Brian Martin

Brian Martin (* 19. Januar 1974 in Palo Alto) ist ein US-amerikanischer Rennrodler.

Brian Martin gehört mit seinem Partner Mark Grimmette zu den erfolgreichsten Doppelsitzern im Rennrodelsport seit Mitte der 1990er Jahre. Sie sind als Nachfolger des US-Weltklasseduos Chris Thorpe und Gordy Sheer zu betrachten. Martin begann im Jahr 1988 mit dem Rodeln. 59 mal konnten sie in internationalen Wettbewerben Podiumsplatzierungen erreichen (18 x Siege – 17 x zweitplatziert – 24 x drittplatziert). Zu ihren Erfolgen gehört der Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano und der Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen 2002 von Salt Lake City. 2006 kam das Duo nicht ins Ziel. Bei den Weltmeisterschaften 2004 und 2005 gewannen sie Silber mit dem Team, 2001 Bronze. Als Doppel gewannen sie 1999, 2000, 2004, 2005 und 2007 die Bronzemedaille. Den Gesamtweltcup gewannen sie in den Saisonen 1997/1998, 1998/1999 und 2002/2003, Drittplatzierte wurden sie 1999/2000. Neun Rennen des Weltcups konnte das Doppel gewinnen. Hinzu kommen 1998 bis 2002 und 2005 fünf nationale Meisterschaften in den USA.

mehr zu "Brian Martin" in der Wikipedia: Brian Martin

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Brian Martin wird in Palo Alto geboren. Brian Martin ist ein US-amerikanischer Rennrodler.

thumbnail
Brian Martin ist heute 43 Jahre alt. Brian Martin ist im Sternzeichen Steinbock geboren.

Sport

thumbnail
Rodeln - Rennrodeln: und 7. Februar -In Lake Placid, USA, findet die 41. Rennrodel-Weltmeisterschaft statt. Bei den Frauen siegt Erin Hamlin (USA) vor Natalie Geisenberger (Deutschland) und Natalja Nakuschenko (Ukraine). Beim Herren-Einsitzer wird der Deutsche Felix Loch Weltmeister vor Armin Zöggeler aus Italien und dem Österreicher Daniel Pfister. Im Doppelsitzer gewinnt das italienische Duo Gerhard Plankensteiner/Oswald Haselrieder vor André Florschütz/Torsten Wustlich (Deutschland) und Mark Grimmette/Brian Martin aus den Vereinigten Staaten. Den Team-Wettbewerb gewinnt Deutschland vor Österreich und Lettland. Deutschland ist auch im Medaillenspiegel erster.

"Brian Martin" in den Nachrichten