Bor (Serbien)

???
Bor
Wappen von Bor (Serbien)
Basisdaten
Staat:Serbien
Okrug:Bor
Op?tina:Bor
Koordinaten:445?N, 226?OKoordinaten:444?42?N, 225?43?O
Hhe:378m.i.J.
Einwohner:34.160 (2011)
Telefonvorwahl:(+381) 030
Postleitzahl:19210
Kfz-Kennzeichen:BO
Struktur und Verwaltung
Brgermeister:?ivorad Petrovi? (SNS)

Bor (serbisch-kyrillisch Бор) ist eine Stadt mit 34.160 Einwohnern in Serbien und Standort einer der größten Kupferminen Europas. Die Stadt ist der Verwaltungssitz des Okrug Bor und der Opština Bor. Der Name Bor bedeutet wörtlich übersetzt Kiefer.



Inhaltsverzeichnis



Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bor ist eine Stadt in der Region Timočka Krajina. Sie ist umgeben von einigen Kurorten wie Banjsko Polje und Brestovačka Banja sowie dem Bor-See und den Bergen Stol und Crni Vrh (Schwarze Spitze). In der Nähe befindet sich eine der größten Höhlen auf dem Balkan, die Lazareva pećina (Lazarus-Höhle).



Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1835 besuchte August von Herder auf Einladung von Fürst Miloš Obrenović die Region Bor, um geologische Untersuchungen durchzuführen. Im Jahre 1914 war der Geologe Conrad Schlumberger in der Region Bor.

In den Jahren 1911 bis 1912 wurde die orthodoxe Kirche St. Georg erbaut.

Seit 1947 hat Bor den Status einer Stadt inne.



Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bor befindet sich eines der größten Kupfervorkommen Europas. Im Jahre 1903 wurde das Areal mit dem Kupfervorkommen vom Industriellen Georg Weifert gekauft und im Juni 1904 die Kupfermine mit französischer Beteiligung eröffnet. 1914 bis 1922 leitete Friedrich Wilhelm Kegel das Bergwerk.

Am 27. März 1941 befahl Hitler (Weisung Nr. 25) den Angriff auf Jugoslawien. In der Weisung des Führers wurde erwähnt, dass die Besitznahme der Kupfergruben von Bor aus wehrwirtschaftlichen Gründen wichtig war. Im Jahre 1943 wurden ungarisch-jüdische Zwangsarbeiter in Bor inhaftiert. Die Kupferminen deckten 50 Prozent des Kupferbedarfs der deutschen Rüstungsindustrie ab.

Die Kupferminen von Bor sind der wichtigste Arbeitgeber in der Region. Zudem gewinnt auch der Tourismus immer mehr an Bedeutung.



Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama der Stadt Bor
Bild: Republika Srbija
Lizenz: PD Serbia official

Frühere Volkszählungen :

  • 1931: 4.749
  • 1948: 10.823
  • 1953: 14.244
  • 1961: 18.496
  • 1971: 29.118
  • 2002: 39.387

Partnerstdte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bor unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten:

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Statistical Office of the Republic of Serbia: 2011 Census of Population, Households and Dwellings. Volume 1 S. 68.
  2. ?Turisti?ka Organizacija Bor: Lazareva pe?ina
  3. ?Eleonore Lappin-Eppes: Ungarisch-Jdische Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen in sterreich 1944/45. Arbeitseinsatz-Todesmrsche-Folgen. LIT, Wien 2010, ISBN 978-3-643-50195-0, S. 16?18. Gedenkstttenportal: Bor
  4. ?Offizielle Webseite der Kupferminen (serbisch, englisch)
  5. ?Offizielle Webseite der Turisti?ka organicacija Bor (serbisch)
  6. ?Op?ta Dr?avna Statistika: Definitivni rezultati popisa stanovni?tva od 31 marta 1931 godine. Knjiga 2: Prisutno stanovni?tvo po veroispovesti. Dr?avna ?tamparija, Belgrad 1938, S. 76. Popis stanovni?tva i stanova 1971, Knjiga 7: Stanovni?tvo i doma?instava u 1948, 1953, 1961, 1971. Savezni zavod za statistiku. Belgrad 1975, S. 289. Republic of Serbia: 2002 Census of population, households and dwellings.Volume 1, S. 92.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama der Stadt BorBild: Republika SrbijaLizenz: PD Serbia official
Bild: Republika Srbija
Lizenz: PD Serbia official

Bor (serbisch-kyrillisch Бор) ist eine Stadt mit 34.160 Einwohnern in Serbien und Standort einer der größten Kupferminen Europas. Die Stadt ist der Verwaltungssitz des Okrug Bor und der Opština Bor. Der Name Bor bedeutet wörtlich übersetzt Kiefer.

mehr zu "Bor (Serbien)" in der Wikipedia: Bor (Serbien)

Geboren & Gestorben

1972

Geboren:
thumbnail
Ana Kerezovic wird in Bor, Serbien geboren. Ana Kerezovic ist eine deutsche Schauspielerin.

Einwohner

1991

thumbnail
40.668

1981

thumbnail
35.591

Rundfunk, Film & Fernsehen

2010

thumbnail
Film: Tilva Roš ist ein serbischer Jugendfilm des Regisseurs Nikola Ležaić aus dem Jahr 2010. Er folgt einer Gruppe von Inlineskaters aus Bor, einen kleinen Stadt in Ostserbien, während deren ersten Sommerferien nach dem Abschluss des Gymnasiums. Tilva Roš ist eine Geschichte zum Thema Erwachsenwerden in einer Kleinstadt, erzählt in der Sprache einer urbanen Generation. Zwei unzertrennliche Freunde, Inlineskater, durchstreifen die Stadt, nehmen in stillgelegten Bergwerken waghalsige Videos auf - und konkurrieren um die Zuneigung von Dunja, einem Teenager aus Frankreich.

Stab:
Regie: Nikola Ležaić
Drehbuch: Nikola Ležaić
Produktion: Uroš Tomić
Nikola Ležaić
Mina Đukić
Kamera: Miloš Jaćimović
Schnitt: Nikola Ležaić

"Bor (Serbien)" in den Nachrichten