Bluescreen-Technik

Die farbbasierte Bildfreistellung (engl. chroma keying) ist ein Verfahren in der Film- und Fernsehtechnik, das ermöglicht, Gegenstände oder Personen nachträglich vor einen Hintergrund zu setzen, der entweder eine reale Filmaufnahme (beispielsweise Landschaft) oder eine Computergrafik (beispielsweise Hintergrund bei Nachrichtensendungen) enthalten kann.

Die häufige Verwendung von blauem Hintergrund ist gemeinhin als Bluescreen-Technik (engl. bluescreen = „Blauschirm“) oder auch Blue-Box-Technik bekannt. Die ebenfalls häufige Verwendung von grüner Schlüsselfarbe wird entsprechend als Greenscreen-Technik oder Green-Box bezeichnet.

mehr zu "Bluescreen-Technik" in der Wikipedia: Bluescreen-Technik

Geschichte

1970

thumbnail
Blue-Screen-Verfahren in der Fernsehproduktion (Institut für Rundfunktechnik)

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Petro Vlahos stirbt. Petro Vlahos war ein US-amerikanischer Filmtechniker, der für seine zahlreichen filmtechnischen Entwicklungen, insbesondere auf dem Gebiet der Bluescreen-Technik, mit Filmpreisen ausgezeichnet wurde.
Geboren:
thumbnail
Petro Vlahos wird in Raton, New Mexico geboren. Petro Vlahos war ein US-amerikanischer Filmtechniker, der für seine zahlreichen filmtechnischen Entwicklungen, insbesondere auf dem Gebiet der Bluescreen-Technik, mit Filmpreisen ausgezeichnet wurde.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2004

thumbnail
Drehort für Filme: wurden in der Gemeinde Grindelwald Aufnahmen für den Film Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith gemacht; hier stellt die gefilmte Bergkulisse einen Teil des Planeten Alderaan dar, welcher in der vorletzten Szene des Films zu sehen ist. Die Aufnahmen wurden per Bluescreen-Technik und CGI zur Bergkulisse rund um die Hauptstadt eingesetzt.

2002

thumbnail
Film: Kung Pow: Enter the Fist ist eine US-amerikanische Komödie aus dem Jahr 2002. Steve Oedekerk ist Autor, Produzent und Hauptdarsteller dieses Films und spricht im englischen Original außerdem fast alle Synchronstimmen. Oedekerk benutzte für diesen Film den Hong-Kong-/Martial-Arts-Film Tiger and Crane Fist aus dem Jahre 1977 und erstellte daraus einen Film mit neuer Handlung. Dabei wurden Szenen des alten Filmes neu geschnitten und der Hauptdarsteller des alten Filmes Jimmy Wang Yu mit Hilfe von Bluescreen-Techniken und digitaler Nachbearbeitung durch Steve Oedekerk ersetzt. Durch dieselbe Art und Weise ist auch der Film What's Up Tiger Lily? entstanden, den Woody Allen bereits im Jahr 1966 aus dem japanischen Film Kagi No Kagi neu zusammengeschnitten hat. Damals konnte sich der Regisseur, aufgrund fehlender technischer Mittel nicht via Bluescreen in den Film einbringen, dies geschah mittels nachgedrehter Szenen.

Stab:
Regie: Steve Oedekerk
Drehbuch: Steve Oedekerk
Produktion: Steve Oedekerk Jennifer Tung Leo Lee
Musik: Robert Folk
Kamera: John J. Connor
Schnitt: Paul Marshal

Besetzung: Steve Oedekerk, Hui Lou Chen, Tad Horino, Chia Yung Liu, Fei Lung, Ling Ling Tse, Jennifer Tung

1995

thumbnail
Film: Gamera -Guardian of the Universe (jap. ガメラ 大怪獣空中決戦, Gamera: Daikaijū Kūchū Kessen, dt. „Gamera: Riesenmonster-Luftentscheidungsschlacht“) ist ein japanischer Film um das Monster Gamera, der auf dem Fantasy Filmfest 1995 sein Debüt in Deutschland gefeiert hat. Das Besondere an dem Film ist, dass er der Erste der neuen Gamera-Reihe ist. Der Film bedient sich der bekannten Stilelemente eines klassischen Kaijū-Films, wie Menschen in Gummianzügen und Modellbauten, setzt aber auch auf CGI und Bluescreen.

Stab:
Regie: Shusuke Kaneko
Drehbuch: Matt Greenfield , Kazunori Itō
Produktion: Matt Greenfield, Shigeru Ōno, Tsutomu Tsuchikawa, Seiji Urushido
Musik: Kô Ôtani
Kamera: Junichi Tozawa
Schnitt: Shizuo Arakawa

Besetzung: Tsuyoshi Ihara, Akira Onodera, Shinobu Nakayama, Ayako Fujitani, Yukijirō Hotaru, Hatsunori Hasegawa, Hirotarō Honda, Akira Kubo, Kōjirō Hongō

1959

thumbnail
Film: Ben Hur ist ein US-amerikanischer Spielfilm von William Wyler aus dem Jahr 1959. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Lew Wallace. Charlton Heston spielt die Titelrolle des israelitischen Prinzen Judah Ben-Hur, dessen Konflikt mit seinem ehemaligen Freund Messala (Stephen Boyd) tragische Folgen hat. Der Monumentalfilm stellte zahlreiche Produktionsrekorde auf und wurde unter anderem mit elf Oscars ausgezeichnet. Diese Marke ist bis heute unübertroffen. Ben Hur war zudem der erste Film, bei dem intensiv mit der Bluescreen-Technik gearbeitet wurde. Mit einem Budget von 15 Millionen Dollar zählt Ben-Hur -inflationsbereinigt -zu den aufwändigsten Produktionen der Filmgeschichte. Der Film wurde am 18. November 1959 in New York City uraufgeführt.

Stab:
Regie: William Wyler
Drehbuch: Karl Tunberg Gore Vidal *Christopher Fry *Maxwell Anderson *S. N. Behrman **In den Credits nicht genannt.
Produktion: Sam Zimbalist / MGM
Musik: Miklós Rózsa
Kamera: Robert Surtees
Schnitt: John D. Dunning Ralph E. Winters

Besetzung: Charlton Heston, Haya Harareet, Stephen Boyd, Jack Hawkins, Martha Scott, Hugh Griffith, Finlay Currie, Sam Jaffe, Cathy O’Donnell, Frank Thring, André Morell, Terence Longdon, George Relph

"Bluescreen-Technik" in den Nachrichten