Blue Monday

Blue Monday ist der erfolgreichste und bekannteste Song der britischen New-Wave-Band New Order und gilt aufgrund seiner innovativen Tontechnik und frühen Sampling-Sounds als ein Pionierstück der elektronischen Tanzmusik und des Synthie Pops sowie als Wegbereiter des Techno. Die Originalversion des Stücks erschien 1983 auf der gleichnamigen 12″-Maxi-Single. Die Schallplatte ist mit über einer Million Exemplaren eine der meistverkauften 12″-Singles. Das Stück selbst wurde (inklusive der ’88er- und ’95er-Remixe) schätzungsweise über 10 Millionen Mal verkauft.

mehr zu "Blue Monday" in der Wikipedia: Blue Monday

Kunst & Kultur

2000

Inszenierung:
thumbnail
Gershwin: Blue Monday, Augsburg (Ulrich Peters (Regisseur))

Titelliste > Blue Monday-95 (UK CD)

2005

thumbnail
Singles - Original 12“ Version

2002

thumbnail
International - Original 12“ Version

2002

thumbnail
Retro - Original 12“ Version und Jam & Spoon Manuela Mix

1995

thumbnail
Rest of New Order - Hardfloor Mix

1994

thumbnail
Best of New Order - 1988 7“ Version

Musik

2009

Diskografie > Single:
thumbnail
Blue Monday (Kurd Maverick)
Nummer 1 Hit > Neuseeland > Singles:
thumbnail
New Order - Blue Monday 88

Inoffizielle Remix- und Coverversionen

2007

thumbnail
wurde Blue Monday für den Song Shut Up & Drive von Rihanna gesampelt; auch die walisische Rockband Lostprophets veröffentlichte eine Version des Songs.

2006

thumbnail
veröffentlichte die französische Gruppe Nouvelle Vague eine Coverversion auf ihrem Album Bande a Part.

2005

thumbnail
gab es mehrere lateinamerikanische Electrotango-Remixe, u.a. von der Band Tanghetto, die sich in den alternativen US-Radiocharts eine Position sicherten.

2002

thumbnail
wurde der Song in einem Mashup-Mix der belgischen Gruppe Soulwax mit dem Song Can’t Get You Out of My Head von Kylie Minogue kombiniert und als populärer Club- und Radiomix mit den Titeln Can’t Get Blue Monday Out of My Head oder Can’t Get You Out of My Head on a Blue Monday bekannt. Kylie Minogue selbst sang den Titel live bei den BRIT Awards und sang außerdem einige von Bernards Originalparts ein. Daraus ergab sich Kylie Minogue vs. New Order.

2002

thumbnail
veröffentlichte die norwegische Band Flunk den Song auf ihrem Debütalbum „For sleepyheads only“ und koppelte ihn zudem als Single aus.

"Blue Monday" in den Nachrichten