Bram

Die Bram oder Bramstenge ist die zweite Verlängerung eines Schiffsmastes, oberhalb der Marsstenge. Nach ihr werden alle Takelungselemente (Saling, Rahen, Segel, Stehendes Gut), die daran befestigt sind, benannt: Bramsegel, Bramrah, Bramstengestag, Brampardunen etc. Sie war früher aus Holz gefertigt.

Aus Gründen der Stabilität wurden bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Bramstengen besonders großer, mehrmastiger Segler aus Stahlblech gefertigt (wie beispielsweise bei folgenden Schiffen: France, Preußen und Passat).

mehr zu "Bram" in der Wikipedia: Bram

Von der SMS Seeadler aufgebrachte Schiffe > Freigegebene Schiffe

1917

thumbnail
Cambronne, 1.833 BRT, französische Bark (1907; Reederei A. D. Bordes & Fils), aufgebracht, Ladung (Salpeter) durch Wasser unbrauchbar gemacht, ohne Bramstengen und Ersatzsegel mit 263 Gefangenen freigegeben am 21. März, angekommen in Rio de Janeiro, Brasilien, am 30. März (SMS Seeadler (Schiff, 1878))

"Bram" in den Nachrichten