Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

500 n. Chr.

thumbnail
Verbreitung und Lebensraum > Heutige Verbreitung und Bestandsentwicklung > Übriges Europa: In den Staaten der Balkanhalbinsel gibt es noch größere Populationen, so leben in Slowenien 500 bis 800 Tiere, in Kroatien zwischen 600 und 800 Braunbären, dort vorwiegend im Gorski Kotar und in der Lika. An den Hängen des Velebit-Bergmassives befindet sich das Bärenrefugium von Kuterevo. Kleine Gruppen sind auch aus Albanien (250) und Mazedonien (90) bekannt. Über die jetzige Situation der Braunbären in Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro ist wenig bekannt, laut einer Statistik leben in Bosnien ungefähr 2800 Braunbären, in Serbien etwa

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1992

Zuchterfolge:
thumbnail
Schimpansen, Kamel, Gelbhaubenkakadu, 50. und 51. Jungtier der Braunbärin (Tierpark Stralsund)

Widmungen, Jahrestage & zukünftige Ereignisse

2005

Jahreswidmungen:
thumbnail
Der Braunbär (Ursus arctos) ist Wildtier des Jahres (Schutzgemeinschaft Deutsches Wild)

Tagesgeschehen

thumbnail
In der Nacht zum 26. Juni 2006 wurde der BraunbärJJ1, alias Bruno der Bär der im Mai 2006 von Italien über Tirol nach Bayern einwanderte auf der 1500 m hohen Kümpflalm in der Nähe der Rotwand im Spitzingseegebiet von 2 Jägern und einen Polizisten durch einen Lungenschuss auf 150 m Entfernung getötet.
thumbnail
Bayern/Tirol: Der riesige Braunbär (siehe gestern) hat sich von Oberbayern nach Tirol (Österreich) abgesetzt. Es werden Käfige konstruiert, um ihn unverletzt fangen zu können.
thumbnail
Garmisch-Partenkirchen: Der Braunbär, der letzte Woche bei Weilheim in Oberbayern einige Schafe und Hühner gerissen hat, ist verschwunden, ohne neue Schäden anzurichten. Die Mitarbeiter der Bayerischen Staatsforste sind angewiesen, den Koloss möglichst lebend zu fangen. Der letzte in freier Wildbahn Deutschlands wurde vor 170 Jahren gesichtet. Experten vermuten, dass er nach Tirol zurückgewandert ist. Wie in Bayern wurde auch dort ein Abschuss genehmigt, worüber heftig diskutiert wird. Ministerpräsident Stoiber verteidigt den Entscheid seines Umweltministers Werner Schnappauf, der für Naturschutz-Verbände überzogen und „typisch deutsch“ ist; Schnappauf müsse seine Anordnung zurückziehen. Laut WWF Österreich gehöre der Bär zwar „aus der Region entnommen“, doch ohne Abschuss.
thumbnail
Am Ofenpass im Schweizer Nationalpark wurde ein Braunbär in freier Wildbahn gesichtet. Das letzte in der Schweiz lebende Tier war 1904 erlegt worden. 1923 hatte es zum letzten Mal eine Sichtung eines eingewanderten Bären gegeben.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2010

thumbnail
Film: Yogi Bär (Originaltitel: Yogi Bear) ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs und Effektkünstlers Eric Brevig. Der Film basiert auf der erstmals 1958 erschienen Cartoon-Figur Yogi Bär der Hanna-Barbera-Studios. Die Hauptrollen der Bären Yogi und Boo Boo wurden am Computer animiert und im Original von den Hollywood-Schauspielern Dan Aykroyd und Justin Timberlake gesprochen.

Stab:
Regie: Eric Brevig
Drehbuch: Jeffrey Ventimilia, Joshua Sternin, Brad Copeland
Produktion: Donald De Line, Karen Rosenfelt
Musik: John Debney
Kamera: Peter James
Schnitt: Kent Beyda

Besetzung: Dan Aykroyd, Justin Timberlake, Anna Faris, Tom Cavanagh, T. J. Miller, Nathan Corddry, Andrew Daly, Josh Robert Thompson, David Stott

2010

thumbnail
Film: Russland -Im Reich der Tiger, Bären und Vulkane ist ein deutscher Dokumentarfilm über Natur und Tierwelt von Russland des Regisseurs Jörn Röver aus dem Jahr 2010, der im Januar 2011 in die Kinos kam. Der Film zeigt Sibirien und den Baikalsee, die Halbinsel Kamtschatka, die Gebirge Kaukasus und Ural, den fernen Osten Ussurien sowie die russische Polarregion. An Tieren sind insbesondere Amurtiger, Eisbären, Braunbären, Moschusochsen, Steinböcke, Bergwisente, Riesenseeadler, aber auch kleinere Tiere wie die Krötenkopfagame und der russische Desman (eine Maulwurfsart) zu sehen.

Stab:
Regie: Uwe Anders, Christian Baumeister, Oliver Goetzl, Hans-Peter Kuttler, Tobias Mennle, Henry M. Mix, Ivo Nörenberg, Ernst Sasse
Drehbuch: Jörn Röver
Musik: Kolja Erdmann
Schnitt: Klaus Müller

Besetzung: Siegfried Rauch

"Braunbär" in den Nachrichten