Bram Stoker

Abraham „Bram“ Stoker (* 8. November 1847 in Clontarf bei Dublin; † 20. April 1912 in London, England, Vereinigtes Königreich) war ein irischer Schriftsteller. Er wurde hauptsächlich durch seinen Roman Dracula bekannt.



Leben




Bram Stoker wurde als drittes von sieben Kindern in Marino Crescent (damals in Clontarf bei Dublin, heute Dublin-Fairview) geboren. Er war bis zu seinem siebten Lebensjahr krank und konnte alleine weder stehen noch gehen. Diese traumatische Erfahrung spiegelt sich in seiner literarischen Arbeit wider. Ewiger Schlaf und die Wiederauferstehung der Toten, das zentrale Thema von Dracula, waren deshalb von großer Bedeutung für ihn.Nicht nur seine Krankheit war ein Rätsel, sondern auch seine Genesung war ein „Wunder“ für seine Ärzte.Danach wurde er sogar Athlet und Fußballstar am Trinity College in Dublin, wo er von 1864 bis 1870 Geschichte, Literatur, Mathematik und Physik studierte. Anschließend wurde er Beamter bei der Dienstaufsichtsbehörde der Justizverwaltung in Dublin Castle (wo auch sein Vater tätig war), was ihn aber nicht zufriedenstellte. Stoker schrieb während dieser Zeit ein Handbuch für Vorsitzende bei Schnellgerichtsverfahren („magistrates' courts“ oder „petty courts“).Er arbeitete gleichzeitig als Journalist und Theaterkritiker und schrieb Artikel für das Dublin University Magazine. Sein Interesse am Theater führte zu einer lebenslangen Freundschaft mit dem Schauspieler Henry Irving.Stoker heiratete 1878 Florence Balcombe, eine Nachbarin aus Clontarf, die auch von Oscar Wilde umworben wurde. Er zog mit ihr nach Chelsea, einem Stadtteil der britischen Hauptstadt London, wo er als Manager von Irvings Lyceum Theatre arbeitete. Durch die Arbeit für Irving wurde er in die Londoner „High Society“ eingeführt, wo er unter anderem auf James McNeill Whistler und Sir Arthur Conan Doyle traf. Im Gefolge von Irving bereiste Stoker die Welt. Daneben besserte er als Buchautor sein Einkommen auf. Silvester 1879 wurde Sohn Irving Noel geboren.Bram Stoker erlebte den großen Erfolg seines Romans Dracula nicht mehr. Er starb nach mehreren Schlaganfällen in finanziell bescheidenen Verhältnissen 1912 in London; einige Quellen nennen als Todesursache Überarbeitung. Stokers Leichnam wurde im Golders Green Crematorium eingeäschert, die gemeinsame Urne für ihn und seinen Sohn befindet sich noch heute dort. Sein Neffe Daniel Farson behauptete in einer Biographie, Stoker sei an Syphilis gestorben, wofür es aber keinen Beleg gibt....

mehr zu "Bram Stoker" in der Wikipedia: Bram Stoker

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Bram Stoker stirbt in London, England, Vereinigtes Königreich. Abraham „Bram“ Stoker war ein irischer Schriftsteller. Er wurde hauptsächlich durch seinen Roman Dracula bekannt.
Geboren:
thumbnail
Bram Stoker wird in Marino Crescent in Clontarf bei Dublin geboren. Abraham „Bram“ Stoker war ein irischer Schriftsteller. Er wurde hauptsächlich durch seinen Roman Dracula bekannt.

thumbnail
Bram Stoker starb im Alter von 64 Jahren. Bram Stoker war im Sternzeichen Skorpion geboren.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1980

Werk > Roman:
thumbnail
dt. Das Schloss der Schlange, Mohndruck, Gütersloh

1974

Werk > Kurzgeschichte:
thumbnail
auch Im Haus des Grafen Dracula. Erzählungen, Hanser, München

1968

Werk > Kurzgeschichte:
thumbnail
dt. Draculas Gast. Sechs Gruselgeschichten, Diogenes, Zürich

1967

Werk > Roman:
thumbnail
Übersetzung v. Karl B. Leder: Kossodo (Horror mundi), Genf und Hamburg

1909

Werk > Roman:
thumbnail
The Lady of the Shroud

Widmungen, Jahrestage & zukünftige Ereignisse

2012

Jahreswidmungen:
thumbnail
100. Todestag des irischen Schriftstellers und Schöpfer DrakulasBram Stoker am 20. April

