Buddha-Statuen von Bamiyan

Die Buddha-Statuen von Bamiyan (Hindiबामियान के बुद्धBamiyan ke But; persischبتهاى بامیان Buthāye Bāmiyān) waren einst die größten stehenden Buddha-Statuen der Welt. Sie befanden sich bis zur Zerstörung durch die Taliban im März 2001 im 2500 Meter hoch gelegenen, mehrheitlich von Hazara bewohnten Tal von Bamiyan, das sich im Zentrum Afghanistans befindet und von der UNESCO als Weltkulturerbe gelistet ist. Die beiden größten und bekanntesten dieser Statuen waren 53 bzw. 35 m hoch. Daneben wurde eine ganze Reihe von weiteren, kleineren Buddha-Statuen in die dortige Felsklippe eingearbeitet. Sie sind historische Zeugnisse einer dort etwa vom 3. bis zum 10. Jahrhundert praktizierten, in ihrer Art einzigartigen buddhistischen Kunst. Mittlerweile wurden die Nischen der Statuen abgesichert und ihre Trümmer geborgen. Es gibt Bestrebungen, die Statuen wieder aufzubauen. Hierzu wurden auch Hilfsgelder zugesichert, ohne dass jedoch ein konkreter Beschluss gefasst wurde.

mehr zu "Buddha-Statuen von Bamiyan" in der Wikipedia: Buddha-Statuen von Bamiyan

Kunst & Kultur

507 n. Chr.

Religion & Kultur:
thumbnail
Die kleinere der Buddha-Statuen von Bamiyan in Afghanistan wird erschaffen.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Die jahrhundertealten Buddha-Statuen von Bamiyan in Afghanistan werden durch Taliban-Milizen auf Anordnung von Mullah Mohammed Omar trotz internationalen Protests gesprengt, nachdem vorher der Beschuss mit Waffen die vorsätzliche Zerstörung der Figuren in den Augen der Religionskrieger ungenügend vollbracht hat. (12. März)

2001

thumbnail
12. März: Die UNESCO bestätigt, dass Taliban die beiden größten aus dem 5. Jahrhundert n. Chr. stammenden Buddha-Statuen der Welt, die Buddha-Statuen von Bamiyan in Afghanistan zerstört haben.

Gebäudesprengungen

2001

thumbnail
Buddha-Statuen von Bamiyan (Sprengung)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

thumbnail
Filmische Rezeption: Bamiyân (Die Reise des Mönchs) – Kurztrickfilm von Patrick Pleutin

2005

thumbnail
Film: Im Tal der grossen Buddhas ist ein Dokumentarfilm des Schweizer Regisseurs Christian Frei. Der Film handelt von den Buddha-Statuen von Bamiyan und deren Zerstörung am 12. März 2001.

Stab:
Regie: Christian Frei
Produktion: Christian Frei
Musik: Jan Garbarek, Philip Glass, Steve Kuhn, Arvo Pärt
Kamera: Peter Indergand

Besetzung: Xuanzang

2005

thumbnail
Filmische Rezeption: Kulturerbe Afghanistan – Hoffnung im Tal der Buddhas, Dokumentarfilm von Ulrike Becker

"Buddha-Statuen von Bamiyan" in den Nachrichten