs Aussagen im Wesentlichen bestätigte. Webb schrieb später, dass Elemente in der US-Regierung damals über die Aktivitäten des Drogenrings Bescheid gewusst hätten, aber wenig oder nichts unternahmen, um ihnen ein Ende zu setzen. Die durch den Drogenschmuggel der Contras ausgelöste Schwemme an billigem Kokain habe bei Entstehung des ersten großen auf Crack basierenden Kokainmarkts in den USA eine zentrale Rolle gespielt. Die ursprünglich auf Los Angeles beschränkten kriminellen Banden Crips und Bloods hätten mittels ihrer Gewinne aus dem Crack-Verkauf auch in anderen Städten Fuß fassen und den Crack-Missbrauch auch dort in den Vierteln der Schwarzen verbreiten können, so dass aus einem schweren regionalen Problem ein schweres nationales Problem wurde. (Central Intelligence Agency)

"Bloods und Crips" in den Nachrichten