Rundfunk, Film & Fernsehen

2007

thumbnail
Film: Die Vampirprinzessin ist ein österreichischer Dokumentarfilm aus dem Jahr 2007. Er wurde als Koproduktion von ORF, ARTE, ZDF, Smithsonian Network, BMUKK und Pro Omnia gedreht und von Cine Styria und der Stadt Linz gefördert. Er thematisiert den Vampirglauben im 18. Jahrhundert und stellt eine neue Theorie über die Inspiration Bram Stokers für seinen Roman Dracula vor. Der Film wurde für ORF (Universum-Reihe), ZDF (ZDF Expedition) und ARTE auf deutsch, für das US-amerikanische Smithsonian Network auf englisch produziert.

Stab:
Regie: Klaus T. Steindl, Andreas Sulzer
Drehbuch: Klaus T. Steindl, Andreas Sulzer
Produktion: Pro Omnia
Musik: Peter Wolf
Kamera: Hubert Doppler
Schnitt: Michaela Müllner

1998

thumbnail
Film: Bram Stoker: Dark World (Shadow Builder) ist ein US-amerikanisch-kanadischer Horrorfilm aus dem Jahr 1998. Regie führte Jamie Dixon, das Drehbuch schrieb Michael Stokes anhand der Erzählung The Shadow Builder von Bram Stoker.

Stab:
Regie: Jamie Dixon
Drehbuch: Michael Stokes
Produktion: Daniel Chuba, Ash R. Shah
Musik: Eckart Seeber
Kamera: David Pelletier
Schnitt: Craig Nisker

Besetzung: Michael Rooker, Leslie Hope, Shawn Thompson, Andrew Jackson, Kevin Zegers, Tony Todd, Hardee T. Lineham, Catherine Bruhier, Gordon Michael Woolvett, James B. Douglas, Richard McMillan, Charlotte Sullivan

1995

thumbnail
Film: Dracula -Tot aber glücklich ist eine Komödie des US-amerikanischen Regisseurs Mel Brooks aus dem Jahr 1995 und basiert auf dem Roman Dracula von Bram Stoker. Der Film persifliert insbesondere die Filme Dracula (1931) mit Bela Lugosi und Bram Stoker’s Dracula (1992) mit Gary Oldman.

Stab:
Regie: Mel Brooks
Drehbuch: Rudy De Luca Steve Haberman
Produktion: Mel Brooks
Musik: Hummie Mann
Kamera: Michael D. O’Shea
Schnitt: Adam Weiss

Besetzung: Leslie Nielsen, Mel Brooks, Amy Yasbeck, Peter MacNicol, Steven Weber, Lysette Anthony, Harvey Korman, Mark Blankfield, Megan Cavanagh, Darla Haun, Karen Roe, Anne Bancroft

1992

thumbnail
Film: Bram Stoker’s Dracula ist ein Horror- und Liebesdrama aus dem Jahr 1992 nach dem gleichnamigem Roman von Bram Stoker unter der Regie von Francis Ford Coppola. Die Hauptrollen spielten Gary Oldman als Graf und Anthony Hopkins als sein Kontrahent Professor van Helsing.
Coppolas Filmadaption gilt -trotz einiger dramaturgischer Abweichungen -als die werkgetreueste Umsetzung des Vampirromans.

Stab:
Regie: Francis Ford Coppola
Drehbuch: James V. Hart
Produktion: Michael Apted Fred Fuchs Charles Mulvehill
Musik: Wojciech Kilar
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Anne Goursaud

1988

thumbnail
Film: Der Biss der Schlangenfrau ist ein britischer Horrorfilm des Regisseurs Ken Russell aus dem Jahr 1988. Erstaufführungsdatum in der Bundesrepublik Deutschland war der 31. August 1989, DVD-Premiere war in Deutschland am 3. September 2003. Er beruht auf dem Roman Das Schloss der Schlange (Lair of the White Worm) von Bram Stoker.

Stab:
Regie: Ken Russell
Drehbuch: Ken Russell
Produktion: Ken Russell
Musik: Stanislas Syrewicz
Kamera: Dick Bush
Schnitt: Peter Davies

Besetzung: Sammi Davis, Amanda Donohoe, Hugh Grant, Catherine Oxenberg, Paul Brooke, Peter Capaldi, Imogen Claire, Christopher Gable, Stratford Johns, Gina McKee, Lloyd Peters, Chris Pitt

"Bram Stoker" in den Nachrichten